Malibu - Unsere letzte Nacht im RV

Trip Start Apr 01, 2012
1
77
83
Trip End Jun 01, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed

Flag of United States  , Kalifornien
Thursday, May 24, 2012

Jetzt ist es so weit: unsere LETZTE Nacht im RV bricht an. Erich schläft schon und weiß es wahrscheinlich gar nicht einzuschätzen, dass nun bald 2 Monate im RV vorbei sein werden. Aber er wird sich sicherlich über mehr Bewegungsfreiheit zuhause freuen. Endlich auf dem Parkettboden rumflitzen und nicht überall anecken. Uns geht's im Grunde genommen genauso. Wir freuen uns nun auch schon sehr auf unsere Wohnung und können es kaum erwarten, zurück zu kommen. Aber sicher werden wir auch unser kleines rollendes Heim vermissen. Auch wenn es ein altes Ding ist, das wir da bekommen haben, haben wir es doch ins Herz geschlossen. Und nun trennen sich übermorgen unsere Wege. Wir ziehen morgen ins Hotel und das RV wird eine Nacht ohne uns überstehen müssen. Am Samstag geben wir's dann zurück.... Können RVs weinen?

ABER: Jetzt steht erst mal noch Los Angeles an, worauf wir uns auch freuen. Die kommenden zwei Tage sind im wesentlichen mit Admin gefüllt: Nach LA fahren, Hotel beziehen, Mietwagen vom Flughafen abholen - Tag vorbei. Am Samstag dann mit Mietwagen und RV zu Cruise America fahren und RV zurückgeben. Mal sehen, was wir danach dann noch so schaffen in LA. Aber wir haben es ja jetzt nicht eilig, wie bisher auch nicht. Wir sind jetzt in Malibu und somit nur noch 26 Meilen vom Hotel entfernt. Das sollte eine kurze Fahrt werden.

Heute sind wir auf dem Campingplatz Stereo geweckt worden: Erich und die Amtrack-Züge haben uns unsanft aus dem Schlaf gerissen, wieder mal kurz nach 6 Uhr. Carsten hat dann noch beim Versuch, etwas weiter zu schlafen, einen geschäftlichen Anruf bekommen, womit dann die Nacht entgültig vorbei war. Wir sind also aufgestanden und haben zusammen gefrühstückt, bevor wir einen kurzen Spaziergang am Strand gemacht haben. Erich durfte heute früh auch in den Sand und hat kräftig alles erforscht, was da so rumlag. Er krabbelte wild drauf los - mit Sand hat er offensichtlich keine Probleme.

Wenig später sind wir dann losgefahren und haben die kurze Strecke bis Malibu über die 101 / 1 recht schnell geschafft. Malibu ist eigentlich nur eine Ansammlung von Häusern am Strand, begrenzt durch die 1 auf der einen und das Meer auf der anderen Seite. Trotz der Aussicht auf den Pazifik, wir würden dort nicht gerne wohnen! Wir haben dann an einem Strand, wo eine Lücke in der Bebauung war (schwer zu finden), eine Pause gemacht und unseren RV an der Straße geparkt. Sind von dort kurz mit Erich ans Wasser und haben uns ein paar Häuser angeschaut. Sind alle auf Holzpfeilern in den Strand gebaut und haben uneingeschränkten Blick auf's Meer - wie langweilig! ;-)

Dann stellte sich die schwere Frage, wo wir denn übernachten würden, da wir ja schon nah genug an LA heran waren. Ein paar Hundert Meter von der Stelle entfernt, wo wir Pause machten, war ein RV Park in den Hang gebaut, also auch mit Meerblick. Wir wollten aber eigentlich wieder auf einem State Park übernachten und haben uns einen etwas weiter im Landesinneren herausgesucht. Die Fahrt dort hin ging durch den Malibu Creek und war wieder mal recht kurvig. Eine Straßenführung, die wir in den letzten Tagen nicht gerade vermisst hatten. Dann haben wir auch noch ein ganzes Stück umsonst runter gerissen, da die App, die wir für die Suche nach Stellplätzen nutzen, eine falsche Adresse anzeigte. Als wir dann endlich den State Park gefunden hatten, war er nicht besonders schön, voller aggressiver Squirrels und wurde auch noch gerade lautstark gemäht. Wir haben auch keinen einigermaßen geraden Stellplatz gefunden und schräg wollten wir nicht schlafen. Wir haben also nochmal die Rufnummer von dem RV Park in Malibu Beach rausgesucht und dort angerufen. Da noch Plätze für diese Nacht frei waren, haben wir uns auf den Weg zurück gemacht und dort eingecheckt.

Carsten war zu der Zeit schon ziemlich bedient, wegen der Fahrerei und wohl auch etwas Wehmut über das bevorstehende Ende unserer Reise. Naja, wir haben uns also auf den Malibu Beach RV Park gestellt und sind mit Erich nochmal an den Strand gegangen, da er auch nicht gerade die beste Laune hatte. Da war er wieder voll in seinem Element und krabbelte wild drauf los, auch in Richtung Wasser. Carsten hat ihn einfach krabbeln lassen, so dass ihn dann erst kleinere, dann größere Wellen auf allen Vieren erwischten. Bei den kleinen Wellen fand Erich es wohl noch ganz lustig, ein wenig an Händen, Knien und Füßen nass zu werden. Bei den größeren kam das kalte Salzwasser dann auch an seinen Bauch und in sein Gesicht, was er mit kurzem Weinen quittierte. Sobald das Wasser wieder abgeflossen war, krabbelte er aber wieder lustig weiter Richtung Wasser, wodurch die nächste Welle ihn natürlich noch etwas stärker erwischte... Am Ende hat ihn Carsten dann doch "gerettet" und mit seinem durchnässten und vollgesandeten Body wieder zurück getragen. Wir haben ihn dann kurz abgetrocknet und eine trockene Windel gegeben, und dann ging's für ihn gleich wieder los, denn er hatte ein anderes Kind entdeckt, das in der Nähe spielte. Er also dort im Affenzahn hin und mitgespielt. Wir sind mit der Mutter und einer Freundin ins Gespräch gekommen und haben die beiden spielen lassen, wobei Erich wieder gut sandig und nass wurde. Als er dann lange genug mit nasser Windel in einem kleinen Bächlein saß, das hier am Strand ins Meer fließt, haben wir das fröhliche Treiben beendet, ihn abgetrocknet und in ein Handtuch eingewickelt. Auch wenn er es nicht so toll fand, seine Blase wird es uns sicherlich gedankt haben!

Zurück beim RV haben wir den Nachmittag mit Gammeln verstreichen lassen, etwas gegessen und Erich dann doch überraschend leicht ins Bett bekommen. Er hatte keinen Nachmittagsschlaf, weshalb er jetzt hoffentlich lange und fest schläft und uns nicht wieder um 6 Uhr aus den Betten schmeißt. Ach, wir haben übrigens hier auch wieder die Schweizer Familie getroffen, die wir in Pismo Beach kennengelernt haben. War sehr nett, die beiden mit ihren süßen Töchterchen noch einmal zu sehen. Sie geben ihren RV morgen ab und haben hier auch die erste Nacht verbracht, nachdem sie den RV bekommen hatten.

So, morgen geht's also nach LA, die Stadtbesichtigung beginnt wohl aber erst am Sonntag. Drückt uns die Daumen, dass alles bezüglich der bevorstehenden Aufgaben gut klappt!
Slideshow Report as Spam

Comments

Ellen on

Hallo ihr drei,

ich kanns mir vostellen, das ihr beide nun ein lachendes und ein weinendes Auge habt, auf der einen Seite die Freude auf eure Wohnung mit viel Platz und auf euer Wiedersehen mit euren Freunden, das heißt auf der anderen Seite aber auch Abschied nehmen von einer abenteuerlichen, spannenden ,manchmal stressigen, aber insgesamt einem tollen Familienurlaub in der USA.

Für mich wird es auch eine Umstellung werden, ich kann dann gar nicht mehr nach lesen, was am Tag so abging :-)) Das werde ich die erste Zeit vermissen, auf der anderen Seite kann ich ja dann mit euch telefonieren, (Carsten freut sich bestimmt schon) ;-))

Ich drück euch alle !!!

Fam.Vetter on

Ich drücke euch die Daumen, das alles nach plan läuft mit dem RV.
Ihr müsst euch eigentlich noch mit irgendetwas im RV verewigen oder etwas als Erinnerung mitnehmen z.B. Klo-Bürste oder Zigarettenanzünder.

theborksinusa
theborksinusa on

Das mit dem Verewigen haben die uns nicht so leicht gemacht. Zigarettenanzünder und Klobürste gab's erst gar nicht im RV. Wir hatten aber, da es auch keine Pfanne in unserer Ausstattung gab, eben eine Pfanne gekauft und diese im RV gelassen, da wir das Geld dafür erstatten bekamen. Somit fährt immerhin eine von uns gekaufte Pfanne in diesem RV demnächst durch die Gegend.

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: