Farewell Spit

Trip Start Jan 10, 2011
1
86
109
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow
Where I stayed
Farewell Gardens

Flag of New Zealand  , Tasman,
Sunday, February 5, 2012

Da ich in Nelson kein Glueck hatte mit der Arbeitssuche, bin ich weiter gezogen nach Motueka. In Motueka sind die vielen Obstplantagen wo bald die Erntesaison beginnt und auch vielleicht fuer mich ein Job. Am 30.Januar packte ich meine sieben Sachen und machte mich auf Richtung Golden Bay. Die Strassen waren vorwiegend flach, so konnte ich meinen Blick ueber die Obstplantagen und Weinfelder schweifen lassen. Nach der Haelfte der Strecke wurden die Berge etwas laenger und der Wind staerker. Dass bedeutete ich musste mehr in die Pedale treten, auch wenn es bergab ging. Fluchen bringt da wenig, denn nur mit treten kommt man weiter.
Am zeitigen Nachmittag erreichte ich Motueka und gleich auf Anhieb fand ich einen schoenen Campingplatz. Die darauffolgenden Tage schaute ich mich nach Arbeit um. Also bin ich mit Rad los und klapperte fast jede Obstplantage ab. Doch immer sagten sie die Saison beginnt erst Ende Februar und fuer jetzt haetten sie keine Arbeit. Andere Obstpantagen brauchten kein Personal mehr, dafuer gaben sie  mir Vorschlaege welcher Obstbauer eventuell noch jemanden benoetigte. Nach 2 Tagen suchen und umher fahren habe ich keine Arbeit gefunden, da bleibt mir nichts anderes uebrig als zu warten bis die Erntesaison beginnt. Doch warten in Motueka ist langweilig und meine Zeltgebuehren kann ich auch woanders bezahlen. So steuerte ich am Donnerstag ( 02.02.) Richtung Farewell Spit an, zum noerdlichsten Punkt auf der Suedinsel. Das 1. Tagesziel meiner Tour war Takaka. Eine kleine Stadt welche hinter dem Takaka Hill liegt. Ueber diesen 791m hohen Berg quaelte ich mich an einem schoenen Tag. Das erste Viertel erstreckte sich sehr steil und ich pausierte des Oefteren zum Durchatmen. Die Motivation wurde auch nicht besser, als mich eine super sportliche Rennradfahrerin ueberholte. Der Rest des Berges hat sich ewig in die Laenge gezogen, doch je hoeher ich kam um so beeindruckender wurde die Aussicht. Nach ungefaehr 3 Stunden und in Schweiss gebadet erklomm ich den Gipfel und mit bis zu 40km/h wedelte ich wieder runter. Mein Zelt konnte ich in Takaka in den Garten meines Gastgebers aufstellen. Er hatte noch 2 wwoofing Gaeste und war sehr gespraechig, so gab er mir noch Tipps fuer den Nachmittag was sich lohnt in der Umgebung anzuschauen. Frisch geduscht und noch fit zum Radeln bin ich zu den 6 km entfernten Pupu Springs gefahren. Die Te Waikoropupu Springs sind die groessten Quellen von Australasien und die Saubersten von der Welt. Dies habe ich auch bestaunen koennen. Doch baden oder sogar das Wasser zu beruehren war verboten. Zum Einen weil die Quellen ein heiliger Ort in der maorischen Geschichte ist und zum Anderen weil die Alge Didymo nicht verbreitet werden soll.
Den naechsten Morgen startete ich gemuetlich nach 10.30Uhr. Das Ziel war die 56 km entfernte Nordspitze Farewell Spit. Der erste Abschnitt nach Collingwood war huegelig und so spuerte ich in meinen Oberschenkeln die Anstrengung vom vorherigen Tag. Danach verlief die Strasse hauptsaechlich flach an der Kueste entlang. Die Nacht von Freitag auf Samstag verbrachte ich auf dem Campingplatz Farewell Gardens in Port Puponga. Den Anreisetag nutzte ich und spazierte  am Farewell Spit entlang, welches aber nur aus Sand besteht und bis zu 90 verschiedenen Vogelarten. Vom Freitag auf Samstag hatte es geregnet und ich wusste nicht ob ich bleiben sollte oder doch weiter. Ich entschied mich dann zum Weiterfahren und taenzelte bzw. schuettelte ueber 6km Schotterstrasse um an den wunderschoenen Strand  Wharariki zu gelangen. Am Ende der Strasse war ein Campingplatz, wo ich mich noch vor dem Mittag niederliess. Rechtzeitig zum niedrigsten Ebbestand  lief ich zum Wharariki Strand und habe mir die Archway Islands und Naturscheonheiten von ganz nah angesehen.
Am Sonntag (05.02.) strampelte ich den ganzen Weg zurueck nach Takaka. Nach 30 km an der Kueste entlang, genehmigte ich mir eine laengere Pause in Collingwood, ab da lagen nochmal 25 km vor mir bis Takaka. In Collingwood traf ich zufaelligerweise Freunde von Wellington. Ich wusste dass sie ueber das verlaengerte Wochenende in Golden Bay sind, aber ob wir uns vielleicht treffen wuerden war ungewiss. Um so schoener und ueberraschender war es, als sie aus dem Nichts auftauchten. Gill, die mit auf dem Foto zu sehen ist, ermoeglicht mir diese Fahrradreise, da ihr das Fahrrad und die Fahrradtaschen gehoeren. Das Bike rollt einwandfrei und hat mich noch nie im Stich gelassen, auch nicht als es ueber Schotterstrasse ging. Vielen lieben Dank. Und wenn ich einmal beim Bedanken bin, ein grosses Danke an Anita von ihr darf ich das Zelt benutzen.
Nach Collingwood wechselte das trockene Wetter in Nieseln ueber, aber da es angenehm warm war empfand ich es nicht als zu ungemuetlich. Etwas betroepfelt bin ich 14 Uhr in Takaka eingefahren und gleich zur Informationsseite. Die ganze Strecke ueberlegte ich ob ich am naechsten Morgen ueber den Takakaberg fahre oder den Bus nehme. Meine Beine und Po sagten mir:"nimm den Bus" mein Verstand stimmte dann auch zu und so habe ich ein Ticket fuer den naechsten Tag gebucht. Am Monatg werde ich in Motueka noch eine Nacht auf einem Campingplatz naechtigen und am Dienstag zu einem Ehepaar im gleichen Ort einkehren um dort zu wwoofen. Wwoofen heisst, fuer die es nicht wissen - willing working of organic farms-. Bei der Gastfamilie bekomme ich Unterkunft und Verpflegung, fuer 4 bis 5 Stunden arbeiten in deren Farm, Haus, Garten, etc. Ich bin gespannt was mich erwartet.
Bis dahin ich gruesse euch ganz lieb
Eure Krissi

Slideshow Report as Spam

Comments

anitsche
anitsche on

super bilder, wow was für ne geile landschaft.
weiter so.

Gill on

Hi Krissi!!!

I've finally made some time to read your blog - with a bit of help from Google Translate :-)

Your diary entries & photos are wonderful. I am so impressed with what you have achieved so far. Glad I could be of some assistance in your trip by lending you the bike & pannier bags. I am really looking forward to being able to cycle again once my broken bones are healed & I have my strength & flexibilty back.

Stay safe & keep having a wonderful time! I hear we will be seeing you back in Welly in several weeks?

Gill xx

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: