New Set of Strings

Trip Start Jun 20, 2010
1
40
89
Trip End Sep 15, 2010


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of United States  , Texas
Thursday, July 29, 2010

Die heutige Fahrt führte über knapp 500 Kilometer von Odessa nach El Paso, quer durch West-Texas. Alles geradeaus, immer schön mit Kurs nach Westen. Ha, da passt schon wieder ein Song dazu:  "And I'll grab the wheel and point it west, pack the good and leave the rest." New Strings von Miranada Lambert, passenderweise auch aus Texas. 


 

 

Aha, es hat auf dem Bus genau noch einen Platz frei für mich. Hinterste Reihe, wunderbar - mal schauen, was mich diesmal erwartet. Es hätte eigentlich ein ganz normaler Fünfstünder werden können. Aber da hatte Jimmel etwas dagegen. Jimmel war allerdings weder ein Ex-Knacki, noch ein Massenmörder, noch sonstwas von den üblichen, hinten sitzenden Verdächtigen - nein, er war zwei Jahre alt, übermässig aktiv und taminomal einfach unglaublich laut. Und er sass natürlich direkt neben mir. Das heisst, nach Greyhound-Kalkulation eigentlich auf dem Schoss seiner Mutter. Faktisch dann aber zwischen uns beiden, mit dem meisten Platz von uns allen - und ich, nett wie ich bin, hockte mal wieder auf der Armstütze. Tue ich ja gerne, um Kinderaugen strahlen zu sehen. Nur geht selbst das bei Jimmel natürlich nicht unter 80 Dezibel. 

Und das war auch noch lange nicht alles. Während Mutti schlief, flog ihr Frühstück (zwölf Chicken Wings und zwei geöffnete BBQ-Saucen-Päckli) munter in Einzelteilen durch den Bus, sorgte für rote Köpfe und einige rot befleckte Kleider. Als Jimmel schliesslich die geflügelte Munition [wie passend!] ausging, entdeckte er mich als Klettergerüst und hatte seine helle Freude an der Turnerei. Aber wenn er turnt, ist er wenigstens still, und so liess ich ihn halt gewähren. Weitere Unterhaltungsversuche boten aber auch nur vorübergehende Ablenkung von Jimmels Lieblingsbeschäftigung: Minutenlang in solch ohrenbetäubender Lautstärke durch den Bus zu plärren und trompeten, dass sie sich selbst in der vordersten Reihe noch die Kissen vor die Ohren hielten [ultra-kurze Kostprobe, so und lauter ging das für 5 Stunden].

Nach drei Stunden Daueraktivität war er dann endlich erschöpft genug, mal eine Pause einzulegen und sich im Reich der Träume neue Attaken auszudenken - natürlich nicht, ohne seinen Kopf wahlweise in meinen Oberarm oder meine Magengegend einzugraben. Aber die Hölle würde ich tun, Vulkan Jimmel wieder aufzuwecken. Schliesslich meldete sich Mutti -22, ebensoviele Stunden schon unterwegs und dementsprechend erschöpft- zu Wort und meinte, er sei halt sehr aktiv -nenei, würkli? Bald waren wir dann aber bei ihrer Lebensgeschichte angelangt - eine von der Sorte, wie man sie halt nur in den Greyhounds hört; von düsterer Vergangenheit, grimmiger Gegenwart, der Busfahrt als Start eines neuen Lebens weit weg von traurigem zuhause und gewalttätigem Ex-Mann,  und guten Vorsätzen für die Zukunft. Sehr eindrücklich, bewegend und Horizont-erweiternd. Womit sich der Kreis schliesst und wir wieder bei Frau Lambert's Song angelangt wären: And I'll grab the wheel and point it west; Pack the good and leave the rest; I'll drive until I find the missing piece; I got this old guitar and a brand new set of strings.


 

Aber halt, das waren ja erst die ersten fünf Stunden des Tages - auch wenn sie mich die Energie für 24 gekostet haben! Nun war ich also in El Paso, an der westlichen Grenze von Texas und an der südlichen Grenze der USA. Ein (zugegeben sehr weiter) Sprung über den Rio Grande und man wäre in Mexiko. El Paso hat seinen Namen nicht von den Tortillias in der Migros, sondern weil es auf der alten Handelsstrasse der einzige Weg durch die Gebirgszüge nach Norden war - El Paso del Norte. Stop, was höre ich da - Berge? Meine Augen glänzten. Und nicht nur das: Seilbahnen - und auch noch made in Switzerland! Natürlich musste ich da sofort hoch. 

 Leichter gesagt als getan - die Amis bauten die Talstation nämlich nicht unten an der Hauptstrasse, sondern etwa auf halber Höhe des Berges. Das ist lustig, wenn man ein Auto besitzt und hochkürveln kann - aber weniger witzig, wenn man bei 34 Grad in der Mittagssonne und ohne bisher was gemampft oder getrunken zu haben da hochkeucht (meine Frühstücks-M&Ms hatte ich Jimmel verfüttert, ohne dass der erhoffte beruhigende Effekt eingetreten wäre). Später erfuhr ich, dass die Army regelmässig ihre Afghanistan-Soldaten das Strässchen hochjagt - weil es der harten Operation in der Gluthitze so nahe kommt. Klasse. 

Oben angkommen hatten sich die Mühen dann aber vollumfänglich gelohnt. Unter mir erstreckte sich das schier endlose Häusermeer, das erst am Horizont mit der kargen Umgebung verschmilzt. Mitten drin eine lose Ansammlung Hochhäuser, dahinter der Rio Grande, und dann Mexiko - dort, wo die Strassen nicht mehr rechtwinklig sind und eine überdimensionierte, auf den Fels gepinselte Bibel-Botschaft die Blicke auf sich zieht. Direkt unter mir der Airport, den die Flieger des Berges wegen mit einer engen Kurve anfliegen mussten, was von oben äusserst interessant zu verfolgen war (nur die Haudegen von Southwest kamen natürlich direkt über den Fels gebrettert und tauchten danach steil ab). Hach, war das traumhaft da oben - ja, die Natur zog auch neue Saiten auf. Und wahrscheinlich wird's bald noch viel schöner...!


English summary
It could have been an ordinary 5-hour drive, from Odessa all the way across western Texas  to El Paso. But Jimmel had other plans. For a change, he wasn't a serial killer, ex-prisoner or some crazy drunkard. He was two years old, overly hyperactive and unbelieavably loud. And of course he was sitting next to me. Oh yes, it was an interesting and eventful journey - me taking turns at acting as a human jungle gym, fighting wars with plastic animals and hundreds of other activities to keep little Jimmel entertained so he wouldn't start crying again. I really wish I had his energy and stamina! Finally got to talk to mom, learning yet another life story of the Greyhound type - one of a dark past, a new life starting with this journey, and the hope and determination to make the future a brighter one. Admirable, impressive and touching. Arriving in El Paso, the tiring journey was instantly forgotten - riding the Swiss cable car up to Ranger Peak, marvelling at the breathtaking views of endless suburbs extending all the way into the desert and catching a glimpse of Mexico, right there across the mighty Rio Grande. 

Song of the day, perfectly fitting to the drive west and all the stories: Miranda Lambert - New Strings
The Texas Sky is the biggest one I've seen
But it still ain't big enough for you and me
All the things that make you mad
And all the baggage in your past
Don't leave much room for a girl like me to be
So, I'll fill her up with hope and worn-out dreams.

And I'll grab the wheel and point it west
Pack the good and leave the rest
I'll drive until I find the missing piece
You said I wouldn't get too far
On a tank of gas and an empty heart
But I've got everything I'll ever need
I got this old guitar and a brand new set of strings

 
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: