Arbeitsfrühstück und Tanzbein schwingen

Trip Start Jul 23, 2004
1
61
88
Trip End Nov 03, 2004


Loading Map
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Colombia  ,
Saturday, October 2, 2004

Liebes Tagebuch! (Heute mal eine andere Anrede)

Meine erste Kolumbienwoche ist schon wieder vorbei.
Gestern hab ich meine Reiseunterlagen für Medellin bekommen. Ich werde wohl wieder mit einer fliegenden Handtasche fliegen, da die in Medellin landet und nicht eine Stunde ausserhalb, wie die übrigen Linien.

Mein gestriges Abendessen war ganz schön. Ein paar Informationen, zu viel thailändisches, sehr leckeres Essen, und eine nette Plauderei. Gegen 23:15 Uhr war ich dann im Bett, um 06:30 Uhr wieder aufzustehen, da heute ja das Arbeitsfrühstück anstand.
Wirkliche "Yeah, ich darf jetzt frühstücken gehen"-Lust hatte ich zu dieser Zeit noch nicht. Ein wenig komisch fand ich das auch. Unter der Woche fange ich immer 8:30 Uhr an und dann am Samstag 7:30 Uhr? Aber das soll hier nicht immer so sein, besser ist auch.
Eigentlich wollte ich einen meiner beiden Pullover anziehen, die für legere Anlässe geeignet sind, aber Pustekuchen.
Die müssen in der Wäscherei in Buenos Aires abhanden gekommen sein. Ich hab die Klamotten nämlich erst hier in Bogotá ausgepackt und den Verlust erst gar nicht bemerkt.
Naja, so kann man sein Gepäck auch reduzieren und seinen Beitrag für den Aufbau Argentiniens leisten.

Das Frühstück war informativ, teilweise flogen die Informationen aber an mir vorbei.
Mit den beiden Damen, die neben dem Herren und Carlos, Wilman und mir da waren werde ich wohl mit noch mehreren heute abend Rumba und Salsa tanzen gehen. Das wird bestimmt lustig.
Jetzt darf ich mich auch amüsieren, sagt mir mein Gewissen. Ich habe heute nämlich meinen Bericht über Argentinien beendet und abgeschickt. Das wurde aber auch Zeit - meine Erinnerung an deren System wird immer mehr von Kolumbien überlagert. Das nächste Mal muss ich einfach schneller sein.
Während des Bericht schreibens und danach habe ich dann auch endlich mal die Kassette von Filip gehört. Vorher hatte ich nie einen Kassettenrecorder.

Ansonsten habe ich heute meine Wäsche abgeholt - komplett, ohne Aufbauhilfe.
Und beim Friseur war ich auch. Soweit ich es bisher beurteilen kann, war es preiswert und gut.
Ein wenig erstaunt war ich, dass auch hier nicht Waschen, Schneiden, Legen sondern nur Schneiden angeboten wird. Das macht sich bei gegelten Haaren ja dann nicht unbedingt besonders gut, aber es klappte. Über das Trinkgeld schien sich der Mann richtig zu freuen.

Ansonsten war heute mal wieder Telefonkontakt mit dem Mütterchen angesagt. Wie immer, sehr schön. Diesmal hatte ich einen Moment das Gefühl, es könnte schief gehen, weil Peter nicht da war und ich Elke nur meine Zimmernummer auf Spanisch sagte.
Aber letztlich musste die Rezeption sie verstanden haben, denn ich hatte sie ja irgendwann an der Strippe.

Vielmehr ist heute gar nicht passiert. Ich hoffe, dass ich in Medellin an Postkarten rankomme. Und fotografieren sollte ich vielleicht auch mal was, aber bisher war dazu leider keine oder kaum Zeit.


Ich wünsche Euch morgen einen tollen Tag der deutschen Einheit - und für alle, die sich darüber aufregen, dass in diesem Jahr die Feiertage so blöd fallen, ein (zweifelhaftes) Trostpflaster: Ich hab gelesen, dass aufgrund des für die Wirtschaft günstigen Fallens der Feiertage unser Wirtschaftswachstum 0,5 % höher ist als sonst - das ist doch auch mal was! ;-)

Euer Rinne :)
Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: