Irgendwo hinter den Kalksteinfelsen

Trip Start Unknown
1
17
86
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Lao Peoples Dem Rep  ,
Sunday, October 7, 2012


In Muang Ngoi haben wir eine weitere Perle von Laos gefunden. Eigentlich sollten wir aufhören, über Highlights zu sprechen, denn unsere gesamte Reise war bis jetzt ein einziges Highlight. Auf jeden Fall haben wir uns in Luang Prabang entschlossen, dass wir unsere Route Richtung Süden kurz abbrechen und einen Abstecher 6 Stunden Richtung Nordosten machen. Eine Strasse Richtung Muang Ngoi gibt es nicht, die letzten 1 1/2 Stunden haben wir per Boot zurückgelegt. Das Dörfchen liegt idyllisch hinter hundert Kalksteinfelsen direkt am Fluss. Es gibt eigentlich nichts dort, einen Dorfweg und ein paar Guesthouses. Unser Bungalow hat direkte Sicht auf den Fluss und die Hügel, wo die Sonne Abends verschwindet. Es ist paradiesisch ruhig hier, kein Motorenlärm, keine Musik, keine Parties. In den Strassen gibt es überall Schilder wo darum gebeten wird ab 21.30 zurück zu den Guesthouses zu kehren und keinen Lärm zu machen.

Die Laoten mögen keine Lärmeskapaden, das merkt man im ganzen Land, wir haben die ganze Zeit das Gefühl auf einem Sonntagsausflug zu sein, es ist überall extrem ruhig. Verkehr gibt es nicht hier, und die Leute muss man teilweise suchen, sogar an den Imbissständen oder in den kleinen Shops. Hier hat man keinen Stress, dass jeder einem irgend etwas verkaufen will, handeln wollen sie auch nicht so gerne... Allgemein ist Stress hier ein Fremdwort.

In Muang Ngoi kann man wunderbar auf eigene Faust wandern oder spazieren, und die beeindruckende Landschaft auskundschaften. Man wandert 3 Stunden vorbei an Hügeln, Reisfeldern in Mitten 100er Schmetterlinge. Irgendwann taucht ein kleines Dörfchen auf, wos sogar ein kleines Restaurant direkt über dem Reisfeld gibt und man gemütlich Tee schlürfen und die Aussicht geniessen kann.

Der Inhaber von unserem Guesthouse hat uns offeriert mit ihm eine kleine Tagestour zu ein paar Hmong Dörfern auf der andern Seite des Flusses zu machen.... er sei auch Tourguide hat er stolz erzählt. Wir haben spontan zugesagt und sind an einem wunderbar sonnig, heissen Tag  mit dem Boot auf die andere Seite des Flusses getuckert und von dort aus weiter zu Fuss. Schon bei der ersten Weggabelung hat unser netter Tourguide nicht mehr richtig weiter gewusst. Er sei schon seit 4 Jahren nicht mehr hier gewesen.... alles habe sich verändert, es habe keine Bäume mehr... Nun ja das kann ja heiter werden, haben wir gedacht, und bei dieser Hitze den richtigen Weg zu suchen und zu riskieren, dass man die Strecke wieder zurückmarschieren muss, daran wollten wir erstmal nicht denken. Mit einigen Umwegen quer über die leer geholzte Steppe hinauf übers Reisfeld und einigen Flussüberquerungen haben wir dann das Dorf noch gefunden. Nun ja das Dorf war nichts besonderes, aber einige alte Freunde von unserem Tourguide wohnten da und wir wurden herzlichst empfangen und ins erst beste Haus eingeladen, wo uns geschmortes Eichhörnchen in Kardamonsauce serviert wurde, vorsichtig näherte ich mich dem Topf und wollte das kleinste Stückchen aus der Pfanne nehmen....Eine schlechte Wahl habe ich getroffen! Ich hatte die ganze Kralle in der Hand.... Die Sauce war lecker, das Fleisch gab nichts her, so zäh wies war, mehr als ein bisschen dran gnagen konnte man nicht. Natürlich wurde dann auch gleich Lao Lao Whisky serviert. Eine Flasche und ein Glas, welches zirkulierte bis die Flasche leer war, vorher verabschiedet man sich nicht von den Gastgebern.... Ob das positiv dazu beiträgt, dass unser Führegr den Weg zum nächsten Dorf findet stellten wir in Frage, der war schon ziemlich angeheitert. Nun der Weg war glücklicherweise ein sogenannter Fusshighway zum nächsten Dorf und schon wieder wurden wir von Freunden unseres Tourguides in die Hütte eingeladen, diesmal zu Fisch Gurke und anderen Snacks und das Glas mit Lao Lao drehte heiter seine Runde bis der Boden der Flasche auftauchte und der Thai Box Kampf im TV entschieden war....

Wir genossen erschöpft den wunderbaren Sonnenuntergang und mussten bereits wieder ans Abreisen denken.


Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: