About lazy seals and penguins in holidays

Trip Start Mar 23, 2010
1
37
40
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
immer noch im Jucy

Flag of Australia  , South Australia,
Friday, February 4, 2011

Fast alles nachgeholt... :)

Diesmal will ich von unseren Ausflug nach Kangaroo Island berichten, der echt klasse war! Wir sind am fruehen Morgen des 31.01 (Mo.) aufgebrochen, um die Faehre in Cape Jervis zu erwischen. Die hat uns dann nach Penneshaw auf Kangaroo Island gebracht. Auf der Faehre gabs auch seit laengeren mal wieder Fernsehen, dass uns die schlechte Nachrichten ueber den Zyklonen in Mission Beach ueberbracht hat. Aber ich habe mich inzwischen kundig gemacht und meinem ehemaligen Hostel hats nicht so wild erwischt. War aber erst mal besorgt.

Auf Kangaroo Island angekommen sind wir gleich durchgestartet. Unser erster Anlaufpunkt: Prospect Hill. Von dem Aussichtspunkt hat man einen tollen Ueberblick ueber die engste Stelle der Insel. Ein zwei Schlangenspuren haben wir auch noch gesehen, weshalb manche Leute vielleicht etwas schneller gefluechtet sind als andere...hehe..nee, nur Spass...
Weiter gings nach American River, wo uns der Lonely Planet sowohl Pelikane als auch Delfine versprochen hat. Gesehen haben wir aber weder das eine noch das andere.
Dafuer hatten wir super Timing als wir gerade noch puenktlich zu einer Vogelshow gekommen sind. Die einzige Vorstellung am Tag und wir hatten nur 2 Minuten Verspaetung. Die kleine Verspaetung hat aber auch gleich dazu gefuehrt, dass wir nach vorne gebeten wurden, um den ersten Piepmaetz mal auf die Hand zu nehmen. Die Voegelchen sind da auch relativ frei rumgeflogen und doch immer wieder zurueck gekommen. Die gezeigten Voegel wurden immer groesser und DieMicha hat sichs natuerlich nicht nehmen lassen noch ein zwei mal einen auf die Hand zu nehmen. Fotos gucken! Den letzten hat dann aber keiner mehr auf die Hand gekriegt, obwohl ich wohl die erste gewesen waere, die HIER geschrien haette. :D Die Rede ist vom Adler...
Dann sind wir weiter zu Anneliese ihrem Highlight (jedenfalls hat sie danach mindestens 2 Tage nicht mehr zu grinsen aufgehoert...hehe..). Wir sind zur Seal Bay. Und weil wir den Robben da ganz nahe kommen wollten, haben wir die gefuehrte Tour zum Strand runter mitgemacht. Da haben wir dann ne halbe Stunde im Sand gesessen, wahrend sich die Robben ein paar Meter weiter nicht haben von uns stoeren lassen. Voll cool! Und so suess!!! Hinterher sind wir auch noch mal ueber den Steg, wo ne kleine Babyrobbe, die ganze Zeit an uns vorbeigerobbt ist. Video gucken! War voll cool!
Das naechste Abenteuer hat mich einiges an Ueberredungskunst gekostet: DieMicha wollte Sandborden gehen (oder es zumindest mal auzprobieren). Anneliese war nicht so begeistert... Habs doch geschafft und einfach ein Sandbord geholt, womit wir dann zur Little Sahara aufgebrochen sind. Und diese Duenenlandschaft hat ihren Namen nicht umsonst... Es war bullig heiss (42 Grad oder so...also im Schatten, den wir da nicht hatten), der Sand hat uns die Fuesse verbrannt und wir sind immer wieder den Sandberg hoch und wieder runtergelaufen. Das mit dem Sandborden laesst sich im nachhinein auch wirklich nur als Versuch beschreiben, hat aber Spass gemacht! Bevor wir aber kollabieren konnten, sind wir doch zurueck zum Auto, wo wir erst mal eine Wasserflasche nach der anderen austrinken mussten... Um uns richtig abzukuehlen sind wir ins azurblaue Wasser des naechsten Strandes gehuepft: Vivonne Bay, Schoenes Fleckchen Erde! Den Fotoapperat haben wir bei dem Spurt ins kuehle Nass allerdings leider im Auto vergessen. Also nach Fotos davon sucht ihr hier wohl vergebens.
Dann hiess es auch schon sich nach einer Schlafmoeglichkeit umzugucken. Als die gefunden war, sind wir noch zu einem weiteren Stand und da etwas spazieren gegangen bis es dunkel wurde (Hanson Bay). Den fanden wir dann auch noch huebscher als den vorigen, weil er einfach mal viel geschuetzter und weniger bevoelkert war (davon sollte es Fotos geben).

Am Dienstag (01.02) haben wir dann den Tag mit Kangaroo Islands Sehenswuerdigkeit schlecht hin begonnen: den Remarkable Rocks. Die kennt ihr sicher schon von Fotos irgendwoher. Solche Fotos haben wir auch davon geschossen, nur das bei uns der Himmel gottseidank (wegen den bullig warmen Tagen zuvor) und leider (wegen den nicht ganz so schoenen Fotos) zugezogen war. War aber trotzdem klasse. Sind drauf rumgeklettert und hatten unseren Spass!
Ausserdem haben wir noch beim Admirals Arch vorbeigesehen, wo noch mehr Robben (diesmal aber die weitverbreiteten Neuseelaendischen Robben) rumgelungert haben (Sie haben Anneliese jedenfalls wieder zum Grinsen gebracht..hehe). Der Arch an sich
 war auch voll schoen - halt so ein Felsdurchgang, wo sich ebenfalls ein paar Robben getuemmelt haben.
Dann hies es erst mal wieder Auto fahren, fast zur Haelfte auch unsealed (unbefestigt), weshalb wir erst gegen Mittag auf der anderen Inselseite angekommen waren. Dort hat uns aber ein weiterer traumhafter Strand erwartet: Stokes Bay. Unserer Meinung nach der schoenste auf Kangaroo Island und auch in meinem Gesamtranking der schoensten australischen Straende spielt er ganz oben mit. Um hin zu gelangen mussten wir erst mal durch einen Felsentunnel laufen. Auf der anderen Seite hat uns ein nicht all zu langer, total einsamer weiss-blauer Traum erwartet, wo wir locker 2 Stunden totgeschlagen haben einfach mit geniessen. Waer auch gerne noch in den natuerlichen Felspool da gehuepft, aber dafuer war schon keine Zeit mehr, denn wir hatten eine Verabredung zum Essen: in Kingscote werden taeglich 17 Uhr Pelikane gefuettert und da wollten wir natuerlich dabei sein. Dafuer hiess es aber erst mal wieder eine Stunde ueber Schotter tuckern. Auch bei den Pelikanen hatten wir wieder perfktes Timing. Wie die Wilden haben die sich ueber den Fisch hergemacht. Ueberhaupt sind Pelikane sehr interessante, wenn auch recht merkwuerdige Tiere! Da noch etwas Zeit war, haben wir noch einen kleinen Spaziergang an der Pennington Bay gemacht. Auch sehr schoen, aber halt noch nicht so toll, wie der vorher gesehene Strand!
Abends haben wir uns dann einen netten Stellplatz Penneshaw gesucht, weil wir am kommenden Tag die Faehre zurueck nehmen wollten. Vorher stand aber noch auf den Plan Pinguine zu gucken, die in Penneshaw wohl sogar auf den Strassen rumtappen. Jedenfalls gibts Hinweisschilder, die davor warnen sie doch nicht zu ueberfahren. Also haben wir bestimmt ne Stunde abends am Strand gesessen und darauf gewartet, dass sie aus dem Meer gehuepft kommen. Es kamen aber leider keine! Wir haben rausgefunden, dass die Pinguine wohl immer ueber Februar in den Urlaub gehen. Was fuer ein Timing! Da war die Anneliese jedenfalls ganz dolle traurig!

Am kommenden Morgen (Mi, 02.02) mussten wir dann noch eher raus (4:30), um unsere Faehre zurueck zu bekommen. Die wollten uns aber nicht auf die Faehre lassen, weil wir nicht auf der Liste standen. Wir sollten um 8 wiederkommen um das zu klaeren. Haben uns also noch mal 2 Stunden schlafen gelegt und nicht mehr ganz so schlaftrunken ist mir auch aufgegangen, was genau das Problem war: wir hatten uns im Tag geirrt. Unsere Faehre ging erst tags drauf. Ja, jetzt darf gelacht werden. Schon peinlich!
Mit diesen dazugewonnenen Tag hatten wir nicht gerechnet und nun hatten wir quasi schon alles auf der Insel gesehen. So haben wir unseren "freien Tag" dazu genutzt am Strand zu entspannen, zu lesen, Schlaf nachzuholen. Und ich hab mir bei der Gelegenheit natuerlich sofort das Koerperteil verbrannt, was ich mir am liebsten ansenge. Das hat sich gelohnt!
Abends haben wir in Penneshaw das Spiel vom Vorabend wiederholt, sind am naechsten Morgen (Do, 03.02) abermals so frueh raus und wurden peinlicherweise von dem Typ, der unsere Namen auf der Liste checkt mit den Worten begruesst: "euch kenn ich doch". 
Der Tag an sich stand dann hauptsaechlich unter den Motto fahren, weil wir am kommenden Tag um die Mittagszeit zurueck in Melbourne sein mussten ums Auto wieder abzugeben. Und von Cape Jervis (wo die Faehre wieder anlegt) bis Melbourne sinds 800km. Aber einen Zwischenstop stand noch auf dem plan und zwar in Hahndorf. Hahndorf ist die aelteste deutsche Siedlung in Australien. Wir sind ein mal die Hauptstrasse hoch und runter maschiert. Ich habe es gerade so geschafft an der deutschen Salami vorbeizukommen, aber beim Mohnkuchen bin ich dann doch schwach geworden. Hab also nach ueber 10 Monaten mal wieder den ersten Mohnkuchen gegessen in einem kleinen Cafe, dass ich in Deutschland hassen wuerde und dann konnte es auch schon wieder weiter gehen. :o)
Wir sind noch bis kurz vor Melbourne weitergefahren und haben uns dort einen Schlafplatz gesucht, wo wir nachdem wir drauf angestossen haben unsere letzte Nacht im Jucy verbracht haben. Son Jucy is schon ne tolle Sache! Vorallen kann man sich extrem schnell an so einen Luxus wie Auto oder gar Camper gewoehnen! Und man sieht auf 4 Raedern halt auch wesentlich mehr. Daher haben wir ihn am naechsten Morgen (Fr, 04.02) auch etwas wehmuetig wieder in St Kilda (Melbourne) abgegeben.
Fuer die eine Nacht in St Kilda haben wir im einzig gescheiten Hostel eingecheckt, dass wir in Melbourne ueberhaupt hatten. Die anderen waren ja alle eine Qual! Doch in das "Base" kann man an sich schon gehen. Nach einen kleinen Spaziergang durch St Kilda und einer erneut vergeblichen Suche nach Pinguinen am Pier, hat es aber so boese angefangen zu regnen, dass ploetzlich halb St Kilda unter Wasser stand. Manche Strassen waren gar nicht mehr befahrbar weil ueberschwemmt. Wir selbst haben uns bestimmt ne Stunde unterstellen muessen ehe wir ins Hostel zurueck konnten. Doch auf den Weg dahin war noch ne Strasse ueberflutet, weshalb wir die Schuhe ausziehen und durch das bestimmt 20cm hohe Wasser waten mussten. Bei der Gelegenheit hat sich DieMicha gleich noch ne Glasscherbe eingelaufen, die sie sich hinterher im Hostel mit der Pinzette wieder rausholen durfte. Das schwierige an der sache: im Hostel war der Strom ausgefallen. Doch damit nicht genug. Die Kueche im Keller war total ueberflutet. Die Kuehlschraenke schwammen wohl alle upside-down an der Kuechendecke, natuerlich auch unser Essen.

Wir waren also recht froh am naechsten Morgen (Sa, 05.02) auch diesem Hostel zu entkommen. Zumindest hatten wir jetzt weniger Gepaeck, weil wir unser Essen nicht mehr mitschleppen mussten ;o)

Es ging direkt zum Flughafen und mit einem Mittagsflug nach Perth. Aber davon berichte ich dann im naechsten Blogeintrag. So viel vorneweg: es war einfach nur wunderschoen da!

Damit zu Anneliese:
Highlights: Voll viele niedliche Tiere und ein paar super Straende.
Lowlights: Pinguine, die einfach so in die Ferien gehen und nicht auftauchen, wenn ich am Strand in der kalten Nacht sitze und auf sie warte.

Liebe Gruesse nach Hause!
DieMicha & Anneliese
Slideshow Report as Spam

Post your own travel photos for friends and family More Pictures & Videos

Use this image in your site

Copy and paste this html: