Happy New Year!!

Trip Start Unknown
1
37
86
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of India  , Karnātaka,
Tuesday, January 1, 2013

Nach 5 Tagen Goa hatten wir bereits wieder den Drang zum weiterreisen. Wir landeten 3 Stunden weiter südlich in Gokarna, einem Hindupilgerort am Strand.  Ein kleines Backpackerparadies hat sich an 3 kleinen Buchten etabliert. Mehr als ein paar Restaurants mit winzigen Strohhüttchen für umgerechnet 3-5 Franken pro Nacht gabs nicht, wunderbar um das Neujahr mit ein paar gemütlichen alteingesessenen Indienreisenden zu verbringen und es schien, dass dies für einmal ein ruhiger Ort in Indien sein könnte…. In der Nacht zum Glück ja, tagsüber herrscht in Gokarna reges Treiben der Inder, in der Betonung auf männlich, welche die Feiertage am Strand verbringen. Und somit läuft immer etwas. Morgens um 9 spazieren diese lautstark mit Bier und Whisky im Gepäck den Strand auf und ab. Die Männer sind hier wohl nie erwachsen geworden, ihr Benehmen gleicht eher dem eines Kleinkindes, unglaublich!!! Stundenlang planschen und kreischen sie im Wasser,  versuchen die grossen Wellen zu erreichen und plötzlich herrscht Aufregung im Wasser, wir schauen genauer hin und da treibt doch wirklich ein Inder in Mitten der starken Strömung…. 5 Touristen mit Luftmatratze ausgerüstet paddelten zu dem in Not geratenen Schwimmer und fischten ihn in letzter Minute aus dem Wasser.  Viele Inder sind Nichtschwimmer, trotzdem verhalten sie sich wie Profischwimmer im Wasser.  Eine weitere Gruppe neben uns, spielt Sandschlacht. Sie bewerfen sich gegenseitig ununterbrochen mit Sand. Die meisten Punkte kriegt derjenige, welcher dem andern eine handvoll Sand mitten ins Gesicht schmeisst…  Mit lesen am Strand wird hier nichts es ist zuviel los und als dann auch noch eine Kuh an meinem Badetuch vorbeispaziert und meine kürzlich gekaufte 2000 Seitige Leselektüre schnappt und genüsslich daran kaut ist schluss…Marco versuchte ihr eine Kopfnuss zu verpassen, nützte nichts, ausser dass er danach eine verstauchte Hand hatte, Kuhschädel sind hart.  Schade um das tolle Buch.

Als Frau können einem die Inder ganz schön auf die Nerven gehen, ich war schon einige Male froh Marco bei mir zu haben. Für die Inder sind die westlichen Frauen,  ob sie bekleidet sind oder im Badeanzug allesamt Lustobjekte. Überall versuchen sie Schnappschüsse von einem zu ergattern. Mit der Masche ein happy new year zu wünschen und dann direkt noch eine dicke, enge Umarmung zu geben spazieren sie auf ihre Zielobjekte zu und blitzen vielerorts mit einem harrschen Ton ab, auch bei mir..Gönne ich mir schnell einen kleinen Schwumm im Wasser, werde ich innert Minuten von einer Gruppe von Indern umzingelt, ich tauche weg und verlasse das Wasser auf direktem Weg.  So lege ich mich mit meinem Sarong umhüllt auf mein Badetuch, dann geht's nicht lange so steht eine Gruppe Inder  5 Meter vor uns und gafft oder hofft, dass sie mit uns in irgendeiner Art ein Gespräch eröffnen können.  Ich hatte das Gefühl, dass ich mich bereits an Situationen mit Indern und deren Kameras gewöhnt hatte aber hier wurde es mir wirklich auch zu bunt…. Im Nachhinein ist alles halb so schlimm und wir schütteln schmunzelnd unsere Köpfe, wenn wir uns an die Situationen erinnern, Inder sind manchmal wirklich nicht ernst zu nehmen!!!!!

Und trotzdem ist Gokarna ein wahnsinns schöner Fleck, Ruhe findet man auf den Spaziergängen entlang der Klippen, durch Palmenwälder an den kleineren Buchten.
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: