Eine Nacht im Mekongdelta

Trip Start Aug 11, 2006
1
12
25
Trip End Sep 25, 2006


Loading Map
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Vietnam  ,
Thursday, August 31, 2006

Gegen 08:00 ging es gestern mit dem Bus ins Mekongdelta. Die Fahrt war ruhig und entspannt - viele von uns schliefen.
Das Mekongdelta bzw. die dortigen Haeuser unterschieden sich vollkommen von dem, was ich vorher gedacht hatte. Anstelle von Haeusern auf Stelzen befanden sich alle Haeuser auf ziemlich grossen Inseln.
Bis zum Abend war der erste Tag ziemlich voll bepackt mit Aktivitaeten. Zuerst sahen wir eine Fabrik, die Terrakotta-Toepfe und Ziegel herstellte. Danach hatten wir ein leckeres Mittagessen - mit kleinen Maennchen aus Gurken geschnitzt - und danach fuhren wir zu einer Kokosnusssuessigkeiten-Manufaktur. Den Abschluss des Tages auf dem Wasser bildete eine kurze Kahnfahrt mit immer 3 Leuten plus Stehend-Ruderer - ein wenig wie im Spreewald.
Da ich die beiden Naechte vorher nicht sonderlich viel geschlafen hatte, nickte ich nach dem Abendessen recht schnell auf der Haengematte ein - und ging dann auch schon frueh schlafen.
Am naechsten Morgen fuhren wir mit dem Boot zum Wassermarkt, auf dem Gemuese verkauft wurde - und gegen 10:00 Uhr sassen wir dann auch schon wieder im Bus fuer die Rueckfahrt nach Saigon.
Am Nachmittag gingen Silvia, Paul und ich zu einer Massage. Die war diesmal so viel besser als mein Massagedesaster in Hanoi. Wir hatten uns im Reisefuehrer ein Massagestudio ausgesucht, dass nur blinde Masseure hat. Am Eingang hatte ich zwar ein komisches Gefuehl, aber das verging recht schnell. Da die einzelnen Massagekabinen nur durch duenne, brusthohe Waende abgeteilt waren, unterhielten sich die Masseure auch staendig miteinander. Meine Masseusin sang hin und wieder auch ein wenig ... und ruelpste zwischendurch.
Auf dem Rueckweg zum Hotel schlenderten wir noch durch einen lokalen Markt. Dieser Markt war im Vergleich zum grossen Markt in Saigon, den wir am ersten Nachmittag hier besucht hatten, eine richtige Wohltat. Niemand fasste einen an, keiner sagte staendig, dass alles so billig sei - wir konnten einfach nur schauen - und kauften auch. Da die Preise fuer uns sehr guenstig waren, handelten wir auch nicht grossartig.
Am Abend ging es dann in ein relativ gehobenes Restaurant, da es der Abschiedsabend von Silvia, Paul und Linda war. Das Essen war gut - aber die Preise waren uebertrieben.
Dann zogen wir weiter in eine Disco, die im Reisefuehrer empfohlen war. Allerdings wurde die Musik irgendwann unertraeglich und die Preise waren auch Vietnam-Wucher, so zogen wir dann noch vor Mitternacht in die gleiche Disco, in der Ziva, Paul und ich bereits zwei Naechte vorher schon waren.
Dummerweise war an diesem Abend Hip Hop Nacht, so dass die Stimmung nicht ganz so riesig war ... dennoch blieben wir drei wieder recht lang :)
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: