Road Trip - Jurien Bay / Geralton

Trip Start Aug 09, 2013
1
29
43
Trip End Feb 28, 2014


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Australia  , Western Australia,
Saturday, October 5, 2013

Nach den suuper Pinaccles war es dann auch Zeit für ein Lunch und das hatten wir in Jurien Bay. Julia und ich hatten uns was von zu Hause mitgebracht, wir haben uns also nur Wasser und Julia auch noch Kekse gekauft (eine Familienpackung, die bestimmt 1,5 Tage gereicht hat (für nur im Auto sitzen und nichts zu tun zu haben außer essen ist das finde ich echt gut!)). Lena hat sich eine riiieesige Portion Pommes gegönnt und wir beide haben uns gefreut, als die dann freundlicher Weise in die Mitte vom Auto gestellt wurde und wir nur die Arme ausklappen mussten, um die sehr leckeren und heißen Leckerbissen zu naschen.
Ich wäre gerne noch zum Strand, weil der hier super super schön sein soll, aber das kann ich ja noch mal wann anders machen habe ja noch ein bisschen Zeit und wo jetzt der Sommer kommt wird das bestimmt noch viel schöner!

In Geralton haben wir uns dann die Beine vertreten, Füße in den Ozean gesteckt und die langen Sachen ausgezogen (nicht in dieser Reihenfolge!). Ich hatte mir mein neues Wollkleid für die Nacht eingepackt und war jetzt sehr froh dadrüber nicht in meiner Jeans rumlaufen zu müssen! Über meine dicken Schuhe habe ich mir keine Gedanken gemacht, die wurden einfach ausgezogen, Barfuß ist hier ganz normal!
Wir haben dann noch an einem Shoppingcenter gehalten und ich habe mir ein Kleid (ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie kurz die alle sind...) und ein Tuch (eine gute Idee, wenn man bedenkt, dass die Sonne nur so vom Himmel brennt und ich keine Sonnencreme mit hatte) gekauft.

Dann aber jetzt los, nach Monkey Mia sind es noch ca. 500 km und es ist schon 17 Uhr... wird also ein bisschen spät...

Für den Sonnenuntergang mussten wir dann aber auf jeden Fall noch anhalten und zwar irgendwo im nirgendwo. Mit dem Auto sind wir dann vom einem Parkplatz noch ein bisschen in den Busch reingefahren, dafür war das Auto nicht soo geeignet, also zu Fuß noch ein kleines Stück weiter, über einen Zaun geklettert und dann einem kleinen Weg gefolgt (gut, dass Julia die Stelle markiert hat, wo wir wieder über den Zaun müssen!).
Da war sie, die afrikanische Sonne! (also wie man sich die Sonne da vorstellt) Groß, Rot, zwischen Bäumen! Alles einfach nur perfekt! WUNDERSCHÖN!!!

Julia hat uns dann wieder sicher zum Auto geführt (vorbei an wahrscheinlich Rinderknochen und Monsterameisen) und dann hat sie auch das Steuer übernommen. Ich war so froh dadrüber! Du musst wirklich sie sehr auf die Straßenränder achten und die ganze Zeit für eine Gefahrenbremsung bereit sein, während dessen noch Road Trains überholen, dein Fernlicht abblenden und wieder anmachen, den anderen im Auto beim schlafen zuhören und wenn die nicht schlafen, dann das Staunen über den wunderschönen Nachthimmel anhören.

Ich bin so glücklich, dass wir zum Fahrerwechsel noch einmal angehalten haben und ich den Sternenhimmel bewundern konnte. ATEMBERAUBEND sage ich nur! Er sieht ganz anders aus, als zu Hause und mit so Unmengen an Sternen, einfach nur WOW! Jetzt durfte ich auch die Erfahrung des Nachtfahrends machen und habe bestimmt zwei oder drei Kängurus am Straßenrand gesehen, die bestimmt nur auf ein Auto gewartet haben, vor das sie sich schmeißen können, aber uns haben sie verschont!

Um 10 Uhr sind wir dann im Monkey Mia Resort angekommen und habe uns in unserem Sechserzimmer eingerichtet und die anderen drei kennengelernt, mit denen wir dann zu eine Art Bühne, aufgebaut wie ein Amphietheater, gegangen sind und Scharade mit Filmen gespielt haben. Ich muss sagen, dass ich echt nicht schlecht war und es wirklich Spaß gemacht hat!

Dann aber relativ früh ins Bett, weil wir ja morgen früh die Delfine sehen wollen! 
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: