Der Weg ist das Ziel

Trip Start Dec 26, 2011
1
27
47
Trip End Jul 21, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Hostel Colonial

Flag of Uruguay  ,
Thursday, March 1, 2012

01.03.
Nach fuenf Tagen am Strand mit allen Wetterlagen hatte ich dann langsam genug Sand gesehen und wollte weiter. Weil ich nicht einfach wieder zuruck nach Montevideo fahren wollte, hatte ich die Wahl ob ich direkt nach Brasilien fahre oder quer durch Uruguay nach Westen und zuruck nach Argentinien. Weil ich erstens nicht wusste, was ich im Sueden von Brasilien ueberhaupt anschauen wollen wuerde und zweitens in meinem Lieblingsreisefuhrer (Lonely Planet) die Busreise durch den Norden von Uruguay als besonders empfehlenswert beschrieben wurde, habe ich mich fuer die zweite Variante entschieden.

Zuerst musste ich in Punta del Diablo noch ein bisschen auf meine schlussendlich fast trockene Waesche warten, dann gings dann aber los! Zuerst einmal gemuetlich bis nach Chuy. Da diese Strecke im Lonely Planet noch nicht als sehenswert herausgestrichen wurde, habe ich dort schon mal meine Siesta abgehalten, um spaeter dann fit zu sein! Chuy ist die Grenzstadt zwischen Uruguay und Brasilien, wo man laut Aussagen der Touristeninformation nichts machen kann ausser Shopping. Naja, ich habe dann halt Z'Mittag gegessen wahrend ich auf den naechsten Bus wartete. Mit dem gings in die Ortschaft "Trenta y Tres" (= 33), und auf dieser Strecke habe ich endlich die Palmen gefunden, die ich an den Stranden schon die ganze Zeit vermisste! Mit einem dritten Bus habe ich's am selben Tag dann grade noch knapp bis nach Melo geschafft, wo ich in einem Hostel ein kleines Abstellkaemmerchen mit Fernseher bezogen habe (und meine Waesche trocknen konnte).

02.03.
Statt schon morgens in aller Fruh (6:45 oder so aehnlich) den nachsten Bus zu nehmen, wollte ich mir doch lieber etwas mehr Schlaf goennen und noch Melo besichtigen. Melo hat man allerdings dann auch schnell gesehen, das Museum zur Geschichte der Stadt ist zwar nett (und ich hatte eine Privatfuerung), aber winzig. Weil der nachste Bus erst am fruehen Nachmittag fuhr, habe ich es mir auf der sonnigen Plaza bequem gemacht und etwas Spanisch gelernt. Auf dem Weg zum Busbahnhof habe ich dann doch noch was Tolles gesehen: Naemlich ein paar Schulkinder in ihrer schicken Uniform, die aus einem Arztkittel und einer riesigen Schlaufe um den Hals besteht - hihihi!
Die nachste Busfahrt nach Tacuerembó hat dann auch tatsaechlich gehalten, was der Reisefuhrer versprochen hat und ich bin durch tiefstes "Gaucho-Land" gefahren :) In Tacuerembó selber waren auch ueberall solche urguayanischen Cowboys zu sehen, mehr dazu dann im nachsten Bericht :)
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: