Die reise mit meinen fluchthelfern

Trip Start Jan 13, 2007
1
13
31
Trip End Dec 30, 2007


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Australia  ,
Thursday, June 28, 2007

ich fuehle mich wirklich als waere ich aus dem gefaengnis geflohen. kaum hatten gordon, sarah und ich in seinem gelaendewagen carnarvon verlassen, habe ich wahrscheinlich ein erdbeben ausgeloest mit dem riesigen felsen der mir vom herzen fiel. ich konnte wieder lachen und die sonne fing auch wieder an zu scheinen.
nach einer kurzen mittagspause in coral bay, wo es sehr schoen war, sind wir abends in exmouth angekommen. das hostel ist ruhig und die leute sind nett.
am naechsten tag haben wir den nationalpark erkundet. das hier ist die schoenste ecke, die ich bisher in australien gesehen habe. das wasser ist so tuerkis, dass ich mich einfach nicht daran satt sehen kann. und richtet man seinen blick landinnwaerts, sieht man eine enorme bergkette. enorm lang, nicht enorm hoch natuerlich. denn hohe berge sind down under ja eher selten.
das schoenste an unserem tagesausflug war mit abstand der aufenthalt in turquoise bay. ich glaube kaum, dass das korallenriff ningaloo reef irgendwo naeher an der kueste ist. nur gut, dass ich meine schwimmbrille mithatte. also habe eine weile damit verbracht, mit dem gesicht nach unten im meer zu treiben und die verschiedenen, in allen farben leuchtenden, tropischen fische zu beobachten. dem aufmerksamen leser faellt an dieser stelle auf, dass das wasser endlich wieder badetemperatur hat. ich habe es ja gesagt, im norden ist alles besser. ich brauche nachts jetzt auch keinen pulli mehr und meine jeans habe ich ganz tief in meinem rucksack vergraben. dafuer liegt der bikini jetzt ganz oben! hallo australien-feeling, schoen dich wieder zu haben. du warst etwas verloren gegangen in den letzten tagen.
nach der schnorchelpause ohne schnorchel sind wir noch ein bisschen in den bergen herumgeklettert und haben schluchten angesehen. das war auch schoen, aber turquoise bay war einfach nicht zu toppen.
morgen geht's nach karratha, in der hoffnung, dort fuer laengere zeit arbeiten zu koennen.
tja, nun bin ich in karratha, aber habe noch keinen job. wahrscheinlich kann ich bei avis mietwagen spazieren fahren und putzen. wahrscheinlich kann ich nachts von 10 bis 5 uhr ein hotel putzen. aber sicher ist noch nichts.
dafuer hat der hostelbesitzer mich und ein anderes maedel heute auf eine spazierfahrt eingeladen und uns halbwegs geheime aboriginal zeichnungen gezeigt, von denen nur 3 menschen wissen, was sie bedeuten. ich gehoere jedenfalls nicht zu den dreien. schoen war's trotzdem.
das hostel ist etwas besser als das letzte (in carnarvon). die leute hier sind viel netter, aber es ist auch viel dreckiger. heute habe ich eine kakerlake und einen gecko in unserem zimmer entdeckt, gestern waren es 2 kakerlaken und die nacht davor 2 kakerlaken und maeusekacke im schrank. im badezimmer leben froesche und geckos. und in der kueche eine ganze ameisenkolonie. wenn ich noch geld haette, wuerde ich abhauen. so wie es die eine deutsche gemacht hat, mit der ich hier hergekommen bin. die ist gleich am naechsten tag gefluechtet. leider ist der nordire ueberraschend zurueck nach perth gefahren. naja, ich uebe momentan geduld in auf-einen-job-warten und vor allem in mich-nicht-so-anstellen-wegen-einem-bisschen-viehzeug-in-mei nem-bett. (vielleicht sollte ich die ganzen tierchen sammeln und eine suppe draus kochen, dann ist mir wenigstens nicht langweilig)
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: