Wild Coast

Trip Start Oct 29, 2006
1
6
30
Trip End Mar 21, 2007


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of South Africa  ,
Saturday, November 11, 2006

Hi guys!

Zuerst moechte ich mich herzlich fuer die netten und witzigen Gaestebucheintraege bedanken. Es ist schoen zu sehen, wenn man nicht in Vergessenheit geraten ist. Freude herrscht!

Verbrachte zwei gemuetliche Tage in Jeffrey's Bay (von den einheimischen J-Bay genannt). Waere eigentlich ein Paradies fuer Surfer, bevorzuge jedoch lieber die weisse, kuehle Materie und habe mich daher lediglich auf das Zuschauen beschraenkt. Sah faszinierend aus! Mittlerweile bin ich in Cintsa angekommen, noch weiter oestlich und die Natur wird immer wilder und unberuehrter. Gruene Walder soweit das Auge reicht. Gestern gabs eine schmackhafte Grillade, zubereitet von Pete (urspruenglich Piotr) aus Russland. Hatte die Sache bzw, die Grillzange fest im Griff.

Noch kurz etwas zu den Unterkuenften: schlafe jeweils in Dorms, welche es in verschiedenen Ausfuehrungen gibt. Hatte schon in einer 2er, 4er und sogar 10er-Belegung uebernachtet, wobei bei der letzten leichte Ansaetze eines klassichen Kasernenambientes aufkamen. Es gibt aber auch Zimmergenossen in verschiedenen Ausfuehrungen. Darunter gibt es die dankbaren, welche loyal sind und vorausdenken, die am Vorabend jeweils schon wissen, dass sie am naechsten Morgen abreisen und welche dann morgens unbemerkt und lautlos aus dem Bett huepfen, den Rucksack ergreifen und sich wohl auf Zehenspitzen aus dem Zimmer schleichen. Hut ab! Es gibt aber durchaus jene, wie neulich erlebt, denen anscheinend erst morgens um fuenf Uhr in der frueh wieder einfaellt, dass sie ja abreisen und so wird man mit einem 10-minuetigen Klangfestival von rucksackstopfenden Lauten, 20 (keine Uebertreibung) zuschnappenden und wieder oeffnenden Reissverschluessen sowie raschelnder Plasticksaecke aus den Traeumen geholt.... Aber so ist man wenigstens wach und hat etwas vom langen Tag. Auch nicht schlecht!

Morgen geht's dann mit dem BAZ-Bus weiter zum bereits erwaehnten Coffee Bay. Die Busfahrer sind Strassenkuenstler und weisen durchaus Schumacherische Fahrqualitaeten auf. Die Ueberholmanoever sind relativ riskant und trotz widriger Umstaende zaubern sie jeweils Spitzenzeiten auf den loechrigen Asphalt. Zum Glueck habe ich hier im Interneteck einen Holztisch...

Mir geht's immer noch prima und ich geniesse die Zeit auch fuer euch ;-)
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: