Machu Picchu und Ollanta

Trip Start Jun 02, 2012
1
13
78
Trip End Jan 24, 2013


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Hostal Pirwa, Machu Picchu

Flag of Peru  , Sacred Valley,
Monday, July 9, 2012

So, nachdem ich mich letztlich gegen einen 5-taegigen Trek nach Machu Picchu (Salkantay Trek) entschieden habe, habe ich mich selber auf den Weg nach Agua Calientes gemacht. D.h. von Cusco 5 Stunden mit dem Bus nach Santa Maria und von dort mit dem Sammeltaxi (Auto) ueber Santa Teresa nach Hidroeléctrica und dann noch 2-3 Stunden zu Fuss an den Gleisen entlang nach Agua Calientes. Und am naechsten Morgen nach Machu Picchu. :-)

Soweit so gut. Nachdem ich aber am Vorabend von unterschiedlichen Leuten Geschichten wie, 'der Bus fuhr bei uns erst 1,5 Stunden spaeter los' oder 'wir kamen erst gegen 22/23 Uhr in Agua Calientes an, da es ein Zwischenfall in einem Ort gab', gehoert habe war mir schon ein wenig mulmig. Ich wollte gerne vor 18 Uhr, d.h. vor Einbruch der Dunkelheit dort sein.
Letztlich halt alles wunderbar geklappt. Der Bus hatte keine Verspaetung und im Taxi nach Hidroeléctrica hab ich Marcielo aus Portugal kennengelernt und so musste ich nicht allein laufen. Gegen 16:30 Uhr waren wir in Aguas Calientes.

Was ich jedoch so schnell nicht vergessen werde ist die Fahrt von Santa Maria nach Santa Teresa. Es ging ueber Schotterpisten und unser Fahrer wollte glaube ich einen neuen Rekord aufstellen! Halleluja, dieses Mal hab ich teilweise die Augen zugemacht! Aber was ich gestehen muss, er kannte den Weg extrem gut und bei den Pfuetzen (eher Baeche) oder besonders tiefen Schlagloechern ist er entsprechend vorsichtig gefahren und vor den Kurven hat er immer schoen gehupt! 

Am naechsten Morgen hiess es dann um kurz nach 4 Uhr aufstehen und nach einem kurzen Fruehstueck ging es um 4.40 Uhr los. Ziel: Um 5 Uhr an der Bruecke (1. Kontrolle der Tickets) zur Oeffnung des Fusswegs sein. Um 5.55 Uhr, nach einem steilen und schweisstreibenden Aufstieg war ich dann am Eingang und 5-10 Minuten spaeter in Machu Picchu. Ich bin gleich zum Mirador (Puesto de Vigilancia) und hab einige Bilder das weltbekannten Motivs gemacht! :-D Schon toll und beeindruckend, wobei viel auch mit dem Aufstieg zusammenhing.
Wettertechnisch war es stark bewoelkt.

Nachdem ich die Aussicht ein wenig genossen habe, bin ich dann auf die andere Seite von Machu Picchu zum Eingang von Waynapicchu/Huayna Picchu ('Junger Gipfel'). Auf diesen Berg duerfen taeglich nur 400 Leute (200 um 7 Uhr und 200 um 10 Uhr) und ich war eine der gluecklichen die ein Ticket fuer 7 Uhr hatte. Nach einer weiteren Stunde  war ich dann am Gipfel und hatte wieder einen tollen Blick auf Machu Picchu, dieses Mal jedoch von der anderen Seite. 

Nachdem mir jemand vom Mondtempel (Templo de la luna /Gran Caverna) vorgeschwaermt hatte, bin ich beim Abstieg auf den Weg dorthin abgebogen. Der Weg war zwar superschoen, wenn ich aber gewusst haette, dass es ca. 50 Minuten bergab ging, tiefer als der Eintritt zu Waynapichu, und danach wieder 1,5 Stunden bergauf (zumindest die meiste Zeit) und das ganze hauptsaechlich ueber Treppen, dann haette ich mir das doch sehr gut ueberlegt und mich wahrscheinlich dagegen entschieden. ;-) Naja war wohl besser so. Und kurz vor dem Ausgang von Waynapicchu hat es dann auch noch mit regnen angefangen! Gluecklicherweise nur 10-15 Minuten und dann kam die Sonne raus (gegen 11 Uhr).

Bin dann wieder zum Mirador um ein Bild mit Sonne zu machen und im Anschluss daran zur 'Puerta del sol' (Intipunku), dem Punkt an dem der Inka Trail endet bzw. man den ersten Blick auf Machu Picchu hat. (ca. 1h) Dort hab ich dann erstmal ein Picknick gemacht und mich ausgeruht; denn nach 7 Stunden fast ohne Pause war ich ganz schoen fertig.

Als ich dann gegen 14 Uhr am Eingang war, wollte ich mich einer Gruppe mit Guide anschliessen, aber niemand wollte mehr eine Tour machen. :-( So hab ich mir Machu Picchu  ca. 1,5 Stunden allein mit einem Guide angesehen und bin danach dann noch ein wenig allein rumgelaufen. Gegen 16:15 Uhr war ich dann aber wirklich am Ende und bin mit dem Bus wieder nach Aguas Caliente gefahren. Aber war ein toller Tag!

War abends nochmal mit Marcielo essen und am naechsten morgen hiess es wieder um kurz nach 4 Uhr aufstehen, denn ich musste um 5 Uhr am Bahnhof sein, um mit dem Zug um 5.35 Uhr nach Ollanta fahren. (Urspruenglich wollte ich mit dem Bus nach Ollanta, da das aber sehr umstaendlich ist und den ganzen Tag gedauert haette, habe ich mich freitags fuer den Zug entschieden - und Glueck gehabt. Fuer den ganzen Tag gab es noch 4 Tickets, jedoch nur um 5:35 Uhr)

Wir sind bei stroemenden Regen in Aguas Caliente abgefahren und als wir gegen 7:45 Uhr in Ollanta (auch Ollantaytambo) ankamen hat es immernoch ein wenig geregnet. Aber selbst so hat mir Ollanta, ein kleiner Ort, sehr gut gefallen. Mittags habe ich mir dort die Inka Ruinen angesehen.

Am naechsten Morgen habe ich dann kurzentschlossen meine Haare schneiden lassen. William, ein Traveller aus Texas, und von Beruf her Friseur, hat es mir beim Fruehstueck angeboten und nach kurzem Ueberlegen hab ich zugesagt. :-) Manchmal passt es einfach!

Im Anschluss bin ich nach Tarabamba, wo ich einen Abstecher zu den Salineras (terrassenartig angelegte Salzpfannen) gemacht habe. Danach ging es dann ueber Urubamba nach Cusco zurueck.



  
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: