Auf nach Kolumbien!

Trip Start Jul 23, 2004
1
56
88
Trip End Nov 03, 2004


Loading Map
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Colombia  ,
Sunday, September 26, 2004

Guten Morgen!

Heute wäre wohl der Begriff Logbuch ein wenig angebrachter - ich bin nämlich gerade über den argentinischen Wolken und bewege mich mit ca. 900 km/h von Buenos Aires weg.

Gestern war schön, richtig schön, der beste Tag, den ich in Argentinien hatte.

Freitag, kurz vor Feierabend kam die Kollegin, die ich dreimal mit Luis' Sekreträrin zum Mittag begleitet hatte, Virginia, zu mir und fragte mich, ob ich am Samstag in einen Tierpark wolle.
Ich hatte beim Mittagessen erwähnt, dass ich ein Plakat mit zwei weissen Tigern gesehen hatte und mir das gut gefallen hätte.
So hatte ich dann kurz vor 17:00 Uhr eine Verabredung für Samstag 11:00 Uhr vorm Hotel mit Virginias Tochter.
Freitag abend war ruhig. Ich war das letzte Mal im Kino und schaute diesmal Osama.
Der Film spielt noch in der Talibanzeit in Afghanistan und ist relativ nüchtern, zum Schluss auch erschütternd und traurig.
Zu meinem ersten Schreck sah ich erst im Kino, dass der Film auf Arabisch mit spanischen Untertitel ist.
Allerdings erwies sich mein Spanisch als robuster als gedacht. Dadurch das der Film eher ein "Wir lassen auch mal einfach nur die Bilder wirken"-Film war, kam ich ganz gut mit.
Samstag morgen gab's dann das letzte Hotelfrühstück. Ich wurde vom Oberkellner sogar mit Handschlag begrüsst - huiuiui. ;-)
Wenig später stand ich bereit vor dem Hotel und nach einer Viertelstunde warten, kam Natalia dann auch.
Da Virginias Familie nördlich der Stadt wohnt, ging es mit dem Bus (damit hab ich dann alle öffentlichen Verkehrsmittel hier ausprobiert) eine Stunde lang quer durch die Stadt.
Bevor uns Virginias Mann - uns sind Natalia und ich - in den Tierpark fuhren, unterhielten wir uns noch eine ganze Weile, über Gott, Deutschland und die Welt.
Wie immer bisher war auch Virgininas Familie sehr deutschlandfreundlich.

Die Fahrt zum Tierpark war dank 6-spuriger Schnellstrasse wirklich zackig und der Tierpark war herrlich.
Ich hab mehr als 70 Tierfotos gemacht. Angefangen von pinkfarbenen Flamingos ( :-) ) über die weissen Tiger bis hin zu Haien und Fledermäusen.
Leider schloss der Park schon um 18:00 Uhr, so dass wir uns zum Schluss ein wenig beeilen mussten.
Virginia und ihr Mann holten uns dann recht bald auch wieder ab. Bei unserer Ankunft im Haus war zwischenzeitlich die quirlige Schwester von Virginia eingetroffen - sie wirkte ein bisschen wie auf 'nem Trip - trotzdem war sie sehr freundlich.
Danach verging die Zeit wie im Fluge. Wir unterhielten uns noch eine Weile und dann war es auch schon nach 21:00 Uhr.
Kurz bevor ich losging, bekam ich noch eine selbst zumsammengestellte CD mit Tango und argentinischer Folklore.
Und zurück ging es dann mit dem Bus - ganz allein.
Während der Busfahrt stiegen eine Menge Museumsbesucher ein - gestern war hier (die scheinbar erste) lange Nacht der Museen, unterstützt von vielen deutschen Unternehmen und der deutschen Botschaft.
Da ich den ganzen Tag über nicht so viel gegessen hatte, gönnte ich mir abend noch ein paar Empanadas - leicht blätterteigige Taschen gefüllt mit Hühnchen, Hackfleisch, Käse, Gemüse, etc.
Während ich das ass, hatte ich wieder mal eine meine fantasievollen Geschäftsideen :)
Ein Laden mit Empanadas, Alfombras (argentinischer Kekskuchen) und Dulce de Leche ... dumm ist halt nur, dass der Import so teuer ist.

Das Packen verlief zügig und meine Tasche bewies auf ein Neues ihre Wunderkraft.
Nach einem kurzen Abstecher ins Internet ging es dann 0:30 Uhr ins Bett, um dann 5:00 Uhr schon wieder aufzustehen.

Es ist immer wieder erstaunlich, was eine Dusche doch bewirken kann, wenn man eigentlich überhaupt keine Lust hat aufzustehen.
Kurz vorm eigentlich "Duschakt" fluchte ich ein wenig vor mich hin, weil das Wasser recht frisch, eigentlich kalt, war.
Aber nach einer Weile hatte das warme Wasser die acht Etagen erklommen.
Die Fahrt zum Flughafen war problemlos, das Taxi war pünktlich und Avianca, die kolumbianische Fluglinie, mit der ich gerade fliege, zeigte sich sehr menschenfreundlich.
Während des Check-Inns meinte die Dame vom Bodenpersonal, dass ich ja so gross sei - und prompt hatte ich einen Platz an der Sonne - naja fast, zumindest am Notausgang mit entsprechend viel Beinfreiheit.

Der Flug wird ungefähr 6,5 Stunden dauern, obwohl ich nur 4,5 Stunden später in Bogotá sein werde, was bedeutet, dass ich dann sieben Stunden hinter Deutschland bin.
Während meines Fluges muss ich mal schauen, ob ich Heiko irgendwo entdecke - es geht nämlich unter anderem auch über Bolivien hinweg.


Ich wünsch Euch wie immer einen schon fast sprichwörtlichen "guten Start in die neue Woche",

Euer Rinne :)
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: