Westport

Trip Start Jan 10, 2011
1
89
109
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed

Flag of New Zealand  , South Island,
Wednesday, March 7, 2012

Am Samstag ( 3.3.) bin ich den bekannten Weg am Motueka Valley entlang gefahren, 30 km bis zu Erika und Andy. Die Strecke zog sich in die Laenge, da ich etwas mit Gegenwind kaempfte. Unterwegs staunte ich, als die Landschaft die hohen Berge frei gab. Sie waren mit Schnee bedeckt, ein Zeichen von Herbstanfang:-(. Erika und Andy haben mir ein Bett fuer eine Nacht angeboten und so genoss ich nochmal die warmherzige Gastfreundschaft und das schmackhafte Essen. Den naechsten Tag radelte ich bei wunderschoenem blauem Himmel suedwaerts nach Glenhope mit 56 km Tagesstrecke. Auf der Haelfte der Strecke habe ich 4 andere Radfahrer getroffen die auch zur gleichen Unterkunft unterwegs waren. Was fuer eine nette Ueberraschung.
Die 4 Neuseelaender  machten Halt fuer eine Mittagspause und ich tritt weiter in die Pedale. Der letzte Abschnitt des Tages ging ueber den Hope Saddle, 467 m hoch. Die Sonne prasselte von oben und der Schweiss klebte auf der Haut. Die Kurven wollten nicht aufhoeren und mein Gepaeck von ca.20kg fuehlten sich immer mehr an wie 100kg Last. Doch oben am Lookout entschaedigte der fantastische Ausblick die Anstrengung vom Anstieg. Danach rollte ich nach unten bis zum Fuss vom Berg, wo auch der Hu-Ha Bikepackers war. Der Abend mit dem Neuseelaendern gestaltete sich noch sehr gesellig, bis alle nach einander die Bettschwere erreichten. Fuer den Montag habe ich geplant bis zu der 45 km entfernten Stadt Murchison zu fahren, doch da der Tag so schoen war und es gut rollte, traf ich schon gegen Mittag in Murchison ein. So entschied ich noch 35 km weiter zu fahren und auf einer DOC-Campsite in Lyell zu uebernachten. Lyell war mal eine Goldgrubestadt, doch jetzt ist davon nichts mehr zu sehen. Es gibt nur den einfachen Campingplatz mit Plumpsklo, kaltes Wasser und Kasse des Vertrauens. Die einzigen Ansaessigen sind dort die tausenden Sandfliegen die mir den naechsten Morgen vermiesten. So schnell wie moeglich verpackte ich am Dienstag meine Sachen und fluechtete vor den kleinen Biestern. Der Tag zeigte sich von der regnerischen Seite, aber die Landschaft durch die Buller Gorge war trotzdem beeindruckend. Am Nachmittag radelte ich in Westport ein, wo ich mein Zelt im Garten von den huebschen Tripinn Hostel aufstellte. Hier goenne ich mir einen Tag Pause. Vor Westport knackte ich die 1000km Marke am meinem Fahrradcomputer, yeah. Da sind aber auch Fahrten dabei, die ich ohne Gepaeck unternommen habe und um eure Frage zu beantworten, nein, mein Fahrradcomputer ist nicht kaputt, der funktioniert einwandfrei.:-))
Morgen ( 8.3.) gehts weiter an der Westkueste entlang. Das Wetter verspricht Sonnenschein und kein Regen.
Liebe Gruesse aus Westport
eure Krissi
Slideshow Report as Spam

Comments

Kiki on

sitze hier auf Arbeit und denke ... hach, ich will auch !!! Herrlicher Bericht und wie immer wunderschoene Bilder !!!! Freu mich auf mehr ! Und immer schoen vorsichtig fahren ! xx

Geli on

Wow, super Bericht Krissi.Einfach toll wie du das machst. Bin neidisch... und die Bilder erst. Mach weiter so. x

vati on

habe viel zeit ,deshalb gleich die letzten 3 berichte nochmal gelesen und die bilder , ist schon phantastisch!!!!!!!

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: