Durch die Geschichte schlendern

Trip Start Jun 20, 2010
1
25
89
Trip End Sep 15, 2010


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of United States  , Florida
Wednesday, July 14, 2010

Die heutige Etappe war mit 300 Kilometern nicht so wirklich lang - aus unerfindlichen Gründen dauerte sie aber doch fünfeinhalb Stunden. Soviel zur Effektivität dieser Busse. Das ist aber letztlich egal, wenn sie einem an schöne Orte bringen. Und das war heute definitiv der Fall - Ziel der Fahrt war St. Augustine im "Sunshine State" Florida. Nie gehört? Also unbedingt weiterlesen und schon mal gedanklich in der To-Do-Liste für den nächsten Florida-Besuch abspeichern!
 Florida!

Los ging's in Savannah. Als Spät-Zusteiger in einem kleinen Nest entlang der Route stand ich vor der unattraktiven Aufgabe, in einem Bus, der gerade eine Nacht lang durchgefahren ist, einen schönen und sauberen Platz zu finden. Schliesslich landete ich mal wieder im gefürchteten hintersten Viertel (ohne wirklich einen solchen Platz gefunden zu haben), das auch sofort die Erwartungen zu erfüllen begann. Als weisser Blondschopf war ich natürlich ziemlich schlecht getarnt, und bald die Attraktion der umliegenden Sitzreihen.
So vergingen dann also die nächsten Stunden mit dem Beantworten seltsamer Fragen, die die mehr oder weniger finsteren Gestalten um mich herum so hatten: Ob in der Schweiz viele Autos geklaut würden, wie es mit dem Drogenhandel aussähe, und ob es viele Gangs gäbe. Erst als ich mir dann doch entlocken liess, dass ich Jura studierte, wurde es plötzlich mucksmäuschenstill und man fand, ich solle doch besser wieder meine Kopfhörer satteln und weiter Musik hören. Von da an war Ruhe im Bus. Lektion des Tages: Nicht mehr hinten sitzen, egal wie schräg die Passagiere weiter vorne scheinen.  

Die Ghettobrüder waren dann aber ab der Sekunde vergessen, in der ich Fuss auf den Boden des niedlichen Städtchens St. Augustine setzte. Nur 12'000 Leute leben hier, aber ein Vielfaches an Touristen strömt jährlich herbei. Was macht St. Augustine so besonders? Tja, mitten in Florida, wo man es am wenigsten vermuten würde, ist es doch tatsächlich die älteste Stadt der USA. Jep. 1565 von den Spaniern errichtet. Die Briten schauten auch mal noch kurz vorbei, und schliesslich fiel das Örtchen dann den Amerikanern zu. Symptomatisch dafür das (etwas unspektakuläre) älteste Haus der USA, datiert auf 1702: Errichtet als einstöckiges steinernes Wohnhaus im spanischen Kolonialstil, pappten die Briten ein hölzernes Obergeschoss drauf und die Amis fügten schliesslich ihre so geliebte "Front Porch" (erhöhte Veranda) an. 

Doch auch sonst ist das Städtchen eine Augenweide und ein Rundgang eine wahre Freude. Stolpert man an der einen Ecke noch über enge Gässchen mit spanischen Steinhäusern, stehen einen Block weiter plötzlich viktorianische Holzvillen. Wieder etwas weiter erblickt man eine wunderschöne venezianische Basilica oder einen Hotelpalast im spanischen Stil und fragt sich, ob man überhaupt noch in den USA ist. Und dann gibt's da noch das Fort von 1695 mit dem klingenden Namen "Castillo de San Marcos", das einem wieder ins tiefste Mittelalter zurück versetzt. Das alles wird umrahmt von herrlichem Wetter und massenweise Palmen, die dem ganzen den Charme eines verschlafenen Ferienortes verleihen. Wirklich toll und den Abstecher allemal wert!

Und jetzt sitze ich im ziemlich schrägen Pirate Haus Inn (ja, so geschrieben) und habe ein ganzes Achterzimmer für mich allein. Die Instruktionen sind in Piraten-Englisch verfasst, und überall stehen irgendwelche Piratensachen. So beispielsweise der mannsgrosse Captain Hook, der da neben meinem Bett steht und mich die Nacht über bewacht - lol!








 
 
 
 

 
English summary

Today's trip took me from Savannah, Georgia, into the Sunshine State of Florida, where I stopped in tiny St. Augustine. I was about the only white and blond person on the bus (and surely the only one crazy enough to sit in the back), and soon became a major attraction among the gangsters around me, who started quizzing me on somewhat strange subjects like the theft and murder rates in Switzerland. Oookay. Mental note: Avoid the back of the bus next time, regardless of how unattractive the people in the front rows might look. 

However, these troubles were instantly forgotten as soon as I stepped off the bus in lovely little St. Augustine - the oldest settlement in the USA, featuring the US' oldest house (1702) as well as the oldest stone fort (1695). A stroll around town was like a walk through history: Victorian villas on one corner, spanish colonial architecture on the next, and the massive 17th-century fort dominating the place - all wrapped up in a laid-back beachtown atmosphere with thousands of palmtrees dotting the streets. What a beautiful gem I've stumbled upon here!
Slideshow Report as Spam

Comments

Conrad matt on

Thank you for staying at the Pirate Haus!

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: