Niko in Neuseeland

Trip Start Nov 19, 2009
1
8
17
Trip End Jan 22, 2010


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
beim Stefan

Flag of New Zealand  , North Island,
Tuesday, December 15, 2009



hey liebe Leut,
wir haben noch kein Internet beim Stefan, sollt aber die naechsten Tage kommen.
Derweil koennt ihr beim Stefan im Blog einiges nachlesen:
www.nsgokiwi.blogspot.com

Mir gehts soweit ziemlich gut,
schoene Gruesse aus einem Land wo saemtlich Umlaute fehlen, wie man sieht vielleicht.

JUHU, Internet ist da, glaubt ja gar nicht wie abhängig man ist davon.
ein kurzer Nachtrag zu Amerika und dann gehts auch schon los mit den Fotos aus Neuseeland.


DAS WAR AMERIKA:

Die Preise hier kann keiner verstehen, du siehst 2,99 für ein Sandwich zum Beispiel und kaufst noch ein Wasser dazu, denkst es wird schon nicht mehr als 5 Dollar ausmachen, dann hast dich getäuscht, weil überall fehlen irgendwelche Steuern noch drauf, somit ist es immer ein große Überraschung bei der Kassa was man wirklich zahlt.

Also Preise sind hier nicht kalkulierbar (immer Fragen ob mit oder ohne Tax).

Die Amis bräuchten wirklich viele Ingeneure, sie bauen alles wie eh und je, Beispiel Autos, sie sind zwar robust, nur aus Stahl und davon vielzuviel überall, aber die wiegen dann auch immer 2 Tonnen mindestens.

Zum Thema Auto; Sprit kostet echt viel weniger, einmal den mustang volltanken, kostet so um die 40 Dollar, also 27 Euro ca.; drum fahren auch alle wie die dummen nur 6 Zylindermotoren oder mehr; eben wie eh und je.

Essen und Leute: im großen und ganzen ist das Essen nicht so schlecht wie ich find, wo es wirklich schlechter ist, sind die Fastfoodketten (Ich war aber nur EINMAL bei einem MC Donald!!!), schau überhaupt das ich nur domesticzeug esse und trinke (kein Importbier im Ausland). Also, einfach auf der Straße spazieren und was einem gefällt das ist man, aus schluss.

Die Leut sind im Schnitt kaum noch dicker als bei uns, speziell bei den Kinder liegen wir sicherlich schon gleichauf – juhu – es gibt aber hier sicherlich speziell dicke Leute, was man bei uns nicht antrifft.

Von der Freundlichkeit: New York sind die Verkäufer alle recht jung und nett, die sonstigen dort Lebenden haben schon ein stressiges Leben. In LAS Vegas waren die Angestellten find ich überall unfreundlich, wahrscheinlich hab ich ihnen zu wenig geld dagelassen. Die sonstigen Leute in Vegas sind der HIT, ich glaub du kannst zu jedem hingehen und sagen lädst mich du auf ein Bier ein, und er nur „of course", einfach echt leiwand. LA sind für mich die Leut zwar offen gewesen, aber trotzdem wollen sie dich auf Distanz halten.

LA, New York und Las Vegas waren aber alle total verschieden und auch alle sehenswert. Die Städte New York und Las Vegas selber kann man am besten zu Fuß besichtigen, für LA und Las Vegas Umgebung ist ein Auto erforderlich. LAS VEGAS würd ich jedem empfehlen, nicht nur, weil es einmal sehenswert ist wie rießig alles hier ist, sondern weil hier in der Umgebung einiges zum besichtigen ist; wie eben Hoover Dam, Grand Canyon (wo man sicherlich auch Tage verbringen kann); Death Valley,...; also einfach ein guter Ausgangspunkt, das wohnen in Las Vegas ist auch unter der Woche zu moderaten Preisen zu haben.

Californien und Westküste könnte man sicherlich Monate verbringen, ich habs ja ausschließlich nach LA geschafft, aber es gibt hier noch San Diego, San Francisco und unendlich viele Nationalparks.

Das Einreisen in die Staaten find ich zwar menschenrechtlich nicht OK (alle Fingerabdrücke, Fotos,...), aber wer in die USA will muss es wohl über sich ergehen lassen.

Für alle die sich jetzt fragen, wann ist den die beste Zeit hierherzukommen, also eine bessere Jahreszeit als ich kann man fast nicht mehr erwischen: wenig Touristen, billigere Unterkünfte, angenehmes Wetter, also grad dann wenns bei uns in Österreich ungemütlich wird, ists in Californien und Umgebung am Besten.

Was mich überrascht hat:

Bessers Essen als aus den Erzählungen

Nicht zuviele Dicke Leute

Wie kalt es werden kann in Las Vegas und Grand Canyon

Der super Dollar-Euro-Kurs

Das 3-4 Stern-Unterkünfte bei uns kaum einen Stern bekommen würden

Wie angenehm die Leute sind



NEUSEELAND - das andere Ende der Welt (aus der Sicht der Österreicher)

Ersten Impressionen:

Die Nordinsel (Neuseeland besteht ja haupsächlich aus zwei Inseln), ist von einer grünen Schicht bedeckt von oben bist unten, Wald, Wiese, alles grün wohin man schaut, ich bin nämlich über die ganze nördliche Insel schon drübergeflogen. Ein rießiger weißer Gletscher steht mal plötzlich im Landesinneren (siehe Fotos). Sonst ist alles schon ziemlich hügelig, aber die rießen Berge kommen erst auf der Südinsel wahrscheinlich. Wohnen in Stefans Domiziel ist 1A, kann nur jedem empfehlen hier einmal herzukommen; ich hab ein egenes Zimmer, Bad, WC.


Auf dem Strand darf man mit dem eigenen Auto fahren, jedoch maximal 30 km/h; ziemlich krank. Wie man sieht waren wir auch schon wandern bzw. Laufen (wandern tuen ja nur die älteren Leut, das klingt nicht cool genug), schaut ein bissl aus wie im Urwald/Regenwald hier, echt einmal was ganz neues für mich. Wetter ist mild (so um die 20 Grad immer), ziemlich windig und hierundda regnets mal kurz, großer Unterschied zu den bisherigen Ländern, es ist hier bis nach 9 Uhr hell, halt eben Sommerzeit.


Windig ist es hier fast durchgehend, aber an der Ostküste hatten wir wirklich einen stürmischen Tag beim wandern. Wir haben Windspitzen von über 100 km/h gemessen, da wird das stehen schon manchmal schwierig. Stefan und ich sind auch zu der einen Bergspitze raufmarschiert, aber bei der Klippe aufstehen wollt dann keiner mehr von uns.
Die nächsten zwei Tage werden wir nach Wellington fahren, um uns die Stadt samt Umgebung anzusehen.
Für alle, mit denen ich nicht mehr telefoniere frohe Weihnachten!!!

stürmische Grüße aus Neuseeland
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: