Ein Tag im Kings Canyon

Trip Start Apr 01, 2012
1
63
83
Trip End Jun 01, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of United States  , California
Thursday, May 10, 2012

Den heutigen Tag haben wir im Kings Canyon verbracht, wenn auch nicht ganz freiwillig. Eigentlich hatten wir vor, in den Yosemite National Park weiter zu fahren, da so langsam die Uhr tickt. Wie gestern geschrieben werden wir wohl aber ohne Reservierung im Yosemite National Park keinen Stellplatz bekommen. Also sind wir heute früh nach dem Frühstück (nachts kam auch kein Bär!) erst mal hier zum Visitor Center, um im Yosemite anzurufen und nach einem Stellplatz zu fragen. Und da fing der Ärger an...

Am ersten öffentlichen Münztelefon hatten wir kein Glück und kamen nicht durch. Wir haben daraufhin erst mal im Visitor Center vorbei geschaut, um nach einer korrekten Nummer zu fragen. Dabei haben wir erfahren, dass wir einfach eine 1 hätten vorwählen müssen! Anfängerfehler!

Den Besuch im Visitor Center haben wir dann gleich genutzt, um den ACHTEN Junior Ranger Badge für Erich abzuholen. Naja, nicht nur abzuholen, sondern schwer zu erarbeiten, denn man bekommt den Badge ja nicht einfach so, sondern muss total schwierige (für Kinder ab 5 Jahren) Aufgaben in einem Heftchen lösen. Wir haben Erich dabei ein wenig geholfen, so dass es dann kein Problem war, den Badge zu bekommen. Sogar für den Junior Ranger Schwur hat Erich von alleine die Hand gehoben. Den hat er sich echt verdient!

Nach dieser Auszeichnung haben wir uns dann dem ungeliebten Thema Reservierung im Yosemite gekümmert und erneut - jetzt mit der 1 vorne weg - angerufen. Als wir dann endlich die Warteschleife überwunden hatten und einige Quarters ärmer waren, konnte der nette Herr am anderen Ende der Leitung uns akustisch nicht verstehen und wir mussten das Gespräch erfolglos beenden.

Wir haben uns also ein neues Telefon gesucht (glaubt mal nicht, dass die hier dicht an dicht stehen!) und es erneut versucht. Auch hier wieder Warteschlange, dann endlich eine Dame, die uns helfen konnte. Es gab auf den drei dort verfügbaren Campingplätzen noch genau einen Stellplatz für eine Nacht, vom 11. auf den 12.05. Nachdem sie alle Stellplätze durch hatte und wir beschlossen hatten, wenigstens die eine Nacht fest zu buchen, war der Stellplatz schon wieder weg. Und zwar kann man auf www.recreation.gov die Campingplätze der Nationalparks reservieren, was wohl genau in dem Moment meines Anrufs auch jemand getan hat. So ein Pech! Wir können leider die Verfügbarkeit nicht online prüfen, da wir hier kein Netz haben (daher auch die verspäteten Veröffentlichungen der Blogs der letzten drei Tage!).

Also haben wir jetzt keine Reservierung im Yosemite und haben daher beschlossen, noch einen Tag hier zu bleiben und den Kings Canyon zu genießen. Die Fahrt in den Yosemite werden wir dann morgen antreten und einfach darauf hoffen, dass jemand seine Reservierung storniert hat und nicht kommt. Drückt uns die Daumen! Hoffnungsvoll sind wir nicht, denn die Stellplätze sind wohl immer bis zu 6 Monate im voraus ausgebucht. Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Wenn wir kein Glück haben, müssen wir wohl außerhalb des National Parks wild oder auf einem RV Park übernachten. Irgend etwas wird sich schon finden.

Als diese Entscheidung getroffen war, haben wir uns nochmal im Visitor Center beraten lassen, wie wir den heutigen Tag verbringen könnten. Uns wurde empfohlen, bis zum Ende in den Kings Canyon hinein zu fahren und dabei ein paar Wasserfälle zu besichtigen und kurze Wanderungen zu machen. Das haben wir dann auch getan, wobei von den 35 Meilen Fahrtstrecke die ersten 20 Meilen wieder mal total nervig hoch und runter über eine Passtraße gingen. Wir also wieder mit 4.000 Umdrehungen im 2. Gang mit unserem tonnenschweren Monster den Berg runter um die Bremsen nicht zu killen - ein Mordslärm im RV!

Das tolle an der Fahrt war aber, dass wir endlich einen Schwarzbären gesehen haben. Der war etwas lebensmüde und ist ca. 100 Meter vor uns von rechts aus dem Gebüsch auf die Straße gerannt, hat uns dann kommen sehen (und hören) und ist über die Straße in unsere Fahrtrichtung weggerannt. Irgendwann hat er dann wohl eingesehen, dass wir schneller sind als er mit seinem dicken wackelnden Hintern und ist nach links die Böschung hinauf, hat kurz Inne gehalten bis wir auf seiner Höhe waren, ängstlich geguckt und hat sich dann ins Gebüsch verdrückt. Ein toller Moment!

Wir haben den Rest der Passfahrt heil überstanden und haben dann am ersten Wasserfall, dem Grizzly Waterfalll (keine Ahnung, warum der so heißt, zumal es hier keine Grizzlies gibt) Halt gemacht. Kaum standen wir mit unserem RV, kamen zwei Reisebusse voller Asiaten an, die querfeldein mit der Wasserfallinvasion begonnen. Unglaublich, wie dreist die sein können. Wir haben uns an einen der Campingtische dort gesetzt und erst mal etwas gegessen (s. Bild Corned Beef Hash), da kamen doch einfach welche und setzten sich dazu, machten sich immer breiter, packten ihr asiatisches Essen aus, palaverten laut querfeldein mit den anderen Leuuten an anderen Tischen und verdrängten uns. Wir haben noch erfahren, dass es sich um nun in Amerika lebende und arbeitende Leute handelt, die ursprünglich alle aus Laos kommen, das hat uns dann aber auch gereicht und wir haben das Feld geräumt. Da die dreiste Reisegruppe nun mit Essen beschäftigt war, konnten wir ungestört zum Wasserfall gehen, wo sich auch einer der Busfahrer der Asiaten eine Pause gönnte. Der Arme ist echt nicht zu beneiden gewesen!

Nach dem Erlebnis sind wir zu den nächsten Wasserfällen weitergefahren, den Roaring River Waterfalls. Die waren wirklich "roaring" und sehr beeindruckend - auch Erich hat's gefallen, da er alles von Papa's Schultern aus genießen konnte. Die Wasserfälle lagen fast direkt an der Straße, so dass es keine richtige Wanderung war und Erich nicht in die Kraxe musste / durfte / brauchte. An dem Parkplatz haben wir dann noch Mittag gegessen und Carsten hat an dem Blog von gestern gearbeitet.

Nach dem Mittagessen sind wir weiter zu einer kurzen Wanderung, die um eine große Lichtung herum und am Kings River entlang ging. Dort war es sehr schön (s. Bilder) und wir haben die Wanderung sehr genossen. Auch Erich hatte seinen Spaß. Manchmal hat er einfach drauf los gelacht - keine Ahnung, was er gesehen hat oder was ihn gestochen hat. Spaß hat's aber auf jeden Fall gemacht, mit einem lachenden Kind auf dem Rücken! Übrigens: Erich hat heute öfters versucht, sich aus der Hocke ohne Halt in den Stand hoch zu drücken und stand auch schon eine Weile ohne Hilfe. Manchmal schauen wir ihn morgens direkt nach dem Aufwachen an und haben beide das Gefühl, er sei über Nacht erwachsener geworden - ein befremdliches und doch zugleich schönes Gefühl!

Die Aussicht war auf dieser Wanderung auch wunderbar, so dass wir an dem Kings River am Ende der Wanderung noch unsere Kaffeepause gemacht haben. Katja hat im RV Kaffee gekocht und dann haben wir uns alle zusammen auf eine Decke am Fluss gesetzt und Kekse gegessen. Sehr idyllisch und vor allem ungestört!

Dort haben wir dann beschlossen, noch am gleichen Tag wieder aus dem Tal heraus zu dem Campingplatz zu fahren, auf dem wir letzte Nacht schon geschlafen hatten. Erst hatten wir uns überlegt, auf einem Campingplatz im Kings Canyon zu bleiben und uns dort auch schon kurz nach der Einfahrt ins Tal vor der Wanderung einen schönen Platz ausgesucht. Da das aber bedeutet hätte, dass wir morgen früh die Passstraße wieder aus dem Tal heraus fahren müssen, um dann noch in den Yosemite National Park weiter zu fahren, haben wir den Gedanken verworfen und sind heute noch - für Erich war es eh mal wieder Zeit, im Maxi Cosi zu schlafen - zurück gefahren. Wir haben die Strecke inklusive Kurven schneiden und Motor quälen in ca. 45 Minuten geschafft - hin hatten wir 1 Stunde und 20 Minuten gebraucht - und waren somit wieder kurz vor sechs an unserem Schlafplatz angekommen.

Carsten hat dort mit Erich wieder Feuerholz gesammelt und das abendliche Lagerfeuer vorbereitet, während Katja ausgiebig geduscht, den RV gewischt (Putztag!) und das Abendessen für Erich vorbereitet hat. Als Erich satt war haben wir dann beim Lagerfeuer unsere Suppe gegessen und etwas Eis zum Nachtisch genossen. Und hier kommt unser heutiges Quiz: Unser Eis ist in den drei Tagen, in denen es in unserem Tiefkühlfach im RV stand, aufgegangen und hat den Deckel der Verpackung angehoben. Wir haben keine Ahnung wieso, zumal unser Eisfach tadellos funktioniert und das Eis auch noch gefroren war, als wir es heute heraus holten. Wer weiß, was hier passiert ist?

Morgen früh geht es also weiter Richtung Yosemite National Park, wo wir, wie gesagt, wahrscheinlich keinen Stellplatz bekommen werden. Aber wir werden sehen und Euch auf dem Laufenden halten.


Seid lieb gegrüßt und entschuldigt bitte das verspätete Bloggen - wir hatten einfach keine Verbindung zur Außenwelt, außer über Münztelefon!
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: