Mal ein ORDENTLICHER Osterstau. Chapeau.

Trip Start Apr 19, 2011
1
2
33
Trip End Jun 28, 2011


Loading Map
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
On the road

Flag of Brazil  , State of Sao Paulo,
Thursday, April 21, 2011

Jetzt stecken wir immernoch im Osterstau. Luisa, 2 Freundinnen und das alternde Hausmädchen, das auch eine Ferienwohnung in Ubatuba hat. Schon 8 Stunden, noch nichtmal 200km. Und ich find's herrlich. Muss ja auch nicht fahren- bei Luisa ist die Stimmung derweil schon gehörig gekippt.
Die Straße schlängelt sich durch den bergigen Atlantischen Regenwald. Nach der staubigen Hitze der Autobahn liegt hier eine feuchte Kühle zwischen den felsigen Schluchten, über die prall, saftig und bunt die Pflanzen hängen. Auf bemoosten Ästen sitzen Bromelien. Es riecht eigenartig. Irgendwie nach Maggie. Ich kenne den Geruch bisher nur von einem tunesischen Reitstall. Wie das jetzt kommt und ob der Atlantische Regenwald jetzt riecht wie der Reitstall oder eher der Reitstall wie der Atlantische Regenwald ist jetzt wohl Ansichtssache.Deutsche Zimmerpflanzen wuchern mir mit gigantischem Selbstbewusstsein entgegen. Man meint ein lautes "PAH" zu hören, ob ihrer zwergenhaft, lächerlichen Gegenstücke in deutschen Wohnzimmern. Blaue, riesige Schmetterlinge flattern durchs Bild.
Einziges Problem ist unsere Unterversorgung mit essen und trinken. Wir waren von einer 3 stündigen Reise ausgegangen, hatten nur flöck um 8 Uhr gefrühstückt und dann mit nichts, nur ein bisschen Wasser ins Auto. Jetzt ist 17 Uhr. Die Phasen "Aggression", "Kopfschmerz", "Weinen" habe ich gottseidank verschlafen. So wie ich seit ich in Brasilien bin eigentlich alles verschlafe. Jetzt ist mein Magen ein Vakuum. "Every Breath You Take" im Radio, 5 Mädels trällern verschlafen mit, ein Kolibri schwirrt vorbei. Das kann wohl noch Stunden dauern.

Nachtrag: Jetzt ist 18 Uhr- also 10 Stunden unterwegs.Ungefähr so lang wie von Deutschland nach Brasilien. Für 200 km. Uiuiui, DAS nenn ich mal einen anständigen Osterstau. Chapeau. Eben war immerhin mal ein Kuchenverkäufer da. Ich für meinen Teil hoffe auf einen Bierverkäufer, bisher noch keiner in Sicht. Dafür das Meer. Juchuuu!
Report as Spam

Comments

Tonia on

Und der Ort heißt wirklich "Ubatuba" o.O ??? Soll noch mal einer behaupten, die Rheinländer seien komisch ;-) ......

lybie
lybie on

Jup. Bei den Brasilianern aber als Ubachuva verschrien, weil einer der Orte mit dem meisten Regen in Brasilien (Chuva = Regen). Ham wir nix von mitbekommen.

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: