Abschiedspartys, Stress und der erste Tag...

Trip Start Aug 14, 2012
1
11
Trip End Dec 23, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of United States  , California
Tuesday, August 14, 2012

Ich fange am besten bei den letzten Tagen in "good old Germany" an: Am 11.8.12 war es soweit- meine Abschiedsparty mit meinen engsten Freunden. Ab 20 Uhr wurde gegrillt, gelacht und getrunken. Nur wer verpasste das alles größtenteils? -Genau...die Nicole :D
Schuld war daran, dass der polnische Putzwahn an solchen Abenden besonders ausgeprägt ist. Trotzdem habe ich mich über jeden einzelnen bei dieser Party gefreut und die Geschenke waren auch richtig süß - Danke nochmals dafür (auch wenn die Überraschung nicht ganz so gut geglückt ist...)!
Am 12.8.12 war ich nochmals mit meiner Liebsten in Kevelaer zum Schlauchboot bzw. Kanufahren. Leider stellte sich heraus, dass die Beschreibung der 5 Stunden tatsächlich stimmte und ich 3 Tage später immer noch Muskelkater hatte. Trotzdem war es auch ganz schön mal wieder unter sich zu sein und dazu viel Zeit miteinander zu verbringen. Danke auch dafür - das war ein krönender Abschluss!
Abends kam noch die Familie, wobei das Schicksal es ganz witzig fande bei der Verbaschiedung meiner Tante Monika das Lied von Dirty Dancing "She's like the wind" aufzulegen, nachdem wir 3 Tage vorher beim Musical mit Oma, meiner Tante und Mama waren :D Natürlich kullerten dort einige Tränen, aber die Vorfreude auf Kalifornien war genauso groß.
Am letzten Tag habe ich nicht umsonst den ganzen Tag zum Packen reserviert. Obwohl ich sowohl im Handgepäck als auch aufgegebenen Gepäck 23 Kg mitnehmen durfte, war es nicht einfach alles an Klamotten für ein halbes Jahr auszusortieren. Nach 9 Stunden und mehrmaligem ein- und auspacken war es dann endlich geschafft. Abends hab ich mir noch 3,5 Stunden Schlaf gegönnt, bis es dann soweit war: Abflug und Ankunft in Amerika :)
Der erste Flug ging um 7:15 Uhr von Düsseldorf, sodass wir um 4 Uhr von zu Hause los mussten. Leider kam Oma doch nicht mit und sonderlich viel Zeit zum Abschied nehmen von meinem geliebten Hund Rocky blieb auch nicht übrig :( Nachdem wir in Düsseldorf zu dritt ankamen, hieß es erstmal bangen, dass alles mit dem Gepäck in Ordnung war. Natürlich war es nur unnötiger Stress am Tag vorher, aber man weiß ja nie! Wie dem auch sei, es wurde das letzte mal mit Mama und Papa gefrühstückt und schließlich hieß es ein letztes mal Abschied nehmen. Es flossen natürlich einige Tränen, aber ich ging erstaunlich locker mit um. Vor dem Abflug wurde noch ein neues Parfum gekauft (DKNY - blossom statt 70 € nur 45 €!).
Beim Flug nach London hatte ich erstaunlich viel Platz und konnte sogar das Olympiastadion, das London Eye und die London Bridge sehen. In Lodnon angekommen musste zunächst der richtige Terminal und Gate gefunden werden, doch dank des vielen Hilfspersonals vor Ort war alles richig gut. Im Flugzeug hatte ich richtig Glück, weil neben mir zwei kleine Mädels saßen und ich mich schön ausbreiten konnte. Nur der Inder vor mir hielt es nicht für nötig seinen Sitz nach vorne zu machen...Auf dem Weg hab ich vieles von oben gesehen, zb. Grönland, Kanada und die USA. Witzigerweise konnte man die USA direkt an den Pools in jedem 2. garten und den riesigen Highways erkennen. Als wir dann endlich gelandet und ausgestiegen sind musste mir natürlich der erste Fauxpas passieren: ich bin mit meinen ganzen Klamotten so halb in den Bus gestolpert - ziemlich peinlich, aber auch typisch für mich! :D
Am Terminal galt es dann zum Personal zu gehen und seine Dokumente prüfen zu lassen. Beim ersten Versuch musste ich nur 15 Minuten warten, doch blöderweise haben die Mädels von British Airways verplant mir das 2. Formular zu geben. So musste ich mich nochmals zur Information drängen und das ausfüllen. innerhalb dieser 5 Minuten kamen allerdings gefühlt 10 Flugzeuge mit Passagieren an, sodass sich der reinste Ausnahmezustand entwickel hat. Nachdem ich 5 mal die Reihe gewechselt habe, hab ich auch endlich Kati getroffen. In dem Moment habe ich mich ziemlich gefreut sie endlich zu sehen und nicht alleine den Stress durchmachen zu müssen. Als wir dann 2  Stunden gewartet haben, kamen wir endlich zum Interview an. Der Typ war zeimlich locker und hat sogar selber an der CSUF studiert. Anschließend stellte sich nach dem Interview heraus, dass unsere Koffer vom Band genommen wurden, weil wir zu lange in der Schlange standen und die nächsten Koffer drauf mussten. Zum Glück gab es aber nettes Personal, das darauf aufgepasst hat. Dann mussten wir uns wieder anstellen und sagen, dass wir nichts zu verzollen haben und konnten dann den nächsten Super Shuttle suchen. Leider war es ja geplant, dass wir von den beiden Jungs Micha und Tobi abgeholt werden, doch deren Auto war zu dem Zeitpunkt kaputt. Wir haben dann den erstbesten Shuttle gefragt und konnten direkt für 50 $ nach Fullerton/Anaheim. Ich checkte ein und kam in dem Drecksloch namens Motel 6 an. Für die beiden Nächte sollte ich auhc noch 115$ bezahlen -.- Dabei ist das Klo mit Kackresten verschmiert, die Dusche ist auch an den Ecken schimmlig und das Wasser am Waschbecken funktionierte nicht. Außerdem sind dort auch gelbe Flecken und Rost gewesen und das Bett mit dem Überbezug ist schäbig und hat Brandlöcher. Dann brauchte ich dringend was zu trinken und was kleines zu essen. Auf dem Weg zum Supermarkt hab ich eine islamische Kirche gesehen und wurde 5 mal von Autos angehupt- keine Ahnung warum! Außerdem ist es hier normal jedem auf der Straße hallo zu sagen, allerdings gibt es weit und breit fast gar keine Fußgänger :D Im Supermarkt in Anaheim angekommen wollte ich mir zunächst alles angucken und es kam mir vor wie eine überdimensionale Reizüberflutung :D
Es gabd da nämlich kein Vollkorn- oder Schwarzbrot, hier ist es anscheinend normal sich Riesentorten und Cupcakes zu kaufen, das Fleisch bzw. Schinken usw. sind übermäßig teuer, Käse und alles andere gibt es nur kiloweise zu kaufen, 40 % des Ladens besteht aus Tiefkühltruhen, Ben & Jerries Eis und Häagen Dasz die großen Packungen kosten nur 2-3$, die anderen 10-20 % des Ladens besteht aus der Süßigkeitenabteilung die alles zu bieten hat, was über mind. 1000 Kalorien pro Stück beinhaltet, das Obst und Gemüse ist auch nicht günstig und ich sollte mal rausfinden wie viel 1lbs in Kilo ist :D, und an Getränken gibt es kaum Wasser und wenn dann in 4-5 Liter Kanistern. Nachdem ich mir ein Eis, Wasser, 2 Äpfel und Nagellackentferner gekauft habe, habe ich mich einfach auf die nächstbeste Bank gesetzt. Allerdings sind die Bänke hier zum Warten auf den Bus da und kaum hatte ich meinen ersten Bissen Ben & Jerrys Eis runterbekommen, kam auchein schwarzer alter Mann und quatschte mich an. Ich habe mich dann bestimmt eine halbe Stunde mit Mathew über eine Prepaid-karte, meine Busverbindung für den nächsten Tag und Religion unterhalten. Irgendwann wurde es mir aber zu bunt und bin wieder zurück zum Hotel. Alles in allem war es ziemlich aufregend und ich genieße schon jetzt die Zeit hier, die sicherlich wieder schnell vorbei ist :(      
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: