Am Strand mit viel Regen ...

Trip Start Dec 26, 2011
1
26
47
Trip End Jul 21, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Uruguay  ,
Tuesday, February 28, 2012

28.02.

Nachdem ich von Cabo Polonio mit dem super 4x4-Truck wieder zuruck uber die Dunen zur Strasse gefahren war, musste ich dort leider erst mal noch eine Stunde auf den nachsten Bus nach ´Punta del Diablo´ warten - wegen Regen eher ungemuetlich, aber auch diese Stunde ging vorbei. In Punta del Diablo war das Wetter dann etwas besser am Nachmittag und ich bin noch ein bisschen im Dorf herumgewandert. Auf dem Weg zum Supermarkt wurde ich von zwei Kanadiern abgefangen, die mich zu einem ´Asado´ (Grillparty) einluden. Der Ueberfall kam mir dann doch etwas seltsam vor, aber sie haben mir dann versichert, dass noch eine Schwedin aus dem gleichen Hostel wie ich auch kommen wuerde, so habe ich mal tapfer zugesagt. Abends habe ich dann aber naturlich erst mal Helene aus Schweden gesucht um mich zu versichern, dass die Grillparty auch harmlos ablaufen wurde. Da ausserdem noch zwei Englanderinnen (auch vom gleichen Hostel) mit eingeladen waren, haben wir uns dann zu viert auf den Weg gemacht und einen ganz netten Abend verbracht. Leider war, als ich zuruck kam, mein Bett schon von jemand anderem belegt! Nach kurzer Rucksprache mit der Reception bin ich dann gleich ins kleinere Zimmer gezogen, in das ich am nachsten Tag sowieso umziehen hatte muessen und habe mich gefreut, mehr Luxus (nur 4 Leute im Zimmer statt 10!) fuers gleiche Geld zu erhalten :)

29.02.

Am nachsten Tag sah das Wetter morgens ganz nett aus und nachdem ich zuerst die Post gesucht hatte (vergeblich, weil weit und breit kein Personal zu sehen) und dann noch den Bankomaten (auch vergeblich, weil leider kein Geld im Automaten), habe ich mich zu meiner nachsten Strandwanderung aufgemacht. Ziel war die ´Fortaleza Santa Teresa´, einer der wenigen Nationalparks in Uruguay (geschuetzt wird das Fort, nicht die Gegend ...). Leider hat´s schon bald wieder etwas angefangen zu nieseln, aber dafuer hatte ich den ganzen Strand fuer mich allein! Der Baywatch-Mensch, den ich dann mal nach dem Weg gefragt habe, hat sich zwar etwas gewundert und mir netterweise angeboten, mich im Baywatch-Hausechen unterzustellen, aber so schlimm war der Regen dann doch nicht.
Dank ein paar weiteren netten Menschen die mir den Weg gewiesen haben, habe ich das Fort dann tatsachlich auch gefunden. Weil sie aber ganze 20 Pesos Eintritt wollten (1 Franken) habe ich beschlossen, dass mir die Besichtigung doch nicht so wichtig ist. Bloederweise war aber das Restaurant nebenan geschlossen und ich habe die 20 Pesos dann doch rausgeruckt, um das Baņo im Fort benutzen zu konnen. Und weil ich schon mal drin war, habe ich´s mir dann auch sogar noch angeschaut!
Als ich die Besichtigung abgeschlossen hatte, war der Regen dann doch einigermassen stark und die Temperaturen eher kuhl. Ich bin also mal zuegig der Strasse entlang Richtung Punta del Diablo losgewandert, weil ich davon ausging, dass sowieso nie ein Bus fahrt und ich nicht an der Haltestelle erfrieren wollte. Tja, 15 Minuten spater war ich ziemlich durchnasst und der Bus hat mich ueberholt (leider nicht angehalten). In der Halfte des Weges gab´s eine Abzweigung zu einem Campingplatz und ein Riesenplakat, dass da auch ein Geldautomat stehen soll ... Nass war ich ja sowieso schon, also kam´s auf die zwei Extrakilometer auch nicht mehr drauf an und ich habe einen kurzen Abstecher zum Bankomaten gemacht, der tatsachlich was ausgespuckt hat! So hat sich die Regenwanderung also doch gelohnt! Von dort fuhr dann sogar schon bald mal wieder ein Bus nach Punta del Diablo, und ich habe mir eine weitere Stunde durch den Regen erspart.
Slideshow Report as Spam

Comments

Kathrin on

¡no seas tacaña, hermana!

moeller
moeller on

irgendwo muss ich doch anfangen zu sparen fuer meinen nachsten Spanischkurs! (ich hoffe mal, Google hat deinen Kommentar richtig uebersetzt ...)

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: