Taman Negara

Trip Start Jan 10, 2011
1
6
109
Trip End Ongoing


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Malaysia  ,
Wednesday, January 26, 2011

Fuer Montag (24.01.11) hatten wir einen Transfer zum Nationalpark Taman Negara gebucht. Los ging es mit dem Minibus nach Kuala Tembeling (3,5h) und weiter mit dem Boot nach Kuala Tahan (3h) zu den Park Headquarters. Gegen eine Gebuehr von 1 RM (+ 5 RM Kamera) pro Person erhaelt man eine Lizenz, die einem den Eintritt in den Nationalpark fuer etwa einen Monat gewaehrt. Ohne geht es nicht, aber kontrolliert hat uns noch keiner.
Die Bootstour ging entlang des dichten Urwaldes Richtung Norden. Krissi und ich hatten pole position und somit beste Aussicht auf Affen, bunte Voegel und Wasserbueffel. Wir hatten gehofft, das Klima sei aehnlich wie in den Cameron Highlands. Leider war es wieder heiß und stickig. Aber der Fahrtwind machte es ertraeglich.
Unser Hostel „Tahan Guesthouse“ ist bisher das Niedlichste von allen. Die Zimmer und das Haus selber sind schoen bunt angemalt, es gibt Dusche und Bodenloch sowie Moskitonetz und Ventilator auf dem Zimmer. Wir haben einen kleinen Balkon mit Blick in den Vorgarten. Einen
Nachteil hat das Hostel allerdings – es steht DIREKT neben einer Moschee und der Muezzin scheint noch in Ausbildung zu sein, so wie es sich anhoert (und das kriegt man mindestens einmal um 15 Uhr zum Nachmittagsschlaf und 6 Uhr mitten in der Nacht zu hoeren) ! ;o)
Kleine Floating Restaurants saeumen das Ufer, allerdings ist das Essen eine Enttaeuschung. Besseres haben wir bisher nicht entdeckt. Noch nichteinmal Fruechte kann man kaufen. In dem kleinen Ort gibt es sogar eine Schule, eine Polizei und eine kleine Klinik, aber auch nicht viel mehr.
Auf dem Fluss herrscht reges Treiben – Touriboote, kleine Faehren und Fischermaenner teilen sich die schmalen Zufahrten. Das Wasser ist brackig, allerdings soll es gute Fische darin geben. Hoffentlich hatten wir die noch nicht im Essen.

Hier gibt es etliche Wanderwege durch den Urwald. Sogar 2- oder 3-Tages-Touren
mit Camping werden abgeboten, allerdings hat uns davon schon am ersten Abend einer der Hostelbewohner abgeraten. Ausserdem ist ja auch Regenzeit, und die haben wir an unserem ersten Tag zu spueren bekommen. Auf dem Canopy Walkway (Haengebruecken 45m in den
Baumwipfeln) hatten wir noch Glueck und sogar eine schoene Aussicht – wer den Blick nach unten mag.
Auf dem Rueckweg hat es uns dann erwischt. Triefend und mit Blutegeln an den Fuessen
sind wir voellig genervt wieder im Ort angekommen. Die Wolken hingen in den Bergen und die Sonne hat es nicht mehr geschafft, so haben wir einen Waschnachmittag eingelegt. Bei der feuchten Luft trocknet aber so recht gar nichts, also haben wir viel heisse Luft produziert ;o) und unseren Foen zum Trocknen der Sachen bemueht. Langwierig, aber erfolgreich !

Da das Wetter ueberhaupt nicht besser wurde und wir mit einem nassen paar
Schuhe nicht besonders weit kommen, haben wir entschieden, einen Tag
eher abzureisen. So haben wir zwar nicht viel vom Urwald mitbekommen,
koennen aber einen Tag laenger den Strand geniessen ! ;o)

Wir melden uns vom Beeeeaaach !
Krissi und Kiki
Slideshow Report as Spam

Comments

alex81muc
alex81muc on

Bodenloch??!?!?! Bitte sag es ist nicht das was ich vermute!!! OMG! Das Zimmer sieht ja schnucklig aus! Bleibt schön gesund und munter! Big hugs & kisses!

Sylvia on

Hallo Ihr zwei lieben! Freue mich so viele Bilder zu sehen! Viel Glück und Spaß bei der Weiterreise on the Beach! Die Bilder vom Dschungel echt gigantisch! Da konnte man nur hoffen der Föhn hält durch :-) Glg Sylvi

Phillip on

Hey Kiki,

Matze hat mir den Link zu Deinem Blog geschickt und ich bin gerade
begeistert am querlesen!

An diesem Artikel hat mich besonders erfreut, dass ich nicht der einzige bin,
der sich im Taman Negara Blutegel eingefangen hat ;-)

Viel Spaß beim weiterreisen!
Phillip (der ein wenig neidisch ist)

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: