Korovou – activities, activities, activities

Trip Start Oct 16, 2011
1
54
79
Trip End Jun 03, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Fiji  , Western,
Wednesday, April 11, 2012

Ein Eis und 1.5 Stunden später waren wir dann im Korovou Resort angekommen. Das liegt auf Naviti Island in der Natuvolu Bay. Zur Begrüßung ein sehr interessanter lunch: ChickenPizza mit folgendem Belag (bitte festhalten): Mais, Karotten, Paprika und Chicken PLUS 3 Kartoffel-Wedges obendrauf. Nunja, hier in den Resorts ist das Essen immer Glückssache, Selbstversorgung oder Menüauswahl nicht möglich und der Rest hängt von Vorlieben und der Tagesform des Küchenchefs ab.

Im Anschluss am Strand rumgelegen. Dank Ebbe war baden im Meer nicht möglich, daher mussten wir eben in Pool. Grad als ich wieder getrocknet war, kamen die TeaTime-Trommeln. Schließlich ein Strandspaziergang. Bei einigen Felsen konnte ich eine Krabbenwanderung beobachten! Zu Hunderten sind sie aus dem Meer, über Strand und Steine und schließlich die Felsen hochgeklettert. Ein einziges „klack klack" und sehr interessant. Langsam zurück und einen wunderschönen Sonnenuntergang beobachtet. Abendbrot war nicht lecker, aber die Partyhits der vergangenen Jahrzehnte (Vengaboys!?) waren ein Traum.

Dann war Zeit für die Bula Boys und ihr Unterhaltungsprogramm. In Palmenröckchen haben sie uns was vorgetanzt. Dann mussten wir Gäste aktiv werden: alle auf die Tanzfläche und den Bula Dance lernen. Oje. Aber sehr lustig. Dann ein Spiel und zu guter Letzt Limbo unterm KanuPaddel. Hier passiert immer das, was man am allerwenigsten erwartet…



Mittwoch ging ebenso aktiv weiter! 8h von den FrühstücksTrommeln geweckt worden. Grüne Palmen, blaues Meer, was für eine Aussicht! Aus der Hängematte ging es dann zum ‚fish feeding'. Die kleinen grau/weiß-gestreiften Fische im Meer haben unsere Frühstücksreste verfüttert bekommen und sich wie wild darauf gestürzt! Sehr lustig.

Kurze Entspannungspause am Pool, dann wurden wir schon zum ‚coconut cracking‘ gerufen. Erst wurde die Kokosnuss geschält, dann per Handschlag geknackt, die weiße Masse aus der Schale herausgeschält, diese dann gepresst und *zack* hatte man frische Kokosnussmilch. Der Christoph hat auch eine Kokosnuss mit purer Manneskraft per Handschlag aufgeschlagen. Tolle Sache und nach jedem einzelnen Schritt durften wir probieren. Yum.

Und Post haben wir auch bekommen! Der Wahnsinn. Hatten am Flughafen verpennt, uns eine Prepaid-SIM-Karte zu besorgen (macht individuelles Reisen sehr viel einfacher) und erst einmal auf den Inseln sind Supermärkte oder Telefone Fehlanzeige. Also gestern auf dem Yasawa Flyer (das gelbe Boot ist quasi der tägliche Bus von Nadi auf die Inseln mit immer der gleichen Route) nachgefragt, der Co-Captain hat uns dann angeboten in Nadi eine zu besorgen und uns am nächsten Tag auf die Insel zu bringen. Wir Geld dagelassen und tatsächlich, heute kam ein Briefumschlag von Timoci! Adressiert an Christoph! Total geil.

Nach diesem Stress musste ich erst einmal am Pool entspannen. Im Südpazifik schwimmen waren wir auch noch. Hängematte zum lesen. Kaffee. Hängematte. War das alles wieder anstrengend.

Und als ob der Tag noch nicht stressig genug gewesen wäre, sind wir noch zu Fuß einmal durch den Urwald übern Hügel zur Honeymoon Bay gelaufen. Ein wunderschöner einsamer Sandstrand. Und weitere Krabben zu beobachten, während man seine Füße im Wasser kühlt.

Zurück zu Hause den Sonnenuntergang inklusive Wolkenberge bewundert und die interessante Erfahrung gesammelt, wie Bananensauce zu Chicken passt (mich konnte es geschmacklich nicht überzeugen). Anschließend wieder Entertainment von den Bula Boys – nebenbei bemerkt, da sind einige visuelle Leckerbissen für die Mädels dabei. Selber tanzen mussten wir auch wieder. Dann auf unsere Terrasse zurückgezogen, Meeresrauschen und fragwürdige Hits aus Richtung Bar.

Donnerstag ein weiteres kulinarisches Highlight früh am Morgen: Donots, scramled eggs und pineapple. Interessante Kombination. Anschließend am Pool auf unseren Transfer zum nächsten Resort gewartet, wir wollten weiter in den Norden und in einen weniger touristisch ausgerichteten Ort!
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: