Der weg nach port douglas

Trip Start Jul 05, 2008
1
7
51
Trip End Jul 05, 2009


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Australia  ,
Thursday, July 31, 2008

port douglas ist eine der grosseren staedchen im norden,noch vor cape tribulation. beherrscht wird es von reichen,vorallem aelteren australiern und vielen turisten die die waerme im norden suchen. fuer uns war es einfach nru eine willkommene abwechlung zum strand und unsrer zweisamkeit.  wir sind gleich am sonntag auf einen kleinen markt geschlaendert,welcher von fruechten ueber mitbringsel wirklcih alles anbietet. war spassig sich die sachen anzuschaun und schoen unter menschen zu sein.

danach sind wir natuerlich an den strand,haben unter den oeffentlcihen duschen am strand erst mal kraeftig unsere haare gewaschen und uns dann einen gemuetlich restlichen tag gemacht. am naechsten tag gings dann auf in die berge nach mount isa und wie die ganzen kleienn oder auch grassen huegel auch immer geheisen haben. die fahrt die berge rauf war mal was kooomplett anderes wie der highway,es ging um eine heftige linkskurfe,danach gkleich eine steile rechtskurve und das gaanz schoen lange,ich kam mir vor wie in ner achterbahn,bis wir dann endlich oben waren.

ploetzlich hatte sich die landschaft komplett veraendert. wir sind von strand und palmen irgednwie in den wald bis zum regenwald gefahren..immer wieder durchquerten wir dickes gruend und konnten keine 2 meter weit sehen. 

unser naechster stopp war eine regenwaldwanderung in einem naturschutzgebiet. um die 3 kilometer sind wir einem pfad geflogt und haben den riesiegen wald mit all seinen merkwuerdigen planzen bestaunt und bewundert. zum abschluss haben wir uns ein schoenes fleckhechen direckt am reisenden bach gesucht und dort im recht frischen weasser unseren spass gehabt^^  ich war nach diesem tag richtig kaputt,aber es hat total spass gemacht!!

als naechstes mussten wir uns einen platz zum ubernachten suchen,schon fastd ie hoffnung aufgegeben einen richtigen carpark zu finden,war ploetzlich hinter der naechsten kurve ein kostenloser.-und in der ganzen einoede mindestens hundert menschen. urplotzlich waren wir irgendwi geladnet wo wir nicht die einzigen reisenden waren,und dann waren wir auch schon umgeben von luxuscampern und zelten und vielen leuten die am offenen feuer ihr abendessen gekocht haben.  :)

die nacht war dann die letzte ueberraschung! obwohl mara und cih unsere schlafsaecke dabei haben,haetten wir nie gedacht dass wir sie gebrauchen muessten. also so richtig... mit zuziehen bis zum kopf,dass bloss kein stueck haut zuviel rauschaut,und auch noch mit einem extra pulli drunter an,damit blos alles warm bleibt. denn in der nacht wurde es sooo arsch kalt! das ich mir vorkam wie im skiurlaub!!! bibber

als am naechtsen morgen die sonne aufging war dagegen die freude gross und mara und ich beschlossen fuer die naechste nacht uns besser vorzubereiten und alle decken hervorzuholen die der campervan bietet^^
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: