Concepción - Constitución

Trip Start Unknown
1
13
92
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Chile  , Maule,
Tuesday, March 8, 2011


Concepción – Rafael – Cauquenes – Constitución

Um 09:00 Uhr muss Marta wieder arbeiten und ich raus aus der Wohnung...
Bevor ich mich jedoch auf den weiten Weg nach Constitución begebe, suche ich mir ein Internetcafé und sende ein Lebenszeichen an meine Familie.
Das ausführliche Skypegespräch mit meinem Papa dauert dann doch ein wenig länger und bis ich abfahrbereit bin vergehen nochmals wertvolle Minuten, mein ursprünglich gesetztes Tagesziel, Cauquenes, ist jedenfalls nicht mehr zu schaffen. Sehr bergig geht es dann, abermals wieder inmitten starken Verkehrs, die felsige Küste entlang. Von 0 Höhenmetern arbeite ich mich auf 200 m hinauf, werfe einen Blick auf „Tomé“ und rolle diesmal sogar auf -4 m hinab, bevor ich nach "Rafael" auf über 300 m klettern darf, der Schweiß rinnt in Strömen.
So bin ich dankbar, als ich das verrostete Schild eines Campingplatzes in dem winzigen Dorf Rafael erblicke und als ich mein Zelt dort auch noch kostenlos aufstellen darf, ich der Tag fast gerettet, allein der Punkt, dass es gerade heute keinerlei Duschmöglichkeit gibt, stört mich.
Am nächsten Morgen komme ich wieder relativ spät, gegen 10:30 Uhr, los, so langsam beginne ich mich an die chilenische Zeit zu gewöhnen!
Im „Coelemu“ frühstücke ich erstmal und als ich gerade die Stadtzone verlassen habe, gerate ich in die erste Polizeikontrolle seit Reisebeginn. Zunächst bin ich mir gar nicht sicher, ob der uniformierte Carabinero wirklich mich meint, doch ein Blick zurück zeigt mir, dass kein weiteres Fahrzeug auf der Straße ist und das streng gesprochene Wort „Documentos!“ lässt keinen Zweifel aufkommen. Schnell meinen Reisepass herausgekramt und schon legt sich die Stimmung, interessiert werde ich nach meiner Reise befragt, beide Polizisten wollen unbedingt ein Foto mit mir. In dem Zusammenhang erfahre ich auch sogleich, dass vor ca. einer Stunde ein anderer, ebenfalls deutscher Radfahrer hier vorbeigekommen sein muss.
Nichts wie hinterher, die Möglichkeit wieder einmal ein Stück mit jemandem zusammen fahren zu können, treibt mich voran, obwohl die Strecke weiterhin sehr bergig verläuft und die Temperatur um ein deutliches gestiegen ist, sodass ich mich erstmal meiner langen Hose entledigen muss. In der nächsten Kleinstadt „ Quirihue“ kann die Polizei ebenfalls von dem langbärtigen Radfahrer mit nördlicher Fahrtrichtung berichten, sodass ich schnell weiterfahre. Nach 1322 überwundenen Höhenmetern, deutlich mehr wie die Tage zuvor, und 103 Kilometern, komme ich am Abend in Cauquenes an.
Hier verliert sich die Spur des Radfahrers leider und auch ein Besuch bei den Carabineros hat an diesem Tag niemand einen solchen durch die Stadt fahren sehen, sodass ich mir alleine ein Zimmer in der Residencial Santa Marta nehmen muss.
Am nächsten Morgen folge ich der Route „A la Costa“ nach Constitución. Allzu viele Blicke auf das Meer erhalte ich leider nicht, in „Chanco“, wo ich meine Mittagspause verbringe, weist ein Schild daraufhin, dass es drei Kilometer bis zum Strand sind. Doch als ich mir den sandigen
Pfad ansehe, erscheint mir auch das zu viel und so radle ich weiter, einen steilen Anstieg hinauf und eine rasante, kilometerlange Abfahrt herunter ins Stadtzentrum.
Im Supermarkt erkundige ich mich nach einem Hostal und auf Empfehlung eines dortigen Kunden schiebe ich mein Rad zur „Residencial Lolita“, bei der mir nach langem Klopfen geöffnet und ein nettes Drei-Bett-Zimmer gegeben wird, welches ich zur alleinigen Nutzung zur Verfügung habe. 
Erschöpft falle ich schnell in tiefen Schlaf.
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: