Franz Josef und Julia Roberts

Trip Start Apr 11, 2010
1
21
27
Trip End Dec 08, 2010


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of New Zealand  , South Island,
Friday, October 22, 2010

Nach Greymouth führte die Reise weiter nach Hokitika, auch Jade-Hauptstadt genannt. So buhlten viele Schaufenster mit den grünen Steinen um die Gunst der Käufer. Auf dem Weg dorthin wurden noch die Pancake Rocks besucht. Diese spezielle Gesteinsformation hat sich ueber Jahrmillionen durch Erosion zu dem entwickelt, was sie heute darstellt. Faszinierend,  diese Eierkuchenfoermigen Felsen, welche wohl auch bei den meisten Maurern ein Staunen bewirken.

Hokitika war in Nebel und Regen gehüllt. Das trostlose Wetter war jedoch optimal, um wieder die Wäsche von ihrem Schmutz zu befreien, Zukunftspläne zu schmieden und auch noch den Kinosaal aufzusuchen. "Eat, Pray and Love" war die einzige Darbietung nachmittags um drei. Eine nette und schöne Geschichte einer Frau (Julia Roberts), welche ebenfalls eine Auszeit nimmt; in Italien den Genuss des Essens neu entdeckt, sich in Indien dem Beten widmet und in Bali... na ja, Ihr wisst wohl was. Das Happy End versüsste den regnerischen Tag. Im Backpacker machte ich noch Bekanntschaft mit dem gelernten Koch Sven aus Deutschland. Da er die gleiche Reiseroute einschlug, nahm ich in bis zur nächsten Destination "Franz Josef" mit. Als Dankeschön wurde eine zünftige überbackene Schinkenrösti mit Bratwürsten und einer leckeren Zwiebelsauce zubereitet. Mmmmhh.

Die darauffolgenden Tage waren witterungstechnisch wieder eher von der schlechten Sorte, jedoch zeigt sich die Sonne seit zwei Tagen wieder von ihrer Schokoladenseite. Dieses Zwischenhoch wurde natürlich sofort für neue Entdeckungstouren ausgenutzt. So gings zur Erkundigung der beiden Gletscher Franz Josef und Fox, welche vor 50 Jahren ihre Zungen noch um einiges weiter ins Tal streckten. Da wird einem die Gletscherschmelze auf eindrucksvolle Art aufgezeigt.

Beim Lake Matheson übt sich täglich (bei Sonnenschein) die Gebirgsformation um den Mount Tasman und Mount Cook beim "Spiegleinwettbewerb". Traumhaft schön, diese Reflektion auf der Wasseroberfläche.

Ich könnte in Neuseeland noch zu einem potenziellen Sonntagsfahrer heranreifen. Die Landschaft ist dermassen anziehend, so dass ich die Tempolimite meistens unterbiete und ab und zu flink die vorbeiziehende Landschaft geniesse. Aber keine Angst, die Konzentration liegt vorwiegend auf der verkehrsarmen Strasse.

Cheers
Roli


Slideshow Report as Spam

Comments

Sven on

COOLE BERICHTE und FOTOS !!!

h.d. on

hejjjjjjjjjjjjjjjjjjjjjj - where's the PERSONALLY addressed PART? forgotten about this one? he? he he heee?

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: