Mit dem Rad durch Hoi An und zum Strand

Trip Start Aug 11, 2006
1
8
25
Trip End Sep 25, 2006


Loading Map
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Vietnam  ,
Thursday, August 24, 2006

Hallo,

gestern und heute haben wir in Hoi An verbracht. Die Busfahrt hierher war sehr komfortabel - wir hatten einen grossen Reisebus fuer uns allein, so dass jeder einen Doppelsitz haben konnte.
Das Hotel ist das beste, das wir bisher hatten. Ein grosses Zimmer und Fruehstueck auf der Dachterasse - die Einstufung aus der Reisebroschuere "einfache Hotels" trifft hier eindeutig nicht zu.
Nach der Ankunft hab ich mir ein Fahrrad geliehen und ab ging's. Besonders bequem war das Rad nicht, da in der ganzen Stadt nur "Eine-Groesse-fuer-alle"-Raeder zu haben waren, aber ich wollte ja auch nur ein bisschen durch die Gegend fahren.
Nachdem ich von der Stadt genug hatte, fuhr ich an den nahegelegenen Strand - und blieb da den ganzen Nachmittag.
Auf dem Weg zum Strand konnte ich eine leere Schule etwas naeher betrachten. Die Raeume waren ziemlich einfach eingerichtet - eine Tafel, Tische und Baenke und das obligatorische Bild von Ho Chi Minh - aber die Klassengroesse war nicht so gross (ca. 30 Plaetze).
Nachdem ich die relativ kurze Touri-Strecke am Strand ueberwunden hatte, war ich nahezu allein mit ein paar Einheimischen und Fischerbooten. Der Nachmittag tat mir sehr gut - die ganze Zeit eine Gruppe um sich zu haben, kann schon anstrengend sein, egal wie toll die Gruppe ist.
Die schoenste Szene an dem Nachmittag war eine Gruppe von Jungs, die ins Wasser rannten und sich tierisch freuten und lachten, waehrend ein Schwarm kleiner Fische aus dem Wasser sprang, um den Jungs zu entkommen.
Auf dem Rueckweg holte ich noch etwas "Fettgebaeck" und dann ging es zurueck ins Hotel.
Da ich am Abend keine Lust auf ein Restaurant hatte, fuhr ich einfach nochmal zum Strand (wenn es zwischendurch nicht gewittert haette, waere ich sicherlich komplett dageblieben). Ein bisschen gruselig war die Fahrt schon, da die Strassenbeleuchtung an einigen Stellen nicht so riesig war, aber mein Rad hatte Licht und ich helle Klamotten an - somit ging das.
Am naechsten Morgen nach einem guten Fruehstueck (sogar mit Pfannkuchen in leichtem Schoko- und Erdbeergeschmack!) liehen sich Paul und ich ein Rad aus und wir fuhren zu einem anderen Strand.
Eigentlich wollten wir nicht soo lang bleiben, aber da die Wellen ziemlich hoch waren, hielt es uns doch recht lang im Wasser. Irgendwann gingen wir weiter und stellten dann fest, dass Paul seinen Fahrradschluessel verloren hatte. Mich haette das unheimlich genervt, aber er schien recht ruhig zu sein. Letztlich fanden wir den Schluessel an genau an der Stelle, an der wir unsere Sachen zum Baden abgelegt hatten.
Da der Himmel den ganzen Tag ueber bewoelkt erschien, hatten wir uns am Morgen ueber Sonnenmilch ueberhaupt keine Gedanken gemacht - ganz boeser Fehler wie sich am Abend rausstellte. Wir waren beide im Gesicht wunderbar rot und auch der Oberkoerper hatte einiges abbekommen.
Am Abend trafen wir dann einige unserer Gruppe zum Kochunterricht. Die Leiterin des Kochkurses war eine absolute Perle. Sie wirkte total wuerdevoll und konnte die verschiedenen Eigenheiten der Speisen in Nord-, Mittel- und Suedvietnam gut erklaeren. Richtig viel gekocht haben wir an dem Abend zwar nicht, aber das Essen war lecker und der gesamte Abend gelungen.
Morgen frueh geht es dann mit einem Tageszug nach Nha Trang um dann weiter nach Whale Island zu fahren.
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: