Erster Tag reisen

Trip Start Mar 02, 2014
1
14
20
Trip End Jul 25, 2014


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of New Zealand  , South Island,
Friday, June 20, 2014

Jaaa, auf geht's, die Südinsel bereisen!!!

Und was bietet sich da besser an, als von Wellington aus mit dem Interislander runter nach Picton zu fahren.
Zu erst muss ich aber natürlich all meine Sachen irgendwie in die zwei Taschen bekommen. Anfangs hatte ich keine Bedenken, aber je mehr Sachen ich gepackt hatte, desto enger wurde es und desto mehr musste ich auf stopfen. Alles hat aber am Ende doch in meine zwei Taschen gepasst.
Während ich gestopft habe, hab ich mir auch noch ein Brot gebacken, damit ich die nächsten Tage was zu essen habe (ist nicht so gut geworden, wie gedacht, nächstes mal wirds besser)

Meinen Zug in die Innenstadt habe ich gerade noch so bekommen, diese Taschen sind aber auch schwer! Linda hat dann aber eine meiner Taschen übernommen, damit ich nur mit meinem großen Rucksack reisen muss. Wenn ich wieder zurück nach Wellington komme hole ich mir die wieder ab.
Nach einer AbschiedsHeißenSchokolade hieß es dann für mich auf zur Fähre.

Keine Probleme beim Einchecken und Gepäck abgeben und rauf auf das große Schiff.
Wegen meinen Überfahrten nach Schweden oder Norwegen habe ich etwas vuel größeres erwartet und war ein bisschen enttäuscht, als ich nur von einem Deck aus den Ozean angucken konnte, aber wie erwartet hatte ich einen wunderschönen Blick auf die Innenstadt von Wellington und auch Hutt Valley konnte ich noch mal sehen.

Die Überfahrt war anfangs sehr entspannt und seicht, als wir aber aus dem Hafen draußen waren wurden die Wellen echt hoch und alle, die gelaufen sind sahen aus, als ob sie ganz viel getrunken hätten :D
Auf dem Ozean zwischen Nord- und Südinsel war es aber wieder ruhig.
Ich habe mir einen kleinen Schlaf gegönnt und kurz vor den Marlborough Sounds und dem Sonnenuntergang bin ich wieder aufgewacht und konnte noch das enge Manövrieren für kurz beobachten, bis die Sonne ganz untergegangen ist.

Picton ist eine sehr kleine Stadt, die vom Tourismus lebt. Das habe ich in den ersten Minuten schon festgestellt, weil die Straßen von Hotels, Motels und Hostels gesäumt sind.
Ich wurde von der Fähre mit einem Shuttle zum Hostel gefahren, hab eingecheckt und mein Bett im gemischten Schlafsaal bekommen und war froh ein ruhiges Plätzchen gefunden zu haben, wo ich entspannen konnte. Brian, mein Room Mate, ist echt nett und wir haben uns gut unterhalten, sind irgenwann zum Feuer im Gemeinschaftsraum umgezogen, weil es kalt wurde.
Wir haben Schokopudding in Schokokuchen mit Vanilleeis bekommen und ich war glücklich.
Danach war ich auch super froh über mein Bett! Das Taschentragen ist echt anstrengend!!!
Slideshow Report as Spam

Comments

Mamsi on

Keine letzten Worte zur Familie Steed? Dann mach mal die Südinsel unsicher - have fun :)

viviunterwegs
viviunterwegs on

Wir haben alle halt ordentlich Tschüß gesagt, aber allgemein wirkte es so, als ob wir uns bald wieder sehen, was ja auch im Groben stimmt. Die Mädels haben beide gesagt, dass sie mich lieb haben. Und das wars dann halt auch, Flo haben sie alle mehr gemocht ;) er hattr aber auch nur Spaß mit den Kindern und hat sie nicht herumkommandiert und zurecht gewiesen ;)

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: