Vor den Toren Friscos

Trip Start Apr 01, 2012
1
69
83
Trip End Jun 01, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed

Flag of United States  , Kalifornien
Wednesday, May 16, 2012

Heute war ein ein Tag mit ganz vielen ersten Malen. Fangen wir heute früh an. Als wir aufwachten, klebte auf einmal - Carsten schwört, er hätte keine Ahnung, woher der Aufkleber kommt - ein neonfarbener "ripe" Aufkleber von einer Avocado auf Erichs Schläfe, für uns ein deutliches Zeichen, dass Erich jetzt reif ist, aber wofür? Für ein erstes Mal? Ja! Genau! Heute hat Erich sich zum ersten Mal häufig aus der Hocke ohne Festhalten an irgendetwas oder irgendwem hingestellt und ist dann wieder in die sicherere Hockposition zurück gegangen. Hoch und runter, immer wieder. Außerdem hat er heute "Wegwerfen" geübt. Gestern hatte Erich schon Trockenübungen von schnellem Greifen und Loslassen gemacht, die kleine Faust also immer geballt und dann wieder geöffnet, ohne nach etwas konkretem zu greifen. Heute hat er dann einen Kuli und Stapelbecher gegriffen und weggefeuert, immer wieder... Das kann ja ab sofort ein Spaß werden, mit einem vollen Müslilöffel, seinen angelullten Keksen, vollgesabberten Schnullern, vollen Trinkflaschen usw.

Nach dem Frühstück hat Katja am Campground das erste mal die Sch... und das Schmutzwasser abgelassen und Frischwasser aufgefüllt. Hat natürlich ein bißchen länger gedauert als bei Carsten, aber es war ja das erste Mal. Eigentlich ist auf dem Campground die Dumpstation noch gar nicht offen - wie gestern geschrieben fängt die Saison erst in zwei Wochen an. Carsten hat aber gestern Abend mit dem Campground Host gesprochen, der dort dauerhaft lebt (gibt es so ziemlich auf jedem Campground, auch wenn sie über Selbstregistrierung funktionieren), und der hat Carsten angeboten, seinen Abfluss zu benutzen. Auch wenn auf einem Campground kein Wasser und Abwasser und Strom vorhanden ist, der Campground Host hat meist alles. Daher konnten wir heute früh unseren Schlauch in seinen Abfluss stecken (sorry für die Doppeldeutigkeit) und kräftig Sch... ablassen.... ;-)

Die Reise ging heute am schönen Lake Tahoe entlang Richtung Norden bis zur Autobahn, die uns dann Richtung Westen über Sacramento bis kurz vor die Tore Friscos (Carstens Ausdruck für San Francisco) brachte. Auf dem Weg hat Katja das erste Mal getankt und dabei die Fenster geputzt (leider zu klein, um das ordentlich zu machen, ohne auf eine Leiter zu steigen...), wir haben das erste Mal über 200 Meilen an einem Tag zurückgelegt (die Katja heute gefahren ist) und somit hat Carsten sich das erste Mal die ganze Fahrt über um Erich gekümmert. Kurz vor Sacramento haben wir eine kleine Mittagspause eingelegt und haben das erste Mal mexikanisch bei Taqueria Maria gegessen (sehr lecker!!!). Danach haben wir uns noch etwas im RV lang gemacht. Im wahrsten Sinne des Wortes hat Erich im körperbetonten Zweikampf zum ersten Mal seinen Vater besiegt, passend zu seinem neuen Body, den er heute zum ersten Mal trug und auf dem steht "Daddy's little monster".

Ca. eine halbe Stunde vor unserem geplanten Tagesziel, einem RV Platz in San Rafael, nördlich von Frisco, haben wir noch eine Kaffeepause gemacht, da Erich nicht mehr besonders glücklich in seinem Maxi Cosi war. Carsten hatte ihn zwar einigermaßen mit Keksen unter Kontrolle gebracht, aber Pause machen war dann doch besser. Man weiß ja nie, wozu diese kleinen Monster im Ernstfall fähig sind... Die Pause haben wir direkt an der Straße (wromm.... wromm.... wromm...) auf einem Platz verbracht, den die Amis mal wieder etwas übertrieben als "Vista Point" bezeichnet hatten (wobei wir bisher nicht verstanden haben, weshalb es nicht einfach "View Point" heißt - soll das eine Hommage an die hier lebenden Hispanos sein?). Gesehen hat man hier ein Marschland, in dem Salzwasser eine sumpfige Gegend bildet und sich - mal wieder - seltene Tiere ansiedeln. Vor einem Jahrhundert hat man hier noch Feld- und Ackerbau betrieben (erfolglose Goldgräber haben sich auf das besonnen, was sie gut können) und dazu das natürliche Marschland trocken gelegt. Jetzt wird alles rekultiviert und ist den Amis einen "Vista Point" wert!

Von dort ging es mit Kaffee und Muffin gestärkt weiter, bis wir nach ca. einer halben Stunde unser heutiges Tagesziel erreicht hatten. Der RV Park ist nach allem, was wir in den letzten Tagen erlebt haben, nicht mehr sehr idyllisch - im Grunde genommen wie ein Schotterparkplatz an der Autobahn, ohne Bäume, Vögel, Schwarzbären, Eichhörnchen, Chipmunks, Ameisen, Lagerfeuer... Oh Mann, wir werden es echt schwer haben, wenn wir zurück in Berlin sind. Wir haben schon heute Abend besprochen, dass wir ab jetzt jeden Abend einen RV Platz an der Autobahn aufsuchen müssen, damit wir uns so langsam wieder an Berlin und unsere geliebte Müllerstraße gewöhnen!

Heute Abend hat sich Katja - wie es sich für den Fahrer gehört - erst mal nach dem ersten Mal rückwärts Einparken ein Bier gegönnt und Erich seinem Vater überlassen. Wir haben uns nach draußen gesetzt, die Stille zwischen den "Wromms" genossen (gemessen in Millisekunden) und uns von den letzten Meilen in den warmen abendlichen Sonnenstrahlen erholt. Erich bewegte sich behende auf dem Schotterplatz (s. sein linkes Knie, das schon seit ein paar Tagen aufgeschürft ist - seine Eltern passen aber auch gar nicht auf ihr Zuckersöhnchen auf!), wurde dann aber etwas unruhig, weshalb er dann sein Abendessen bekam. Auch wenn wir versuchen, auf sein Unbehagen nicht immer gleich mit Essen zu reagieren, einfach ist es schon....

Carsten hat dann noch eine Runde mit Erich gedreht, um auszukundschaften, wie weit das Fährterminal entfernt ist, da wir morgen früh mit der Fähre nach Frisco und wahrscheinlich auch abends wieder damit zurück fahren wollen. Am Empfang des RV Parks hatte man Katja sehr gut geholfen und ihr Tips gegeben, wie wir am besten ohne RV per Bus und Schiff nach Frisco kommen können. Auf dieser Basis haben wir heute Abend noch unseren Stadtbesuch geplant und dabei beschlossen, morgen früh die Fähre zu nehmen. Wir versprechen uns davon die Umgehung des Berufsverkehrs und auch einen schönen Blick auf die Golden Gate Bridge und Alcatraz. Auf dem Weg mit Erich hat Carsten sich ein Stück verlaufen und ist in eine Wohnsiedlung von Pfahlbauten gekommen. Die hat ihn dann total an seinen Traum vom Hausboot erinnert, so dass er mit Erich auf dem Steg, der die Häuser verbunden hat, weiter gegangen ist und etwas geträumt hat.... Dann sind die beiden zurück, haben den richtigen Weg eingeschlagen und können nun bestätigen, dass man wirklich die vom RV Park Empfang genannten 15 Minuten braucht, um zu Fuß von unserem Stellplatz zum Fährterminal zu gelangen.

Also geht's für uns morgen früh mit der 9:15 Uhr Fähre los nach Frisco. Drückt uns die Daumen, dass wir keinen für hier so typischen Morgennebel haben und einen schönen Blick auf die Bay mit der roten Brücke genießen können.
Slideshow Report as Spam

Comments

Stefanie Reibe on

Hallo Ihr Weltenbummler,
ich denke sehr viel an Euch, schaffe es aber leider nur seeeehr selten, Eure Einträge zu lesen. Daher war die heutige Lektüre wie ein kleiner Roman für mich. Ich freue mich sehr für Euch, dass Ihr Eure Reise immer noch genießt und so viel verschiedenes zu Gesicht bekommt. Bleibt weiter gesund und laßt Euch von den Amis nicht ärgern. Liebe Grüße von den anderen Weltenbummlern aus Chile

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: