Traumstrand und interessante Erkenntnisse

Trip Start Oct 02, 2012
1
12
66
Trip End Jul 02, 2013


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of South Africa  , Eastern Cape,
Saturday, November 3, 2012

Chinsta ist ein kleiner Ort zwischen P.E. und Durban. Von unserem Hostel aus hatten wir Blick auf den weißen Sandstrand und auf dem Weg zum Strand ist man Affen begegnet und es war einfach nur schön. :) Als wir ankamen, haben wir erstmal mit den anderen Volleyball gespielt und dabei gab es free Wine ;D Abends gab es dann, wie es hier freitags üblich ist, einen Braai-Abend mit Steaks und Würstchen und wir haben viele interessante Leute kennengelernt. Eine Engländerin, die schon seit 13 Monaten unterwegs ist und schon insgesamt dreimal komplett ausgeraubt wurde mit Pass, Kreditkarten und allem. Einmal davon auch in Johannesburg. Ein weiterer Grund, warum wir uns die Stadt nicht anschauen werden. Uns hat bisher jeder davon abgeraten in die Stadt zu fahren, da man wohl sogar mit dem Taxi zum Supermarkt fahren muss. Das ist es uns nicht wert, wenn man bei jedem Schritt Angst haben muss.
An unserem zweiten Tag sind wir am Strand entlang gelaufen und waren ganz kurz mal so halb im Wasser, aber es ist einfach zu kalt. :D und als dann ein Fischer neben uns noch einen Sandhai aus dem Meer gefischt hat, wollten wir nicht mehr. :D Abends gab es ein traditionelles Xhosa-Dinner. Xhosa sind die Ureinwohner der East Coast. Das Essen war so naja, mit Bohnen, Spinat und anderen Beilagen, aber wir haben dort zwei Südafrikaner getroffen, von denen wir das TIA gelernt haben. TIA bedeutet "This is Africa!". Man hat es immer im Hinterkopf, wenn man hier mal wieder nicht bedient wird an der Supermarktkasse, weil die Kassiererin sich lieber mit ihrer Kollegin unterhält oder man mal wieder über 2 Stunden auf den nächsten Bus warten muss. :D Wir haben die beiden gefragt, ob sie denken, dass die Situation in Südafrika besser wird. Sie meinten, es wird immer schlechter. Fast 20 Jahre nach der Apartheit rät uns hier fast jeder, nie allein in eine Gruppe von Schwarzen zu gehen. Die Politik hier ist absolut korrupt und die Leute die Steuern zahlen, sehen es nicht ein, noch mehr zu geben, da das Geld nie die Bedürftigen erreicht. Der Präsident Zuma baut sich ein Haus nach dem anderen auf Staatskosten. Die Polizei hält Autofahrer an und sagt ihnen, sie wären zu schnell gefahren und geben solange den Pass nicht zurück bis man Geld bezahlt, weil sie von ihrem Gehalt nicht leben können. 
Als uns der Mann dann gefragt hat, ob Deutschland schon zu 100% vereint wäre, haben wir verneint und das ist auch 20 Jahre her und wir haben alle die gleiche Hautfarbe und sprechen die gleiche Sprache. Hier gibt es 11 Nationalsprachen und die verschiedenen Stämme der südafrikanischen Ureinwohner bekriegen sich heute immernoch. So heiraten beispielsweise auch Xhosa nur Xhosa und Zulu nur Zulu. Und dann gibt es noch die weiße, die indische und die asiatische Bevölkerung. Es ist also nicht einfach all diese Gruppen in eine Land zu integrieren. 
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: