Fast ausgeraubt / nearly robbed

Trip Start Jan 28, 2012
1
68
88
Trip End Jan 30, 2013


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Argentina  , Buenos Aires F.D.,
Saturday, December 15, 2012

So, bevor ich gleich ausgehe noch ein kurzes Update.

Am Busbahnhof in BA angekommen brauchte ich Geld, eine Wechselstube gabe es nicht und so musste ich einen Geldautomaten finden. Die erste Karte wurde nicht akzeptiert, die zweite schon, freut sich meine Bank, bekommt die 7,50 Euro für.

Dann ab in die U-Bahn, auf zu dem Hostel welches ich mir ausgesucht hatte.Tatsächlich war noch 1 Bett für mich für die nächsten Nächte frei (Glückskind).

Das Hostel befindet sich auf einer Haupstraße in einem alten Gebäude. Ich bin reingegangen und kurz nach mir kam ein junger Mann rein, der sich zu mir in den Fahrstuhl stellte und dann anfing mit mir zu sprechen, dass er auch in der Herberge wohnt, allerdings in der 3 Etage etc...! Es gibt 3 Hostels in diesem Haus, Etage 1, 3 und 6. Ich mußte in die 6. Etage und der nette Mann fuhr mit. Rotes T-Shirt, braune Augen, gewinnendes freundliches Lächeln, dunkle Haare, an den Schläfen grau. Er bot an, dass wir Mail Adressen austauschen könnten, da er in Mendoza wohnt und ich sagte, dass ich da noch hinmöchte. Ich stimmte zu und so gingen wir zusammen in die Jugendherberge, weil ich partout nicht meinen Rucksack aufmachen wollte um einen Stift rauszuholen. Die oberste Regel: auf dem Rücken großes Backpack, vorne kleinen Rucksack und immer abgeschlossen mit Schloss.

Wir gingen also zusammen rein, als ich dann mit einem Stift von der Rezeption zurück kam war er nicht mehr da. Kurze Zeit später fehlte der große Backpack von einer Engländerin. Natürlich wurde ich nach meinem "Freund" befragt, der er ja gar nicht war. So hatte ich also Glück und die Engländerin Pech.

Ich war echt geschockt. Der muss mir schon länger gefolgt sein, weil es unwahrscheinlich ist zur gleichen Zeit wie ich in den Fahrstuhl zu steigen und das Gespräch muß der mit Absicht angefangen haben. Ich bin froh, dass der kein Messer oder sonst was mithatte und dass ich meine Rucksäcke schön aufbehalten habe.

Der sah so ehrlich aus, aber vertrauen kann man auf dieser Welt anscheinend wirklich nur sich selber.
------------------

Before going out in a couple of minutes another update.

Having arrived at the bus station in BA I needed money, a cambio was not available, so I needed to find an ATM (cash dispenser). The first card was not accepted, but the second, my bank is happy now, they receive 7,50 Euro for the transaction.

Then I went into the underground and to the hostel which I had decided for. Indeed there was 1 spare bed for me for the next couple of nights (lucky child).

The hostel lies on a main street in an old building. I went into it and shortly after me a young man got into, too, who went into the same lift and started a conversation with me. He said he also lived in the youth hostel, but on the 3rd floor. There are 3 hostels in this building, floor 1, 3 and 6. I needed to go to the 6th floor and the nice guy went with me. He wore a red t-shirt, had brown eyes and a winning nice smile, dark hair which started to get grey.

He offered to exchange the e-mail addresses as he lived in Mendoza and should I travel to that place he could show me round. I said that it would be nice to to get his mail address but I did not want to open my small rucksack to get a pencil as we both did not have one.

The first rule: big backpack on the back and small rucksack in front and always locked with a locker.

Therefore we went together into the youth hostel as I wanted to get a pencil from reception. When coming back he was gone. Shortly afterwards the big backpack of an English girl was missing. Of course I was asked for my "friend" so I told the story and that he was not my friend. So I was lucky and the English girl was unlucky.

I was really gobsmacked. He must have followed me for quite some time as it is very unlikely that he went into the lift with me at the same time and he must have started the conversation on purpose. I am happy that he did not have a knife or anything else and that I always carry my backpacks round with me instead of letting them down.

He looked so honest, but it seems as if you really only can trust yourself on this world.


Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: