Kurzes Fazit

Trip Start Unknown
1
83
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Germany  , Hesse,
Wednesday, February 22, 2012

Nach einem sechstündigen Flug von Astana nach Frankfurt kam ich wieder im mitteleuropäischen Kulturraum an. Der Schock war aber nicht so gross, da Kasachstan sich von uns gar nicht so sehr unterscheidet. Nur von den meterologischen Bedingungen wurde ich überrascht. Ich war mir die für mich tropischen Temperaturen nicht mehr gewohnt und entledigte mich schnell den Winterkleidern. Ich freute mich wieder, endlich die Sprache wieder zu verstehen und mitteleuropäisches Essen zu geniessen. Am Abend verfolgte ich noch den grandiosen Sieg des FCB über Bayern zu einem guten deutschen Bier...
Nun bin ich am Ende der Reise angelangt und es ist Zeit für ein kleines Fazit. Ich habe in den letzten 6 Monaten wirklich unglaublich viel erlebt. Wenn ich an die Anfänge zurückdenke, merke ich, dass ich bereits viele Dinge vergessen habe, da in der Zwischenzeit soooo viel passiert ist. Ich brauche wohl noch einige Monate um zu realisieren, was ich da alles erlebt habe. Es war eine super Erfahrung einfach mal ohne grossen Pläne loszureisen und zu schauen wo man dann landet. So lernte ich viele neue Regionen und Kulturen kennen. Besonders interessant war es für mich, mich mit dem Transitionsprozess der Ex-Soviet-Staaten zu eigenständigen Nationen hin zu beobachten. Zudem erhielt ich einen super Einblick in den Islam und lernte viel über diese Religion. Dies hat mein Bild vom Islam nachhaltig verändert, und zwar im positiven Sinne.
Und nun zum Schluss möchte ich mich noch bei allen für die vielen positiven Rückmeldungen auf den Blog bedanken. Es war echt schön zu sehen, wie viele Leute die Reise verfolgt haben! Ich hoffe, ich habe euch nich allzu sehr gelangweilt und ihr konntet so ein bisschen mit mir mitreisen. Ich freue mich aber nun natürlich sehr darauf, alle endlich wieder mal live zu sehen...


PS: Ich habe immer versucht, vollständig und ehrlich zu sein in diesem Blog. Ich habe immer einfach drauflosgeschrieben und die Texte nicht gross überarbeitet (deshalb auch die vielen Rechtschreibfehler, sorry!), da die ersten Erinnerungen meiner Meinung nach die stärksten und wichtigsten sind. Vier der interessantesten Tage habe ich aber komplett verschwiegen und auch an dieser Stelle möchte ich darauf nicht weiter eingehen. Was es mit dieser Geheimniskrämerei auf sich hat, dürft ihr mich aber gerne mündlich fragen, denn mündlich erzähle ich gerne von diesen Tagen...
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: