Weltensprung und Toilettengeschichten

Trip Start Feb 16, 2011
1
104
109
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Japan  , Kanto,
Sunday, September 25, 2011

Heute haben wir mal wieder so einen krassen Sprung gemacht: aus der dritten in die erste Welt, genauer von Manila nach Tokio.
Sofort freut man sich über die vielen kleinen Dinge, die hier in Japan wie auch in Deutschland so toll sind: es ist sauber, alles hat eine Ordnung, einen Ablauf. Die Leute stehen nicht überall scheinbar planlos herum, einen selbst aus den Augenwinkeln beobachtend. Nein, hier in Japan bewegt man sich einfach freier. Zäune und Mauern haben keinen Stacheldraht und wenn ein Zaun überhaupt vorhanden ist, hat er nur eine scheinbar dekorative Funktion. In unserer ersten Unterkunft, ein Haus irgendwo auf dem Feld in der Nähe vom Flughafen, gab es nicht einmal verschließbare Türen. Wozu auch, hier klaut keiner. Noch heute früh bei der Abreise in Manila hatte jede Imbissbude einen bewaffneten Wachmann. Hier in Japan ist das nicht nötig.
In gewisser Weise ist Japan sogar noch mehr erste Welt als Deutschland. Zum Beispiel was die Hygiene betrifft. Erkältete Leute tragen Mundschutz, um andere nicht anzustecken. Naja, wahrscheinlich doch eher um sich selbst nicht bei anderen anzustecken, aber auch das ist ja Hygiene. Die öffentliche Einrichtungen sind auch alle sehr sauber.
Seit wir hier angekommen sind, ist Biene sehr häufig auf Toilette. Nun könnte man glauben, dass sie das japanische Essen nicht verträgt. Aber weit gefehlt. Ein Klogang ist in Japan ein Erlebnis für sich. Was das betrifft, steckt Deutschland noch in den Kinderschuhen. Beheizte Klobrillen zählen hier zum Standard, wie auch diverse Reinigungsfunktionen, nicht nur der Toilette, sondern des darauf Sitzenden. Massagestrahlen inbegriffen. Dauert das Geschäft mal länger, kann man auch ganz nebenbei Musik oder verschiedenes Vogelgezwischer ertönen lassen. Hätte nur noch gefehlt, dass uns die Toilette in deutscher Sprache begrüßt, aber auch darüber hätten wir uns nicht mehr gewundert. Eine Sprachsteuerung ist dann aber doch nicht vorhanden.Jetzt ist nur noch die Frage, wie Biene die ganzen Funktionen herausgefunden hat, denn wer sich das Bedienpult mal näher anschaut, wird erkennen, dass zur Bedienung ein Informatikstudium genauso Voraussetzung ist, wie das Beherrschen der japanischen Schrift. Offenbar schlummern in Bienchen noch ganz ungeahnte Talente.

 
Noch mehr Infos und Beiträge zu unserer kompletten Weltreise findest du hier.
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: