Irrwege und crazy Driver

Trip Start Dec 15, 2012
1
8
25
Trip End Feb 24, 2013


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Malaysia  , Pahang,
Wednesday, December 26, 2012

Liebe Gemeinde
Nach einer relativ ruhigen Zeit in Penang, ging das Abenteuer in Richtung Cameron Highlands los. Mit einer knappen Stunde Verspätung wurden wir von unserem Guesthouse abgeholt. Diese Stunde sollte noch Folgen haben. Nachdem alle Fahrgäste aufgeladen wurden, nahm die Fahrt des Grauens ihren Beginn. Mit 140 Sachen bretterten wir über die Autobahn in Richtung Berge. Unser Fahrer war so erpicht, diese Stunde wieder gut zu machen und wahrscheinlich seinen eigenen Highspeed Rekord zu brechen. Er drückte das kleine Gaspedal bis fast auf die Leitplanken durch und holte alles aus dem alten "Truckli" raus, was nur ging. An der Grenze zur Schallmauer hatte er ein Einsehen und verlangsamte um ein Mikromüüh.

Nachdem wir die Autobahn verlassen hatten, dachten (und vor allem hofften) wir, dass er jetzt die Vernunft hat, ein bisschen zu entspannen und die Sache ruhiger anzugehen. Im Nachhinein betrachtet, können wir guten Gewissens sagen, der Mensch hat keine Vernunft und kein Verantwortungsgefühl. Man stelle sich die alte Tremola-Passstrasse auf den Gotthard vor. Wir also in unsere alten Toyota-Laube heizen wie die Irren den Berg hoch und überholen einen nach dem anderen. Kurve um Kurve. Gegenverkehr interessiert unseren Wagemutigen nicht im Geringsten, im Gegenteil, wir geben Gas. Michael Schumacher würde blass vor Neid und der Vettel käme aus dem Staunen nicht mehr raus.

So geht die Fahrt, bis wir dem Fahrer klar zu verstehen geben, er solle doch bitte ein bisschen von seinem Egotrip runter kommen und sich beruhigen. Man staune, es hat für kurze Zeit funktioniert. Der Drang nach Geschwindigkeit kam aber bald zurück. Eine erneute Warnung half dann definitiv. Zum Glück war die letzten paar Kilometer auf beiden Seiten Stau, sodass wir gemütlich dahin tuckern konnten. Ausser dem Fahrer seine Nerven hat's niemandem geschadet.

Endlich angekommen ging die Suche nach einer Unterkunft von neuem los. Wer uns kennt, weiss ja.... So kam es auch, dass wir kein Zimmer fanden. Was wir nicht wussten, in Malaysia ist Ferienzeit und alles zieht's in die kühlen Berge. Suchen, suchen, suchen - FINDEN! Juhuu. Wir haben ein Zimmer für eine (!) Nacht gefunden. Wobei Zimmer wohl ein falscher Name ist. Dem Geruch nach wäre wohl Pilzaufzucht eher treffend. Egal, das ist doch mal ein Anfang. Der Rest ergab sich dann von alleine und die folgenden Nächte waren rasch organisiert.

Die Cameron Highlands sind ja bekannt für tolle Trekking Routen und seine wunderbare Natur und Teeplantagen. Also machten wir uns auf, eine Trekking Tour auf eigene Faust zu unternehmen. Die zuvor für viel Geld (fast vier "Gfätterli") erworbene Karte sollte uns dabei unterstützen. Zur Sicherheit nochmals im Touristenbüro nach dem Weg gefragt, ging's auch endlich los. Trotz Wind und garstigem Wetter zottelten Pickeldie und Frederic los. Den Anweisungen der Karte und der hilfsbereiten Touri-Dame sei Dank, wähnten wir uns auf dem richtigen Weg. Über Stock und Stein, so soll es sein, suchten wir das Wegelein. Einmal verlaufen, zweimal verlaufen, dreimal verlaufen, ... Irgendwann haben wir entnervt aufgegeben und uns dem Regen gebeugt und sind zurück ins Guesthouse. Am Nachmittag unternahmen wir einen zweiten Anlauf, eine andere Route zu bezwingen. Leider wurden wir wieder bezwungen. Völlig entnervt und demotiviert holten wir uns den Tip für unseren dritten Anlauf. Diesmal hat's auch wirklich geklappt. Wir konnten unser "Glück" kaum fassen und beglückwünschten uns mit anschliessendem Bier.

Am nächsten Tag dann endlich wiedermal Sonnenschein und nicht so kalt, gingen wir frühmorgens erneut auf Wanderschaft und kamen auch wirklich zur erwünschten Teeplantage. Schon eindrücklich diese weiten Flächen, das satte Grün und die wunderbare Landschaft, und das mitten im Dschungel. Da das Wetter im Begriff war erneute Kapriolen zu schlagen entschieden wir uns, den Heimweg mit Autostop zu versüssen. Und siehe da, das Auto nach der Polizei nimmt uns mit. Ein Mathe-Lehrer hatte die Güte anzuhalten und uns einsteigen zu lassen. Sooh nätt.

Noch ein letztes uusplämplä, dann gehts schon weiter nach Ipoh. Wer uns kennt, der weiss ja...
Slideshow Report as Spam

Comments

Seifenstein on

Seifenstein wünscht Pigeldi und Frederig ;-) weiterhin eine spannende Reise!

Hugo on

Die Vermieter von Rooms haben wohl gedacht: WER EUCH KENNT DER WEISS JA...

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: