Baseball, Pizza, Rum und Salsa

Trip Start Oct 12, 2011
1
59
60
Trip End Apr 29, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Cuba  ,
Friday, April 20, 2012

Den Abschluss des Kubaaufenthaltes bildete eine längerer Verbleib in der Hauptstadt Havana. Wir wohnten in einem zwölfgeschössigem Haus, welches in den Vereinsfarben der beliebtesten Baseballmannschaft Kuba den Industriales gestrichen ist und direkt gegenüber dem schönen, großen Baseballstadion liegt. Aus diesem Grund besuchten wir desöfteren ein Spiel. Und das war eine tolle Erfahrung. Die Kubaner machen Stimmung wie die Europäer beim Fussball. Sehr gut. Und das Spiel ist garnicht so langweilig wie es scheint. Nur lange kann es dauern (bis zu 4h und mehr). In Havanna gab es auch wieder die köstlichen Peso-Pizzen am Straßenrand, den sehr schmackhaften Rum und eine Einladung zu einer WG-Party in unserem Haus. Es ist schön und erstaunlich mit welcher Hingabe die Kubaner den Salsa zu ihrer Musik tanzen und wie fröhlich sie dabei sind. Das sieht man auf deutschen WG-Parties nicht immer finde ich.
Natürlich guckten wir uns auch die Stadt ausführlich an. Die tobenden Wellen am Malecon (der früheren Prachtstraße Havanas), das beeindruckende Capitolio (Washington lässt grüßen) inkl. 17m hoher Statue innerhalb des Gebäudes und die Verteidigungsanlage/ Festung mit ihrem tollen Blick über Havana bleiben im Gedächtnis. Darüber hinaus ist es in Havana und in ganz Kuba ein Wahnsinn wie die Zeit scheinbar zu stehen scheint. Überall sieht man Autos aus der Sowjetunion und den USA der 50er-Jahre und früherer Zeiten gepaart mit alten, tollen, aber leider verfallenen Prachthäusern im Kolonialstil. Man kann sich daran kaum satt sehen. Toll ist auch die Atmossphäre unter den Menschen, ihre Hilfsbereitschaft, ihre Bereitschaft zu teilen, ihre Fähigkeit zum unermüdlichen Fröhlichsein. Aber leider klafft in Kuba auch eine Lücke der Ungerechtigkeit zwischen den normalen "Fabrikarbeiten" auf der einen Seite und denjenigen, die mit Touristen in Berührung kommen, sowie diejenigen welche Verwandtschaft in den USA haben und somit ziemlich viel Geld geschickt bekommen. Dieser Umstand stimmt traurig und man weiß oft nicht recht wie man sich verhalten soll. Abschließend bleibt zu sagen, dass Kuba ein wunderschönes Land ist mit vielen tollen Menschen. Allerdings ist es bedingt durch sein System wesentlich anderes zu bereisen als die anderen kapitalistischen Länder. Anders aber im Vergleich sehr interessant und nicht schlechter.
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: