Schnorcheln mit Manatees

Trip Start May 29, 2013
1
18
29
Trip End Jul 08, 2013


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Oscar Sherer State Park
What I did
River Ventures

Flag of United States  , Florida
Thursday, June 20, 2013

Wir hatten für diesen Morgen eine Tour gebucht, bei welcher wir die Möglichkeit haben sollten, mit Mantees zu schnorcheln. Hierzu fuhren wir nach Chrystal River. Dort erhielten wir bei dem Touranbieter eine kleine Einweisung, wie wir uns gegenüber den Manatees verhalten sollten (diese stehen unter strengem Naturschutz) und wurden mit Wetsuits eingekleidet, welche uns vor dem kalten Wasser schützen sollten.

Anschließend wurden wir zu unserem Boot gefahren. Dort wurden wir bereits von unserem Kapitän erwartet, welcher uns ebenfalls nochmal eine kurze Manatee-Einweisung gab, bevor wir die Fahrt auf dem „Chrystal River" begangen.

Zuerst fuhren wir an sehr schönen direkt am Fluss gelegenen Häusern vorbei, unter anderem am Haus von John Travolta.

Während der Fahrt hielt unser Kapitän eifrig Ausschau nach den Manatees, welche mindestens alle 20 Minuten zum Atmen auftauchen müssen. Manatees sind sehr neugierige Tiere und wenn man Glück hat, lassen sie es zu, dass man sie anfasst und mit ihnen Schnorcheln, bzw. Schwimmen kann.

Wir hatten Glück!

Nach kurzer Zeit entdeckten wir einen Manatee, welcher um unser Boot herum schwamm. Wir gingen ins Wasser und ließen uns ganz ruhig treiben. Plötzlich tauchte direkt neben Michael ein Mantee auf.

An einer anderen Stelle des Flusses fanden wir einen anderen Manatee, welcher im relativ flachen Wasser Algen am fressen war (Manatees zum strikte Vegetarier!!!). Mit diesem Manatee konnten wir eine ganze Weile schnorcheln und ihn sogar anfassen. Die Haut des Manatees war ziemlich rau, was daran liegt dass es die nächsten lebenden Verwandten von Elefanten sind.

Anschließend stoppten wir mit dem Boot noch an einer Quelle in einem Seitenarm des Flusses, wo wir Schnorcheln und dabei Fische beobachten konnten.

Nach drei erlebnisreichen, tollen Stunden steuerte unser Kapitän wieder den Hafen an. Dort zeigte er uns noch im Hafen schwimmende Tarpune, etwa einen Meter lange Fische. Michael wagte sich diese mit Garnelen zu füttern, Caro entschied sich dazu lieber die Fotos zu machen. Die sehr hungrigen Tarpune beschränkten sich zum Glück nur auf das Fressen der Garnelen und nicht auf Michaels Hände…

Als wir wieder im Gebäude des Touranbieters angekommen waren, zogen wir unsere Wetsuits aus und schlenderten noch ein wenig durch den Souvenirshop.

Anschließend setzten wir unsere Fahrt zum „Oscar Scherer Statepark“ in der Nähe von Sarasota fort. Hierbei fuhren wir durch Clearwater und St. Petersburg, welche auch den Anschein von schönen Städtchen am Meer erweckten.

Die Campingplätze des Oscar Scherer Statepark liegen idyllisch von Bäumen umgeben an einem kleinen Bach. Was in diesem Bach so alles kreucht und fleucht wollten wir lieber nicht wissen. Nachdem wir einen kleinen Spaziergang zu einem See des Stateparks gemacht hatten, machte Michael ein Grillfeuer. Das Wetter, welches uns zu Beginn etwas Sorgen machte, hielt stand und wir konnten im Trockenen Grillen. Als Problem stellte sich eher ein Waschbär heraus, welcher uns am Campingplatz besuchte und großes Interesse an unserem Grillgut hegte. Nachdem der Waschbär sich auch von Blitzlicht mittels Fotoapparat und Tiergeräuschimitationen nicht vertreiben ließ, beschleunigten  wir unser Grillen und aßen im Inneren unseres Campers. Am nächsten Morgen konnten wir verräterische Spuren neben unserem Grill erkennen, welche vermuten ließen, dass unser Waschbärfreund dort herumgestreunt war – jedoch hatten wir unser Essen gekonnt verteidigtJ.

Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zu unserem nächsten Ziel: Sanibel Island.
Slideshow Report as Spam

Comments

Julia on

Ich habe es schon immer gesagt, dass waschbären eine echte Plage sind!! Gut, dass ihr das Vieh nicht im camper hattet ;-). Ganz viel Spaß noch!

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: