Rückflug

Trip Start Mar 04, 2010
1
66
67
Trip End May 18, 2010


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Brazil  , State of Sao Paulo,
Tuesday, May 18, 2010

Ausgeträumt ist der Traum Südamerika. Vorbei ist die tollste Reise unseres Lebens...
 
Über 20 Stunden Reisen standen uns bevor. So ein großer Zeitraum kam uns bei der Hinreise noch unendlich lang vor, ist durch die ganzen zeitintensiven Langstreckenreisen im Bus mittlerweile jedoch ganz normal geworden.

Mit erschrecken hatten wir vor einigen Wochen mitbekommen, dass die Lufthansa ihre Gebäck-Reglementierungen geändert hatte: Statt den üblichen zwei Gepäckstücken à 23 kg, darf man ab sofort nur noch ein Gepäckstück mitführen - das wäre für uns katastrophal, da wir durch intensives Shopping jeder fast 20 Kilo schwereres Gepäck hatten. Unsere Angst, dass TAM gleiche Änderungen bei den Gepäck-Regeln durchgeführt hatte, war durchaus berechtigt, da sie auch zum "Streckennetz" der Lufthansa gehört. Auf dem Hinflug hatte unsere Maschine sogar 2 Flugnummern: eine eigene und eine der Lufthansa... So klärten wir schon am Vortag diese Unsicherheiten und
freuten uns am Ende, dass unsere Airline nicht die Lufthansa war. Gott sei Dank betrafen uns keinerlei Gepäckbestimmungs-Änderungen, sodass wir unseren Rückflug mit jeweils 2 Gepäckstücken (die zusammen an die 40 KG wogen) antreten konnten.

Der erste Flug von Lima nach Sao Paulo war super, das Flugzeug war halb leer und bot extrem viel Platz, da wir Sitze an den Notausgängen hatten. Die Anden sowie der Titikakasee, über die wir hinweg zogen, grüßten noch ein letztes Mal, bevor wir brasilianischen Boden betraten... und dann zeigte sich wieder, dass ich ein ungeheures sowie ungewolltes Talent habe, das sich bisher fast bei jedem Flug gezeigt hat. Das Talent heißt: möglichst viele nervige Kleinkinder im Umkreis von 3 Metern im Flugzeug um mich zu platzieren... meine Reihe war kurz vor dem Boarding noch frei! Drei Sitze zusätzlich, perfekt zum Schlafen! Doch da kam eine Mutter mit ca. 2 Jahre altem Kind, die nur einen Sitz bezahlt hatte und so auf der Suche nach mehr Platz war. Etwas dreist, aber anscheinend machbar, und "meine" freien Sitze mussten dran glauben. In der Reihe direkt hinter mir saß Hannes, genau das gleiche bei ihm: 3 freie Sitze wurden von Mutter mit Kind belegt, diese bot Hannes aber ihren freigewordenen Sitz in der 1. Reihe an, wo extrem viel Platz für Beine etc. zu Verfügung standen. So zog sich mein Brüderlein geschickt aus der Affäre, während in unmittelbarer Nähe 2 weitere Mütter mit ihren Säuglingen platziert wurden. Im gleichen Moment begannen diese zu schreien, während mein kleiner Sitznachbar es wohl für unbedingt nötig hielt, meinen Oberschenkel im gleichmäßigen Rhythmus zu treten. Höchste Zeit die Stewardessen zwecks eines erwünschten Platzwechsels meiner Person zu nerven... Die verstanden wegen nicht vorhandenen Spanisch- bzw. Englischkenntnissen zunächst kein Wort, letztendlich gelang es mir mit Spanisch in Zeitlupe klarzumachen, was ich wollte. Die Antwort kam wie erwartet auf Portugiesisch (TAM = Brasilianische Airline), und ich erahnte ein: "warte bis alle sitzen, dann schauen wir, ob noch was frei ist..." Eine halbe Stunde und 3 Mal fragen später bekam ich einen anderen Platz, ganz vorne und weit Weg vom Kinderabteil. :) Juhu... der Flug konnte beginnen!
Slideshow Report as Spam

Comments

Ingrid von Sivers on

Hey you two - I really feel for you. I couldn't imagine anything worse than a long overnight flight with constantly yelling toddlers around me. Even if I couldn't sleep, I still would prefer peace & quiet. The older I get, the more I appreciate silence & solitude, but feeling disturbed by squealing infants isn't dependent on age. That would disturbe even other young children & have them all join in the chorus. You poor guys - at least you could sleep to your heart's content when you got home, but knowing that still doesn't help with the torture en-route.

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: