Auf nach Buenos Aires

Trip Start Jul 23, 2004
1
41
88
Trip End Nov 03, 2004


Loading Map
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Brazil  ,
Saturday, September 11, 2004

Hallo,

ich sitze gerade im Flughafen von Sao Paulo und bevor es nach Argentinien geht, will ich die letzten zwei Tage noch festhalten.
Sonst sind sie weg und ich kann mich nachher an nichts erinnern.

Donnerstag war ein Drei-Interviews-bei-Schering-Tag.
Die Interviews liefen alle gut, teilweise auf Englisch, teilweise auf Spanisch und ich hab einige Dinge erfahren, die das Gesamtbild meines hiesigen Projektes vervollständigen.
Zwischen den Interviews hatte ich genug Zeit eine ganze Latte voll Mails abzuarbeiten und das Tagebuch wieder aufzufrischen.

Am Abend rief Maria im Hotel an und danach war nur noch ein kurzer Abendessenbesuch im Einkaufszentrum angesagt.
Bis zum Einschlafen schaute ich mir ein paar Sitcoms an.

Letzten Montag sah ich Golden Girls auf Englisch - die sind im Original viel besser als die synchronisierte Fassung - ich freu mich schon sehr drauf, wenn die DVD im November rauskommt (Amazon weiss schon Bescheid :) )

Und noch eine Bemerkung zur Luftqualität in dieser Stadt.
Ich muss wirklich dankbar sein, dass ich als Kind mit Jauche in Kontakt kam (dank zwei oder drei absichtlichen Grubenleerungen, die unseren Garten vollkommen mit einer "duftenden" Schxxxx-Schicht überzogen).
Dadurch machen mir Schwefelgeruch und ähnliche Verbindung nichts aus.
Abgesehen von der durch den Verkehr hervorgerufenen Luftverschmutzung durchzieht die Stadt nämlich noch ein Fluss.
Schön und gut, könnte man meinen.
In Deutschland würde dieser Fluss sicherlich teilweise für Ausflugsfahrten genutzt werden.
Da hier allerdings die Abwässer reingeleitet werden, ist der Fluss einerseits nicht mehr schiffbar für Binnenschiffe und andererseits wäre es für Ausflugsgäste auch eine Zumutung.
Aber zumindest habe ich die Quelle des Geruchs gefunden ...

Gestern war dann mit externer Interviewtag.
Gegen 11:00 Uhr kam die Präsidetin der grössten brasilianischen MS-Patientenorganisation zu Schering.
Das Interview war etwas schwierig, da es wieder diese "Ich spreche Spanisch - sie spricht Portugiesisch"-Mischung war.
Dadurch musste ich viele Fragen anders stellen und ich dann immer noch schauen, ob die Frage auch richtig verstanden wurde.
Aber irgendwie lief auch das.

Anschliessend ging ich mit ihr und zwei Kollegen ein letztes Mal in einer "Fleischbude".
Diesmal wäre ich aber auch ohne das ganze glücklich gewesen - ich merkte das erste Mal, dass mir Kartoffeln, einfach nur gekochte Kartoffeln, fehlen.
Hier werden die Kartoffelprodukte immer fritiert oder gebraten serviert - ich habe zumindest noch nie Kartoffelbrei oder die gekochten gefunden.

Den Nachmittag verbrachte ich mit einem Kollegen in dem Gebäude der MS-Gesellschaft.
Es ist erstaunlich, was diese Organisation alles kostenlos anbietet:
Bewegungstherapie, Beschäftigungstherapie, Kochabende, Akupunktur ... und alles kostenlos für die Mitglieder - obwohl der Staat keinen Centavo gibt - die Organisation trägt sich vollständig durch spenden.

Als ich zurück im Büro war, wollte ich eigentlich meine Mails noch mal überprüfen, da ich bis zum nächsten Treffen noch etwas Zeit hatte.
Während meiner Abwesenheit hatte ich meinen PC laufen lassen, so dass sich mein PC eine neue Firewall raufspielen liess (keine Ahnung, wie das ging oder warum überhaupt) und ich dadurch mit meinem Passwort stecken blieb.
Die freundliche Mitarbeiterin vom Helpdesk, die mich in den zwei Wochen sicherlich häufiger gesehen hat als einige ihrer Kollegen in der ganzen Zeit, konnte mir nicht gleich weiterhelfen, aber wenn alles klappt, ist in Argentinien die Firewall wieder richtig zugeordnet. (Ich wette, dass dann die brasilianische Konfiguration aber nicht stimmt für Argentinien ;-) )

Wie dem auch sei, ohne Mail checken ging es dann zum letzten Treffen in Brasilien, mit einem Neurologen.

(Zwischendurch erhielt ich noch meine erste Auslandsbewertung, die dann gleich nach Mexiko geschickt wurde).

Die erste Zeit mit dem Neurologen verstand ich recht wenig, da sich die gesamte Runde in Portugiesisch unterhielt.
"Die gesamte Runde" waren Carolina, Jaime, eine Repräsentantin und zwei Kollegen, naja und der Doc und ich.
Irgendwann wurde seine Aufmerksamkeit auf mich gelenkt.
Wir sprachen Englisch, weil er ursprünglich, bis 1948, in Grossbritannien gelebt hat.
Vielleicht fragen sich jetzt einige, wie alt er dann jetzt ist - er zog mit 4 Jahren schon nach Brasilien mit seinen Eltern.

Das Interview war ein guter Abschluss für meinen hiesigen Aufenthalt. Der Mann schien Ahnung zu haben.

Zurück zum Hotel ging's mit der Repräsentantin. Da das Einkaufszentrum noch geöffnet war, wollte ich mein letztes Geld dort auf den Kopf hauen - und fand auch das erste "Mitbringsel" für Filip. :-)))
Mit dem Restgeld ging ich das ins Kino zu "The Terminal".
Das Kino war scheusslich (ich habe dann alle drei Anbieter in den beiden Komplexen probiert, der letzte war der schlechteste).
Aber ich kann die Architekten und Kinobesitzer auch verstehen - man will im Kino nicht entspannt und bequem sitzen - und seine Beine ein wenig strecken können! - das verführt bei der Dunkelheit nur zum Einschlafen.
Der Film gefiel mir aber - ein wenig anders als die Trailer vermuten liessen, aber da ich ja zur Zeit viel fliege, war er einfach ein Muss.

Um beruhigt einschlafen zu können packte ich danach dann noch und ging gegen 1:00 ins Bett.

Und heute morgen lief zackig und problemlos.
Aufstehen, duschen, frühstücken, restliches Zeug einräumen, Briefmarken und Minibarwasserflasche an der Rezeption bezahlen und dann auch schon zum Flughafen fahren.
Nur gut, dass ich Carolina vorgestern gefragt hatte, ob das Hotel weiss, dass Schering die Unterkunft bezahlt - es wusste davon natürlich nichts.

Und nun sitze ich als hier - mit meinem wirklich nun letzten Geld (die restlichen 5 Reais kommen mit nach Deutschland) hab ich mir noch eine Newsweek gekauft, die ich jetzt gleich anbrechen werde.


Ein schönes Wochenende und viele liebe Grüsse,


Rinne :)
Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: