Zur Abwechslung einmal auf Deutsch

Trip Start Aug 30, 2009
1
23
30
Trip End Mar 01, 2010


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Lao Peoples Dem Rep  ,
Friday, January 15, 2010

Happy Birthday Daddy Coleshill! 

This entry in German, scroll to the bottom for the English (Babelfish) literal translation


1. Kapitel: Ratten, Eichhörnchen und ander Delikatessen

Nachdem sich das (nicht mehr ganz so) frisch verheiratete Pärchen von ihren bisherigen Reisekumpanen verabschiedet hat und die drei neuen Australier, Ashley, Cath und Sandra, begrüsst hatten, ging es, wie es inzwischen üblich war, um sechs Uhr morgens pünktlich mit einer halben Stunde Verspätung Richting Laos los.  Da sie dieses Mal nur zu sechst inklusive Reiseführer waren, hatten sie in dem zehn-Sitzer reichlich Platz. „Also, was machen wir in den nächsten zwei Tagen nochmal?" fragte Duncan zum vierzehnten Mal, und blickte dabei Nadine mit völliger Unschuldsmine an.  Nadine gab ihm auch prompt ihren schönsten genervten Blick und erklärte, zum vierzehnten Mal, dass sie die nächsten 12 Stunden damit verbringen würden quer durch Vietnam nach Laos zu fahren bis sie nachmittags in den Bergen von Laos in Lak Sao ankommen. „Achsooooo“ meinte Duncan und blickte zum vierzehnten Mal ein klein wenig enttäuscht drein.

Die Fahrt war glücklicherweise sehr viel unterhaltsamer als sie es sich vorgestellt hatten da sie mehrmals unterwegs halt machten.  Ihr erster Halt in Laos war mitten in den Bergen in einem Dorf, wo es, wie ihnen gesagt wurde, ca. 100 Erwachsene und 200-300 Kinder gab! „Geh mal ein Foto mit den Kindern machen!“ rief Duncan Nadine zu und schub sie schon in Richtung einer ziemlich verängstigt wirkender Gruppe Kinder.  Nadine zeigte dann den Kindern das Foto auf dem Display und ihre freudige und niedliche Reaktion auf das Foto von ihnen war's es wirklich wert!

Nachdem sie noch ein paar Fotos von den diversen Katzen, Kleinkindern und Küken gemacht haben, ging es weiter.  Am Nachmittag kamen sie dann in dem recht kühlen Bergstädtchen names Lak Sao an. Die Sonne war noch nicht ganz unter gegangen und so hatten sie noch Zeit, sich den örtlichen Markt an zu schauen. Dort hat die Gruppe dann einige lokale Spezialitäten probiert und auch Ratten, Eichhörnchen und andere Delikatessen...aus der Ferne bewundert.

Abendessen gab es in dem wortwörtich und passend genannten „Only One Restaurant“.


Chapter 2: Weitere Reis(e)


Am nächsten Tag ging es frühzeitig wieder weiter,  dieses Mal in etwas wärmeres Klima da sie ins Tal fuhren.  Auf der Fahrt konnten sie unzählige Bergschluchten und andere atemberaubende Kulissen bewundern bis sie sehr plötzlich bei einem Reisfeld zur Verschnaufpause anhielten.

„Come on!“ rief Charim der Gruppe zu und winkte ihnen fröhlich aus inmitten des Reisfeldes zu. Die Gruppe folgten ihm ein wenig zögernd aber schafften es alle stolz und mit trockenen Füssen bis zu ihm hin. „Und wer pflanzt jetzt ein wenig Reis mit den Einwohnern?“ sagte Charim und blickte auffordernd in die Runde der fünf Touristen.  Alle murmelten ein wenig vor sich hin und starrten ganz fasziniert auf den Matsch unter ihren Füssen während Nadine schon ihre Wanderstiefel  (ja, die besitze ich wirklich obwohl es mir sehr schwer fiel, dafür Geld zu bezahlen!)  aus gezogen hatte und Charim gespannt ansah. Aufgeregt lief sie zur ersten freundlich ausschauenden Frau rüber und wartete, bis ihr jemand sagte, was sie zu tun hatte. Nach ein paar verwirrten Momenten schaffte sie es zum Glück sich mit Charims Hilfe zu verständigen und hilf fleissig beim Reispflanzen. „Es kann zumindest keiner behaupten, ich lag nur faul rum!“ rief Nadine Duncan ganz stolz zu. „Und wie viel Reis aus du gepflanzt?“ fragte Duncan mit einem skeptischen Blick. „Hm, ja, so zehn Batzen und jeder Batzen sind fünf Stengel und jeder Stengel sind ein paar hundert Gramm Reis“ antwortete Nadine ein wenig vage. „Aha, sehr gut“ meinte Duncan und somit behielt Nadine ihren Glauben, dass sie in ihrem Urlaub hart gearbeitet hat.
http://www.youtube.com/user/duncancoleshill#p/u/1/aUK9E3yrtRo


Chapter 3: Weitere Tempel…

Am Nachmittag kamen sie in Vientiane an, wo Duncan und Nadine die Gruppe am nächsten Tag verlassen mussten um zur Hochzeit von Duncans bestem Freund, Victor,  nach  Holland fliegen mussten.  Also wollten die beiden aus den letzten zwei Tagen in Laos das meiste machen! Am Abend gingen alle zusammen zu einem Restaurant, das ihnen vom Busfahrer empfohlen wurde und obwohl sie nicht viele Einwohner dort sehen konnten waren sie alle vom Essen hellauf begeistert. Duncan schaute sich gierig die Speisekarte an und bestand darauf, dass er und Nadine sich jeweils eine Platte mit zehn verschiedenen Gerichten zum Probieren bestellen. „Wir werden von einer für uns beide nie im Leben satt. Und ausserdem sind war ja hier Millionäre!“ meinte er.  Nadine ignorierte seinen Vorschlag natürlich und bestellte nur eine, die, wie es sich heraus stellte, mehr war als sie zu zweit essen konnten.

Am nächsten Tag gingen die beiden mit den anderen drei Reisenden auf eine Tempel & Shopping Tour worüber es nicht wirklich viel Aufregendes zu erzählen gibt. Die Tempel waren sehr hübsch und eingekauft haben sie nichts.

Per Tuk Tuk ging es dann mittags Richtung Vientiane Flughafen um sicher zu stellen, dass sie auch ja nicht den ersten Flug verpassen, der sie dann nach Bangkok bringen würde und von dort aus nach Dubai, von wo aus es weiter ging nach London und schliesslich nach Amsterdam!

Bis zum nächsten Eintrag!

Directly from Babelfish:

1. Chapter: Rats, squirrels and other delicate meals

After (no longer completely so) said good-bye freshly married couples of its past Reisekumpanen and the three new Australians, Ashley, Cath and Sandra, had welcomed, it, how it was usual in the meantime, concerned six o'clock in the morning punctually with a half hour of delay Richting Laos loosely. Since they were this mark only to sixth inclusive travel guides, they had place in the ten Sitzer plentifully. „Thus, which we make in the next two days again? “Duncan asked for the four tenth time, and looked thereby to Nadine with complete innocence mine on. Nadine gave it also promptly its most beautiful made nervous view and explained, as the four tenth time that they would spend the next 12 hours thereby straight through Viet Nam to Laos to drive to her in the mountains from Laos into Lak Sao to arrive in the afternoon. „Achsooooo “meant Duncan and looked for the four tenth time a small little disappointed.

The trip was fortunately very many more unterhaltsamer than it had imagined it several times on the way to stop made there. Their first stop in Laos was in the middle in the mountains in a village, where there, how was said to them, were approx. 100 adults and 200-300 children! „Go times a photo with the children making! “Duncan Nadine called to and thrust her toward one rather already scares working group of children. Nadine showed then the children the photo on the display and its joyful and nice reaction in the photo of them war's it really worth! After they still made a few photos of the various cats, infants and Küken, it continued.

In the afternoon they arrived then in that quite cool mountain small towns of names Lak Sao. The sun had gone not yet completely under and so wore it still time looking itself the local market. There the group tried then some local specialities and admired also rats, squirrels and other delicate meals… from the distance.

Dinner gave it in wortwörtich and „to Only suitably specified the One restaurant “.



Chapter 2: Further one rice (e)

On the next day it continued promptly again, this mark into somewhat warmer climate it in the valley drove there. On the trip they could admire innumerable mountain ravines and other breath-taking scenes to them with a rice field to the breather very suddenly continued.

„Come on! “Charim of the group called to and signed to them merrily out in the midst of the rice field too. The group followed it hesitating however created it little all proudly and with dry feet up to it. „And who plants now little rice with the inhabitants? “Charim said and looked requesting into the round of the five tourists. All murmured a little before itself and stared completely fascinated on the Matsch under their feet during Nadine already their Wanderstiefel (to pay, which I possess really although it me very heavily fell, for it money!) out and Charim had pulled strained regarded. Excited it ran to the first friendly onlooking woman more rüber and waited, until its someone said, what it to do had. After a few confused moments created it fortunately with Charims assistance to inform and helps myself industriously with rice plants. „It can state at least none, I was appropriate only putridly for rum! “Nadine Duncan called completely proudly too. „And as much rice out you planted? “Duncan with a sceptical view asked. „TC, so ten lumps and each lump are five stacks and each stack are a few hundred gram rice “answered a little vague Nadine. „Aha, “meant very good Duncan and thus kept Nadine their faith that she worked in her vacation hard.
http://www.youtube.com/user/duncancoleshill#p/u/1/aUK9E3yrtRo


Chapter 3: Further temples…

In the afternoon they arrived at Vientiane, where Duncan and Nadine had to leave the group on the next day over to the wedding of the Duncans' best friend, Victor, to Holland to fly had. Thus the two wanted to make from the last two days into of Laos most! In the evening all went together to a restaurant, to them from the bus driver were recommended and although they could not see many inhabitants there were them all of the meal lightup enthusiastically. Duncan looked at itself greedily the bill of fare and insisted on the fact that he and Nadine a plate with ten different courts for trying order themselves in each case. „We become of one for us both never in the life fullly. And in addition were here millionaires! “he meant. Nadine ignored its proposal naturally and ordered only one, those, how it placed itself out, more was than they could eat too secondly. On the next day the two went with the other three travelers on temple & Shopping route about what it much exciting to really tell does not give. The temples were very pretty and bought them nothing. By Tuk Tuk went to direction Vientiane airport it then at noon around surely placing that they do not miss also the first flight, that it then to Bangkok would bring and from there out after Dubai, of where out it continued to go to London and finally to Amsterdam!

Up to the next entry!
Slideshow Report as Spam

Comments

ROSEMARY CULVERHOUSE on

Reading that entry made me feel like i was on strong drugs. Or listening to Yoda.

ROSEMARY CULVERHOUSE on

My favourite bit was: "We become of one for us both never in the life fullly".
beautiful poetic duncan! who ever knew!

nadineandduncan
nadineandduncan on

Haha, I am glad we can always rely on you to enjoy the blog!

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: