Kalifornien

Trip Start Aug 19, 2013
1
9
64
Trip End May 31, 2014


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of United States  , California
Monday, September 16, 2013

Von Vancouver, wo wir noch eine Nacht in der Jugendherberge
waren, sind wir früh morgens (5:30) mit dem Bus nach Seattle gefahren um dort
den Zug nach SF zu nehmen. Ein kleines Problem war die amerikanische Grenze
weil wir diese grünen Einreiseformulare (ob wir Terroristen sind, zuhause
gesucht werden, Waffen mit uns führen und so Sachen wollten die wissen) nicht
ausgefüllt hatten und dies für unsere ganze Familie nachholen mussten. Also
haben wir etwas länger gebraucht als die anderen Fahrgäste und der Busfahrer
stand schon ungeduldig in der Tür der Passkontrollstation und hat geschaut, wo
wir bleiben. Wir sind aber trotzdem pünktlich in Seattle angekommen und haben
den Coast Starlight locker erreicht.

Paulina hat immer gesagt „das ist sehr express“, das war der
Zug nun nicht gerade; aber sie meinte eigentlich „Luxus“. Der Zug war echt
toll, wir hatten ein Abteil mit vier Betten. Die Sleeper-Car-Fahrgäste fuhren
automatisch erster Klasse, dh. wir konnten in den Parlour-Wagen (mit Sesseln,
Bar, Kino), es gab Kaffee, Softdrinks und Obst umsonst und das Essen war
inbegriffen. Außerdem haben wir zur Begrüßung von Jay, dem Steward in unserem
Wagen, Sekt zur Begrüßung bekommen. Von Seattle nach San Francisco fährt man
von 9:45 bis 8:30 Uhr. Wir hatten Lunch und Dinner und am nächsten Morgen noch
Frühstück im Zug. Wir haben viel die Landschaft angeschaut, leichte
Bürotätigkeiten erledigt, uns mit den Mitreisenden (die meisten waren 15-30
Jahre älter als wir) unterhalten und gelesen.

In San Francisco hat uns Jay noch eine Station weiter
mitgenommen, weil wir dann nicht mit dem Taxi zum Fähranleger in Oakland fahren
mussten. Auf der Fähre nach Fisherman’s Wharf haben wir das neuseeländische
Boot vom Americas Cup gesehen. Nachdem Henning 
unseren Mietwagen geholt hatte, sind wir an den Strand beim Golden Gate
Park gefahren und haben dort Paul getroffen. Dann haben wir die Golden Gate
Bridge im Nebel bewundert und sind dann mit Paul zu ihm nach Cotati gefahren.
Bei Paul waren wir eine Nacht. Wir haben lecker mexikanisch gegessen und Pauls
Instrumente kennengelernt. Außerdem haben wir in seinem Rockstarbadezimmer
gebadet. Am nächsten Morgen haben die Kinder noch ein bisschen E-Gitarre und
E-Bass gespielt und dann sind wir nach Santa Barbara zu Raychel und Malte
aufgebrochen wo wir abends um halb sieben angekommen sind. Raychel und Malte
wohnen in einem Schloß (O-Ton Luzi und Paulina) und wir wohnen im Gästehaus.
Hier lassen wir es uns seit knapp einer Woche richtig gut gehen. Wir haben
viele Sachen, die wir noch brauchten, besorgt, die Kinder haben mit Portya,
Axel, Magnus und Thorben gespielt und Luzi durfte sogar einen Tag in die Schule
von Axel, ist dort aber nicht in seiner Klasse gewesen sondern in der vierten
Klasse. Dort war auch ein deutscher Junge, sodass sie einen Dolmetscher hatte.
Luzi hat sich sehr wohlgefühlt u.a. weil die Kinder und die Lehrerin sehr nett
waren und sie für den Tag mit offenen Armen aufgenommen haben. Luzi wollte am
nächsten Tag gleich wieder hingehen.

Henning war mit Malte mehrmals Segeln, dazu schreibt er noch
ein paar Sätze. Luzi, Paulina und ich durften nacheinander auch mal mitfahren,
auf Maltes Katamaran. Das hat schon viel Spaß gemacht, auch wenn es nur wenig
Wind gab.

Natürlich waren wir auch mal am Strand (und am Pool des
Hauses). Der Strand ist schon schön hier, allerdings ist das Wasser recht kalt,
nämlich so 18°-19°C. Luzi war mit Portyas Wetsuit Boogieboarden.

Vorgestern waren wir alle zusammen am Strand und danach im
Seacenter, ein Aquarium wo man echte Katzenhaie und andere Meerestiere anfassen
konnte. Außerdem konnte man Plankton fischen und dann unter dem Mikroskop
untersuchen. Die Kinder fanden es toll und ich auch. Dann gab es noch eine
große Abteilung mit Quallen, die Kinder konnten dort auch mit
Quallen-Handpuppen spielen und ein Theaterstück erfinden. Heute Morgen haben
Luzi und Paulina sich erst mal als Quallen verkleidet.

Vorgestern Abend hat das Kindermädchen von den Muenkes auf
alle sechs Kinder aufgepasst und wir sind mit Maltes Mercedes Cabrio in die
Stadt gefahren in den Tasting Room von Au Bon Climat. Das ist ein Winzer der so
eine seltene Traubensorte, die es eigentlich nur in Italien gibt, in
Kalifornien anbaut. Die Weine waren alle lecker. Nach „Au Bon Climat“ sind wir
dann in einer sehr gutes Restaurant gegangen und haben sehr gut gegessen.

Was mir bei dem jetzigen Besuch hier in den USA positiv auffällt
sind die sehr großen Dessert-Portionen. In Deutschland kriegt man manchmal ja
nur das Äquivalent einer Praline. Ansonsten hat sich seit meinem letzten Besuch
(vor mehr als 10 Jahren) in den USA nicht viel verändert. Was anders ist: Man
trennt jetzt den Müll und es gibt den ein oder anderen Fahrradweg. Und
tatsächlich auch mal Radfahrer.

Gestern Abend ist eine deutsche Familie hier zu Besuch
gewesen, nämlich Ben mit seinen beiden Brüdern und seiner Mutter. Sie kommen
aus Flensburg und sind für 8 Wochen hier in Santa Barbara. Die Kinder hatten
viel Spaß im Pool und wir haben uns auch gut unterhalten. Nach dem Essen haben
wir im Garten einen Fuchs gesehen. Das war toll, er stand relativ lange an
einem Berg auf dem Grundstück.

Heute Vormittag haben wir noch mehr Vorbereitungen für Fiji
getroffen: Sonnencremevorrat anlegen, Wetsuit kaufen, Insektenrepellent
besorgen. Jetzt kann’s losgehen.

Anschließend waren wir noch mal an dem privaten Strand, an
den nur Leute dürfen, die in einer bestimmten Gegend von Santa Barbara wohnen,
und da haben wir Delfine gesehen. Relativ nah am Strand (natürlich hatten wir
mal wieder keine Kamera dabei) waren mindestens 15 Tiere zu sehen. Das war
super.

Morgen Abend fliegen wir nach Fiji, das können wir uns noch
gar nicht so recht vorstellen.
Slideshow Report as Spam

Comments

olly3008
olly3008 on

Hey Ihr Vier!
Was für spannende Berichte und Fotos! Uns es war wieder alles dabei! Beinah an der Grenze verhaftet worden, kaum im Zug, schon schön mit Sekt die Lampe angemacht, die wesentlich älteren Mitreisenden dazu überredet, die Büroarbeiten für einen zu erledigen, dann am Ende eine Station zu weit gefahren und im Nebel fast Paul nicht getroffen!
Hier erwarte ich einige Erklärungen in Hamburch!
Aber what the hell ist ein Rockstar Badezimmer? Die Wanne ist in gleißendes Scheinwerferlicht getaucht und der Duschkopf geht nur wenn man reinsingt? Die Seife heißt "GRAMMY" und wenn man ins WC brunzt erklingt ein "ECHO"?
Jaja, so rede ichs mir schön, daß ich daheim sitzen muß und eigentlich neidisch Euren Bericht lese!
Und dann darf Luzie auch noch in die Schule gehen!!
Und dann sind auch noch die Nachtischportionen so groß wie der Mount Everest!
Und man darf auch noch mit nem Cabrio mit Vollgas auf die Stop-Schilder zurasen!
Nee is klar, da braucht man auch ein Gästehaus, um sich auch mal wenigstens ein kleinens bißchen von dem Stress zu erholen! Und wenn das nicht klappt, dann eben Privatstrand!
Also, wirklich: Volle Gönnung! Wenn einem Gutes wiederfährt, dann steht einem das doch auch dienstgradmäßig zu?!
Es liest sich bisher wie eine stetige Steigerung Eurer Erlebnisse, und nun kommt auch noch Fiji!
Dann wünsche ich Euch einen guten Flug!
Und ich bin schon ganz gespannt auf Hennings Segelbericht!
Und auf das Quallen-Puppentheater! Das wird bestimmt "express"!

Gruß,

Olly

Angelika on

Hallo ihr Vier,

es macht richtig Spaß Euren Blog zu verfolgen! Es hört sich alles ganz toll an, und bei den Fotos bekommt man Sehnsucht auf Euren Spuren hinterher zu reisen!
Henning, bevor Du auf die Fijis aufbrichst, will ich Dir noch schnell sagen, dass Du mit "ICH, Kater Robinson/Baby Dronte" auf der Shortlist bist!
Hier nachzusehen mit einer sehr schönen Jurybegründung:
www.kinderhoerbuchpreis.de
Glückwünsche und liebe Grüße,
Angelika

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: