Pendeln - das wahre Sterben

Trip Start Sep 12, 2005
1
21
28
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Germany  ,
Saturday, April 22, 2006

Die Uni hat mich wieder.
Die Uni Potsdam.
Ich wollte abbrechen.
Dann habe ich mich wieder sehr aufs Studium gefreut.
Ich will wieder abbrechen.
Die Uni ist zu voll.
Sie hat auch viele, viele andere wieder.

Mein Stundenplan ist auch zu voll.
Aber das ist ja immer so.
Schlimmer schon:
Jeden Tag bis Potsdam-Golm zu fahren. Morgens, zur Uni.
Noch schlimmer.
Jeden Tag bis Frankfurt/Oder zu fahren. Abends, nach haus.
5 aus 24. Das sind immerhin über 20% meines Tages.

Ich dachte, Berlin, da findste ja imma wat - allet knorke.
Det haste dir aba och nur jedenkt, mein lieba.
Jetzt, wo die Fernsehtürme sich in metrosexuelle, pinkfarbene Fussbälle verwandeln und die Züge, in die man mit seiner WM-Bahncard etwas weniger teuer einsteigen darf, jetzt wird Berlin eng.
Freunde melden sich an, Gästezimmer werden für 'nen guten Deal leer geräumt, um Teil haben zu dürfen am Reichtum ballverrückter Briten und jubelfreudiger Japaner.
WG-Zimmer?
Das werden die ganzen WM-Zimmer sicher wieder werden.

Jaja, man ist zusammengerückt in Deutschland, ich spüre es ganz deutlich, in den Zügen, in den Uni-Räumen (schon mal 108 Leute in ein Klassenzimmer mit Trabbi-Maßen gesteckt?

Das Ganze mache ich ja nur, weil ich mein Erasmus-Jahr in Brüssel bekommen habe.
Ab Herbst.

Wenn ich nicht meinen Kopf im Zug vergesse, wie vorgestern meine Jacke.
In dem Zug nach jenem, den ich verpasst habe.
-
-
-
Das Schöne am Studieren ist ja, dass man bei der Anonymität und den rhetorischen Problemen mancher auch mal poetisch wird. Zum Beispiel neulich im Unterricht, als mich der Geruch meiner Banknachbarin inspiriert hat:


"Rauchen. Tief; Langsam; Kontrolliert e i n a t m e n. Das
Nikotin steigt. in den Kopf; die Welt auf der Haut. fühlt sich friedlich an.
Aus den Tiefen des Körpers, durch Brust; Hals; M u n d strömt die kratzende Luft in grauen Wolken wieder ans Licht.
Das stressige Vorher -
Das beängstigende Danach -
Relativiert.
Nicht aktuell. Jetzt grad nicht.
Dazu ist das Gehirn grad gar nicht in der Lage.

Rauchen.

Meditation.


Warum nur muss mein Lungenkrebs unheilbar sein?"
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: