Ab über die Grenze und Turtlewatching

Trip Start Jul 03, 2012
1
19
47
Trip End Dec 20, 2012


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Nicaragua  ,
Wednesday, September 12, 2012

Die Grenzüberquerung von Costa Rica nach Nicaragua war speziell. Selten hatten wir eine so scheinbar planlose Grenze und erstmals wussten wir nicht, wo wir eigentlich hin laufen müssen. Auf beiden Seiten der Grenze stauten sich kilometerlang die LKWs und nahe der Grenze kamen noch große Parkplätze hinzu mit noch viel mehr LKWs (zwischendurch standen auch mal einige ausgebrannte). Auf Nicaraguanischer Seite wurden wir dann von allen Seiten hektisch angequatscht: Geld wechseln hier, abzocken dort, Taxi Taxi?

Nach dem Überqueren der Grenze waren wir aber auf Anhieb von Nicaragua begeistert. Die Menschen sind total freundlich, an jeder Strassenecke stehen wieder Händler, die irgendetwas
verkaufen, oder sie laufen durch die Busse und verkaufen einem die Snacks direkt am Platz. Eine ordentliches Gewusel, wie wir es aus Asien kennen. Angenehm. Was hier allerdings neu ist, sind die Prediger im Bus...

So wie Britta sich Wale-Schauen in den Kopf gesetzt hatte, so waren es bei mir die Schildkröten. Eigentlich wollte ich in Costa Rica schon in einen Nationalpark, aber der lag dann doch nicht ganz auf dem Weg. Per Zufall fand ich heraus, dass sich in der Nähe von San Juan
del Sur (wo wir gerade waren) auch ein Strand befindet, an dem Schildkröten zum nisten kommen. Also wir nichts wie hin.

Auf der Hinfahrt zweifelte ich noch an dem Sinn des Vorhabens und hoffte, dass wir wenigstens ein paar Schildkröten sehen werden. Schließlich warten die nicht auf uns. Unsere beiden Guides, die wir dabei hatten waren hochinformativ. Ihre Qualifikation bestand darin, dass der eine ein Autohatte und der andere eine Taschenlampe. Die einzige Information, die sie während der Tour von sich gaben war, dass Schildkröteneier echt lecker schmecken... An dieser Stelle sei bemerkt das die Anzahl an Schildkröten, wie bei so viele andere Tierarten, stark rückläufig ist.

Nach der Ankunft waren alle Zweifel schnell vergessen. Der komplette Strand war voll mit Schildkröten. Hunderte von Schildkröten, die dabei waren Löcher für ihre Eier zu graben oder schon am legen waren. Unzählige weitere waren gerade dabei aus dem Wasser zu kriechen und die kleine Düne zu erklimmen. Leider gab es keinen Mond, so dass es stockdunkel
war, aber mit unseren qualifizierten Guides und ihren Taschenlampen versuchten wir das Ausmaß dieser Massenankunft (Arriba) zu erkunden. Es war unglaublich zu sehen wie viele Schildkröten hier waren. Wir schätzen, dass es über 1000 waren. Wir hatten total Glück, denn diese Arribas finden nur ein paar mal im Jahr statt und dauern dann nur einige Tage. Bei den Schildkröten handelte es sich um Olive Ridley Sea Turtles, die 60-80 cm groß werden. Die Schildkrötenbabies schlüpfen aus den Eier nach ca. 60 Tagen. Ob es eine männliche oder weibliche Schildkröte wird hängt von der Temperatur ab (diese Infos haben wir nicht von unseren
Guides sondern von Wikipedia).
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: