Day 71 to 74 - Hey ho, let's go ..... surfing!

Trip Start Mar 20, 2013
1
25
29
Trip End Jul 05, 2013


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Summer Meadows Riverside
What I did
Salt Creek Beach
Dana Point

Flag of United States  , California
Friday, May 31, 2013

Hallöle, 

es ist jetzt Samstag Morgen, ich bin gerade aufgestanden und gar nicht mal so fit, da wir gestern noch auf einer Hausparty hier in Riverside waren. Ich war zwar Fahrer, aber trotzdem fühle ich mich etwas hangoverig. Mein letzter Beitrag war von Montag Nacht, als wir von Frisco heimgekommen sind und jetzt erzähle ich euch wie die Woche bisher verlaufen ist...

Die viele Fahrerei nach San Francisco und vor allem wieder nach Hause hat definitiv ihre Spuren hinterlassen. Auch wenn ich die Hälfte der Uniwoche durch den Feiertag gestern abgenommen bekommen habe und heute ausschlafen kann, wache ich total erschlagen auf. Heute passiert dann auch nicht viel mehr, als dass wir uns zur VWL Vorlesung schleppen und nach einem Mittagsschläfchen abends noch ins Fitnessstudio gehen. Zu heute gibt es echt nicht mehr zu sagen, der Tag war einfach nur zur Erholung da, dafür geht es morgen wieder mal surfen! Aber davor wird erstmal geschlafen...

Um 07:20 Uhr ist dann leider auch schon wieder die Nacht rum, Finance ruft nämlich mal wieder. Ich fühle mich wie ein Zombie auf meinem Longboard, der sich mit den Augen noch auf Halbmast irgendwie zur Uni durchkämpft. Irgendwie überlebe ich dann auch die Vorlesung, in der ich leider nur Bahnhof verstehe, da wir jetzt beim statistischen Teil des Stoffs angekommen sind und ich mit Statistik etwas auf dem Kriegsfuß stehe. Ich schleppe mich wieder nach Hause, wo wir schonmal alles für unseren Strandtag vorbereiten. Um 11:00 Uhr holen wir dann wie gewohnt unsere Surfboards ab und fahren los Richtung Dana Point, einer Stadt an einer Bucht zwischen Laguna Beach und San Clemente. Genauer planen wir an den Salt Creek Beach zu gehen, hier sollen die Wellen heute gut werden, genau wie das Wetter. Nach knappen 1 1/2 Stunden kommen wir dann auch bei unserer Zieladresse an und finden uns mal wieder in einem Viertel, in dem die sagen wir mal etwas betuchteren Herrschaften zu Hause sind. Die Gegend erinnert mich stark an Newport, vielleicht nicht ganz so bonzig. Dafür sieht das Wasser von hier oben herrlich aus und als wir die guten 200 Meter Treppen bis zum Strand herunterschlappen, ist der Blick auf den Strand auch nicht zu verachten. Kurz bevor wir unten ankommen, sehen wir im Wasser immer wieder etwas Dunkles aufblitzen. Zuerst halten wir es für Steine, doch dann wird uns klar, dass da gerade drei Delfine Richtung Süden ziehen und zwar keine 30 Meter vom Strand entfernt. Wir schießen von Weitem ein paar Fotos, machen uns dann daran, zum Strand runterzukommen und laufen mit den Flippers mit. Von hier sehen die Delfine relativ langsam aus, doch in Wirklichkeit haben die einen ganz schönen Zahn drauf und so kommen wir kaum hinterher. Wir können noch beobachten wie die Tiere keine fünf Meter an den Surfern vorbeischwimmen und werden sogar Zeuge davon, wie einer der Delfine in einer Welle mitsurft - Wahnsinn! Den Tag verbringen wir dann am Strand, die Wellen sind toll und es herrscht kaum Strömung, was uns das Rauspaddeln deutlich erleichtert. Salt Creek Beach liegt inmitten von zwei Landzungen und dadurch ist es hier auch relativ windgeschützt, über das tolle Wetter können wir uns also auch nicht beschweren. Zudem sind Strand und Wasser auch top! Wir können heute sogar das erste Mal ohne Wetsuits, also nur in Boardshorts bzw. später mit einem Neoshirt, surfen, das macht direkt noch mehr Spaß, auch wenn mein Oberkörper danach von unseren Schaumboards komplett aufgerieben ist. Gegen 19:00 Uhr machen wir uns dann auf den Heimweg, da wir später noch bei ein paar Freundinnen auf ein original mexikanisches Essen eingeladen sind. Kurz vor 21:00 Uhr treffen wir dann dort ein und müssen relativ entsetzt feststellen, dass die Mädels erstens noch mitten im Kochen sind und zweitens das Gericht vegetarisch sein soll - oje. Letztendlich schmeckt das Essen jedoch übertrieben gut, es gibt mit Kartoffelstampf gefüllte Tortillas mit Gemüse und Sour Cream sowie Toastadas mit selbstgemachter Salsa und extrem lecker gewürztem Krabbenfleisch dazu mexikanischen Reis und Bohnen - einfach nur ein Traum und genau das richtige nach dem Surfen, nämlich gut und reichlich! Dementsprechend fressen wir uns kugelrund, da haben sich die gut fünf Stunden, die die Mädels in der Küche gestanden sind, wohl gelohnt. Wir quatschen noch ein bisschen, soweit uns das unsere Bäuche erlauben, und sind dann gegen 0:00 Uhr wieder zu Hause, wo ich dann auch relativ tot ins Bett falle...

Am heutigen Donnerstag bin leider ich dran zu unserem Tutorium zu gehen, daher muss ich leider schon um 09:00 Uhr aufstehen. Im Anschluss bleibe ich dann direkt in der Uni, esse eine Kleinigkeit und skype dann endlich mal wieder mit meinen lieben Eltern. Danach geht es noch zur VWL Vorlesung, anschließend nach Hause, wo ich einiges Unizeug erledige und mir dann eine wohlverdiente Pool-Time gönne. Abends geht es dann noch ins Fitness und nach ein paar Folgen Prison Break dann ab in die Heia...

Heute stehe ich sogar freiwillig relativ früh auf, da wir einiges an Unikram zu tun haben, schließlich stehen die Final-Wochen bevor. Für Marketing und Human Resource müssen wir dazu diverse Papers und Präsentationen vorbereiten. Um 15:00 Uhr treffen Yannick und ich uns dann mit ein paar Jungs zum Fußball spielen, leider kommen nicht ganz so viele und wir können nur drei gegen drei spielen, trotzdem macht es mega Spaß, einfach mal wieder ein bisschen zu kicken. Angesichts des Ackers, auf dem wir spielen, werden ich direkt an die Tage meiner Kindheit, die ich auf dem Bolzplatz verbracht habe, erinnert, zumal wir einige Straßenspiele spielen. Der Grund warum so wenig Leute gekommen sind, könnte eventuell die Tatsache sein, dass wir gut 32 Grad und pralle Sonne haben, was das Kicken nicht gerade unanstrengend macht. Nach knappen 1 1/2 Stunden und nachdem sich zwei von uns sechsen schon wieder verabschiedet haben, machen wir uns auch auf den Heimweg, da wir ohnehin gegen fünf bei uns mit Jasper grillen wollen. Es gibt mal wieder Tortillas mi Fleisch und Gemüse sowie Maiskolben, dieses mexikanische Essen hat es mir echt angetan. Gegen Abend kommen dann noch einige Leute zu uns und wir spielen mal wieder Pyramide und trinken dabei. Später geht es dann auf eine Hausparty im Moreno Valley, einer Art Vorort von Riverside, knappe sechs Meilen von uns entfernt. Dort ist es leider gar nicht mal so cool, irgendwas stimmt mit der Musikanlage nicht. Die Party plätschert so vor sich hin, bei einer anderen Adresse ist leider auch nicht mehr los. Irgendwann schafft Til es dann, die Anlage zum Laufen zu bringen, die Party wird kurz besser, jedoch dauert es dann nicht lange, bis mal wieder die Polizei vor der Tür steht. Zu diesem Zeitpunkt, es ist glaube ich kurz nach 01:00 Uhr, sind wir gerade auf einer Art Aussichtsplattform hinter dem Haus und genießen die Sicht auf Riverside bei Nacht. Wir fahren zu uns nach Hause, chillen dort noch ein wenig und gehen dann wenig später schlafen...

Ja, so viel zur bisherigen Woche. Den Sonntag wollen wir für Unikram nutzen, jetzt gleich wird erstmal das DFB-Pokal Finale geschaut, anschließend geht es nach Venice Beach und abends nach Pasadena auf ein Music Festival - da bin ich ja mal gespannt! Die bisherige Woche war leider nicht so spannend, man merkt, dass sich das Quarter dem Ende zuneigt und alle ihre Abschlussprüfungen haben. Den größten Unterschied machen die Final Weeks im Fitness, hier war es bisher abends immer pralle voll, aber im Moment ist echt vergleichsweise wenig los - besser für uns! Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende und sage bis nächste Woche!
So long..

Vielen Dank fürs Lesen, liebe Grüße an alle und bis zum nächsten Mal!

Euer Marcus

Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: