Chi Phat – Dschungel - Trek

Trip Start Nov 28, 2011
1
30
60
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Cambodia  , Kaôh Kŏng,
Friday, February 24, 2012

Sihanoukville zu verlassen viel uns nicht wirklich schwer und wir freuten uns schon ein wenig auf den Dschungel. Der Bus lies uns auf der Strecke nach Koh Kong an der Brücke in Andoung Tuek aussteigen und von dort entschlossen wir uns gemeinsam mit einem Polen ein Boot Richtung Chi Phat zu nehmen. Die Fahrt dauerte 2 Stunden und wir brutzelten ein wenig in der Mittagssonne, bis wir schließlich gut durch im kleinen Eco-Dörfchen ankamen. Wir wurden quasi gleich von der CBET - Organisation abgefangen und buchten einen Dschungel – Trek zu einem überteuerten (Eco)Preis =)

Mit wenig Gepäck, aber gut ausgestattet machten wir uns mit unserem Koch (der Guide war krank geworden) auf in den Dschungel. Zuerst ging's leider nur durch die Ebene und wir waren etwas enttäuscht, doch schließlich durften wir doch noch in den Dschungel eintauchen. Wahnsinnig anstrengend bei diesem Klima 5 Stunden zu trekken…man sollte meinen, nach Nepal wären wir gut gewappnet, aber es ist doch komplett konträr und wir schwitzten wie nie zuvor =) Nachdem wir auch noch die Jar Site besichtigt hatten, spannten wir unsere Hängematten fürs Nachtlager auf, nahmen ein Bad im nahen Fluss und durften unserem Koch beim „Forest Cooking"  zusehen – naja, es gab Reis mit Tomaten&Kohl, als nicht ganz so exotisch & abenteuerlich…spannender war dann eher das Flusswasser am nächsten Tag zu trinken, zwar ein wenig abgekocht, aber wir hatten gesehen was da alles herumschwimmt und waren froh noch unsere Jodtropfen von Nepal dabei zu haben.

Die Nacht im Dschungel war recht interessant, jedoch anders als wir sie uns vorgestellt hatten. Von Dschungelgeräuschen in den Schlaf geschaukelt, wachten wir immer wieder auf – da sich einige Tiere an unseren Sachen zu schaffen machten =) Sogar einen wilden Elefanten konnten wir in unsere Nähe hören und unserem Koch konnten wir am nächsten Tag ansehen, dass er ein wenig Angst gehabt hatte. Leider war es recht schwierig mit ihm zu kommunizieren, da er genau 5 Worte Englisch konnte und wir uns nur mühsam über Gesten verständigen konnten – aber es war trotzallem ein tolles Erlebnis, weil er einfach immer lachte. Der Rückweg am nächsten Tag war ein wenig entspannter und  wir besichtigten noch ein paar Wasserfälle und eine Batcave, waren aber eher enttäuscht (wir haben ja mittlerweile schon ein paar caves hinter uns & das war definitiv keine der sehenswertesten)…spannender war es dann mit den Einheimischen noch zu plaudern und ein wenig über ihr Leben zu erfahren…auch die Kinder waren seehr offen, nahmen uns gleich bei den Händen als wir die Straße entlang spazierten und wir tanzten mit ihnen…
Slideshow Report as Spam

Comments

Sista on

Wirklich geniale Photos! Respekt! Sieht und klingt nach einer unvergesslichen Reise.... Viel Spaß auch weiterhin!!!

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: