Westjava

Trip Start Sep 29, 2011
1
29
45
Trip End Aug 16, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Indonesia  , Java,
Thursday, March 15, 2012

Die letzte Nacht im 22er Dorm in Singapur verlief, aufgrund von schnarchender und telefonierender Mitschlafer nicht so entspannt wie die vorherigen, aber ok.
Der Flug mit Airasia verlief problemlos. In Jakarta gelandet, mussten wir uns erstmal auf die leicht veraenderten Reiseumstaende einstellen. Ausserhalb der Touristenrouten (und selbst oft dort) spricht hier in Indonesien kaum jemand englisch und Jakarta ist ein chaotischer Moloch, dem wir so schnell wie moeglich entfliehen wollten. So ging es in holprigen, total abgeranzten Bussen von Busbahnhof zu Busbahnhof und schliesslich sassen wir im naechsten Bus Richtung Bandung - Zeit fuer ein kurzes Mittagessen blieb leider keine. Fast indische Verhaeltnisse. Wir sind wieder im Abenteuer angekommen :-)
In Indonesien wimmelt es an jeder Bushaltestelle von armen Teufeln, die entweder durch musikalische Darbietungen (mit Ukulele bzw. Gitarre) oder durch den Verkauf von einfachen Snacks oder Obst versuchen ein bisschen Geld zu verdienen.
Bandung war fuer uns eher ein notwendiger Zwischenstopp auf dem langen und anstrengenden Weg an die Westkueste Javas. Nach der Ankunft mussten wir uns mit Haenden und Fuessen verstaendigen bis wir endlich in zwei Fahrradrikschas ins Zentrum sassen. Jule hatte einen Fahrer, der definitiv zu alt fuer seinen Job war. Michel musste seinen Fahrer immer wieder zum warten ueberreden, zwischendurch musste er sogar schieben :-)
Nach einer akzeptablen Nacht ging es gleich am naechsten Morgen zum Busbahnhof und von dort weiter Richtung Sueden. Die Fahrt ging vorbei an Reisfeldern, durch wilden Dschungel und ueber tolle Berge. Auch ein paar Vulkane konnten wir schon sehen. Nicht nur unser Hintern war muede als wir endlich abends in Cijulang ankamen. Von dort mussten wir noch zwei Ojeks (Motoradtaxis) mieten, die mit uns durch Dschungel, Reisfelder, stroemenden Regen und eine spektakulaere Bambusbruecke nach Batu Karas - dem Surferhotspot in Westjava - gebraust sind. Klasse!!!
Die naechsten drei Tage haben wir dann mit Surfen und Entspannen verbracht. Die Wellen waren gut fuer Anfaenger (aber auch manchmal schon ganz schoen maechtig), ausserdem bestand der Boden aus Sand und nicht aus einem scharfkantigen Riff, wie sonst an vielen Surfspots. Batu Karas ist definitiv kein traumhaft schoener Ort. Der vulkanisch-dunkle Sand laesst das eigentlich glasklare Wasser etwas schlammig erscheinen, am Strand rauchen dauernd kleine Feuer, in denen das Laub verbrannt wird und Palmen gibt es leider auch keine. Das Wetter war ausserdem auch nicht gerade optimal - Regenzeit eben! Aber trotzdem haben wir Batu Karas genossen, vor allem weil der Ort sehr abgelegen und entspannt ist, und man dort super lernen kann zu surfen.
Es war fast genauso kompliziert von Batu Karas weg-, wie hinzukommen. Mit Ojek, Bus und Zug sind wir dann also immer weiter Richtung Osten nach Yogyakarta gefahren. Hier gibt es eine grosse Kunst- und Handwerksszene und die weltberuehmten Prambanan- und Borobudurtempel. Im Norden von "Yogya" trohnt der maechtige, aktive Gunnnung Merapi (Vulkan), dessen perfekte Kegelform bei klarer Sicht gut erkennbar ist. Ein genauso toller wie ungewohnter Anblick!
Hier im kulturellen Herz von Java, haben wir eine traditionelle Schattenpuppentheatervorstellung und natuerlich die umliegenden Tempel besucht. Besonders Borobudur bei Sonnenaufgang hat uns gut gefallen. Der buddhistische Tempel liegt in einem unglaublich gruenen Tal mit Reis- und Chilifeldern, eingerahmt von Bergen und Vulkanen. Nach dem Tempel haben wir uns also zwei coole und ueberall praesente (- der Kolonialherr laesst gruessen) Hollandraeder geliehen und sind einfach durch die umliegenden Doerfer geradelt. Die vielen Laecheln und Gruesse von all den Einheimischen waren genauso zahlreich wie die Gruentoene der Reisfelder. Absolut super!
Morgen fahren wir mit dem Zug (neun Stunden Holzklasse!) weiter Richtung Osten zum Gunnung Bromo. Dort werden wir uns den Krater und die umliegende Mondlandschaft ansehen.
Insgesamt gefaellt uns Indonesien bisher sehr gut. Die Landschaft ist wirklich unglaublich schoen und die Leute sehr nett. In den eher touristischen Orten (wie hier in Yogya) gibt es natuerlich den ueblichen Stress, aber der haelt sich im Vergleich noch in Grenzen. Selbstverstaendlich ist dieses riesige Land aber zu gross und zu unterschiedlich, um bereits jetzt ein finales Urteil zu faellen, nach unserer Vermutung wird es aber immer spannender :-)






Slideshow Report as Spam

Comments

Mama on

Die Bilder sind der Wahnsinn.Vor allem dein Geschäft Jule.Eure Erlebnisse kann man ja kaum noch toppen.Denken immer an Euch

Papa on

Super schön und auch gleich mal ne Firma gegründet, findet man auch nicht alle Tage.
Weiterhin viel Spass und bleibt Gesund, denke viel an Euch.
Vor 3 Monaten bin ich zu Euch nach Thailand geflogen, man wie die Zeit vergeht.
Also bis denne, viel Spass
Küsse und umarme Euch, Papa..

Add Comment

Use this image in your site

Copy and paste this html: