Riesen-Arsch und Riesen-Arch

Trip Start Jun 20, 2010
1
17
89
Trip End Sep 15, 2010


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of United States  , Missouri
Tuesday, July 6, 2010

Heute standen wieder ein paar Kilometer auf der Marschtabelle, ganze 602 um genau zu sein. Mehr oder weniger direkt nach Süden führte die Reise, und endete sieben Stunden später in St. Louis, Missouri, dem Tor zum Westen (für mich eher zum Süden).
Missouri

Doch da war ja noch Chi-Town. Der Bus fuhr erst um 11. Und es gab noch ein paar Morgen-Bilder (mit der Sonne im Osten), die ich da noch im Kopf hatte. Also auf die Zähne gebissen, als der Wecker gnadenlos um 6 Uhr mich und den ganzen Schlafsaal aus den Träumen riss, und raus auf die Strasse. Erster Stop: Das Adler-Planetarium. Ich interessierte mich aber nicht für durchs Nirgendwo gondelnde Kugeln, sondern vielmehr für den atemberaubenden Blick auf die Skyline im Morgenlicht. Erster Schuss - erledigt.

 
 

Daraufhin einmal quer durch die Stadt in den Norden. Dort warten die Juwelen in Chicagos Krone - wunderschöne Sandstrände, gleich am Fuss der Wolkenkratzer. Lake Michigan soll die beste Wasserqualität weit und breit bieten, und so sind diese Strände auch rege genutzt. Ausser am Dienstagmorgen um 8, und so hatte ich, während ich eine halbe Stunde auf ein Sonnenloch fürs Foto wartete und meine geschundenen Füsse im angenehmen Nass kühlte, den Strand fast für mich alleine. Wunderbar und erledigt!



 
Punkt 8.55 stand ich dann beim Hancock Tower vor dem noch geschlossenen Gitter. Fünf Minuten später war ich der erste (und einzige), der nach der Öffnung im schnellsten Aufzug der Stadt in den 94. Stock katapultiert wurde. Oben wartete die zweite Aussichtsterrasse Chicagos, mit auch ganz schönen Perspektiven auf die drei S, Skyline, See und Strände. Erledigt - nun alles wieder zurück und schnellstmöglich zur Greyhound-Station gehetzt, um meinen Bus gen Süden (oder zumindest einen guten Platz in der Schlange) zu erwischen.


 

Hat geklappt. Und fast sah es auch so aus, als ob ich mir für die lange Fahrt zwei Plätze hätte sichern können - die schlafend-stellen-Taktik ging auf. Aber nur fast. Beim allerletzten Stop in der Agglomeration Chicago, bevor es auf die Autobahn ging, enterte eine veritable Wuchtbrumme, die mehr an ein Walross denn an ein menschliches Geschöpf erinnerte, unseren Bus. Entweder durchschaute sie meine Methode (wobei ich immer fand, ich könnte den Schlafenden sehr überzeugend spielen), oder sie war einfach derbstens unfreundlich - jedenfalls riss sie mich förmlich aus meinem Sitz und platzte neben mir nieder. Fortan hatte ich noch die Hälfte meines Platzes zur Verfügung, sass halb auf der Armlehne und halb auf den Ausläufern ihres rechten Oberschenkels, und flog bei jeder Linksruve fast in den Gang. 

Irgendwann entschied sich Frau Walross dann auch noch, sie wolle nun seitwärts sitzen/liegen. In ihrem Plan kam ich dabei definitiv nicht vor, und so walzte sie mich mit ihrem heftigst überdimensionierten Allerwertesten einfach zur Seite, bis sie ein weiteres Drittel meines Sitzes errungen hatte. 

 


Nach drei Stunden hatte die fiese Macht, die mir für meine Platzgier offensichtlich einen Denkzettel verpassen wollte, dann ein Einsehen und liess anderswo im Bus einen Sitz freiwerden. So überlebte ich die intensive Belagerung also doch noch, und erreichte mehr oder weniger unbeschadet St. Louis. Zwei Stunden waren noch an Tageslicht übrig - Zeit genug also, die einzige wirkliche Attraktion der Stadt zu besuchen: Den 192 Meter hohen Gateway-Arch. 

Dieser riesige, aber doch elegante Metallbogen ist es erst, der aus dem sonst austauschbaren St. Louis eine touristisch ansatzweise interessante Destination macht. Jaja, und der Bogen ist auch wirklich imposant - besonders aus der Nähe, wenn seine Grösse erst richtig auffällt. 

Schliesslich werde ich noch ein letztes Mal belagert - von einem extrem aufdringlichen Schwarm Mücken, während ich von einer Brücke aus versuche, die Skyline in der Abenddämmerung einzufangen. Und unter mir fliesst stetig der Big Muddy - kein geringerer als der Mississippi RIver, der längste Fluss dem USA. Aber dem werde ich noch ein paarmal begegnen...
Slideshow Report as Spam

Comments

Oli on

Mach weiter mit diesen Skyline-Fotos =))

tiszrh
tiszrh on

Hehe, gerne - wird wohl vielerorts ohnehin das einzig schöne/herzeigbare sein. Und sie gefallen mir ja auch...:-))

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: