Lobster Time!

Trip Start Oct 02, 2008
1
10
23
Trip End Oct 24, 2008


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed

Flag of United States  , Maine
Saturday, October 11, 2008

Wir wollen nach dem Frühstück (Pancakes) den Tag mit einer kleinen Wanderung beginnen. Soll natürlich nicht ganz so anstrengend werden wie gestern, daher entscheiden wir uns für den Trail um Jordan Pond. Hört sich idyllisch an und ist es auch.

Den Parkplatz zum Trailhead kann man nicht verpassen. Liegt direkt an der Park Loop Road und ist mittags sehr überlaufen, weil hier am Jordan Pond House ein Restaurant steht. Jetzt um halb zehn morgens ist die Zahl der Autos noch überschaubar. Los geht's. Der Weg führt zuerst am östlichen Ufer entlang und weil das noch im Schatten liegt und ein geradezu eisiger Wind weht, frieren wir ganz schön. Das ändert sich, als wir in der Sonne weitergehen. Die Farben der Blätter sind mal wieder sagenhaft.
 
Am Westufer wird der Weg „rough", wie es im Wanderführer hieß. Man klettert über Felsen (kein Vergleich zu gestern, denn wir bleiben schön dicht am See) und eine ganze Weile führt der Pfad auf Holzbohlen durch sumpfiges Gelände. Sehr angenehm zu laufen und nach 1,5 Stunden haben wir den See einmal umrundet.
 
An Seal Harbor und Northeast Harbor vorbei fahren wir dann am einzigen Fjord der USA entlang, den Somes Sound. Wir fragen uns, was eigentlich einen Fjord im Gegensatz zu irgendeiner Buch zum Fjord macht. Wikipedia sagt dazu, dass Fjorde von Gletschern geschaffen wurden, daher oft sehr steil und fast uferlos sind. Wieder was gelernt.

Durch Somesville mit der hübschen Brücke am Teich und durch Southwest Harbor geht es zum berühmten Bass Harbor Head Lighthouse. Erst sind wir enttäuscht, weil man vom Garten des Coast Guard Hauses nicht viel vom Leuchtturm sieht. Aber links vom Parkplatz führt ein kleiner Trail auf die Felsen zu Füßen des Turms und so knipsen wir das stolz über die Klippen wachenden Light House aus allen möglichen Perspektiven. Wie auch einige andere.
 
Ein bisschen knurrt der Magen und so parken wir nach einigem Gekurve vor dem kleinen Lobster-Restaurant Thurston in Bernard, das nicht mehr ist als ein paar Häuser um eine Bucht mit Hummerbooten. Hier will ich jetzt endlich mal einen Lobster zerlegen. Gesagt, getan.

Bei Thurston bestellt man an einem Tresen, hinter dem die Hummer noch quicklebendig in Bassins krabbeln. Nicht mehr lange, denn wenn sie nicht gerade von Kunden lebendig in Papiertüten mitgenommen werden, landen sie direkt nach der Bestellung in einem großen Pott gleich hinter dem Restaurant. Nach zehn Minuten wird man aufgerufen und das nun knallrote Tier steht zusammen mit flüssiger Butter und einer Zange zur Abholung bereit. Frischer geht’s nicht!
 
Man muss schon einigermaßen versessen auf das weiße, süß-salzig schmeckende Fleisch sein, denn den Hummer zu zerlegen kostet ein wenig Überwindung und ist eine Riesensauerei. Vor allem, wenn man den Körper in der Mitte durchbricht, um an das Fleisch im Schwanz zu kommen, und sich der Darminhalt des Tieres in den Teller ergießt. Hmm, Algenschleim. Sollte man übrigens NICHT essen, wie amtliche Hinweisschilder am Eingang des Restaurants erklären. Geschmacklich ist der Lobster (übrigens in weicher Schale) aber super und nach einer Viertelstunde ist nicht mehr viel von dem Schalentier übrig. Lecker war’s.
 
Am Nachmittag ruhen wir uns ein wenig in unserer Suite aus und fahren dann zum Sonnenuntergang auf den Gipfel des Cadillac Mountain. Der ist mit 466 Meter die höchste Erhebung an der gesamten amerikanischen Ostküste von hier bis Brasilien und die Aussicht ist unglaublich. Auf der einen Seite das Meer mit unzähligen Inselchen, am Horizont auf der anderen Seite die endlose Hügelkette der Appalachen, dazwischen Seen und Wälder. Grandios!
 
Pünktlich um 18 Uhr versinkt die Sonne hinter den Bergen. Ein paar Wolken sind aufgezogen, die sollen uns heute Nacht wohl ein bisschen Regen bringen. Völlig durchgefroren rollen wir den Berg wieder runter – Zeit fürs Abendessen. Eigentlich wollten wir zu einem BBQ-Grill etwas außerhalb von Bar Harbor, aber der hat schon geschlossen. Also gurken wir wieder zurück, parken am Inn und laufen die paar Blocks nach „Downtown“.
 
Weil wir jetzt irgendwie auf Burger und Ribs gebucht sind, checken wir das Route 66 – auf den ersten Blick eher ein Museum als ein Restaurant, so viele Blechschilder und sonstige Devotionalien aus den 50er Jahren stehen und hängen hier. Die Schlange am Eingang entpuppt sich als 6er-Party, die bald einen Tisch bekommt, so dass auch wir nicht lange warten müssen. Warum genau wir mal wieder darauf reinfallen und Onion Rings als Appetizer bestellen, wissen wir kurz nachdem ein Berg frittierter Zwiebelringe vor uns steht, nicht mehr genau. Ansonsten halten wir uns tapfer und verstauen Burger und Rippchen so gut es geht in unseren Mägen.

Damit geht unser Bar Harbor-Aufenthalt zu Ende. Hat uns sehr gut gefallen hier. Morgen fahren wir an den Moosehead Lake und wenn die Blätter da oben genauso bunt sind wie in Acadia und das Wetter mitspielt, bleiben wir ein paar Tage zum Wandern im Norden Maines.
 
Gefahrene Meilen: 84

P.S. Wer sich schon immer gefragt hat, was Gott eigentlich seit dem 7. Tag macht: Er betreibt eine kleine Tankstelle in der Nähe von Bass Harbor. Das Foto ist der Beweis.
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: