Internet-Entzug ist vorbei!!

Trip Start Oct 02, 2011
1
9
11
Trip End Nov 04, 2011


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Palestinian Territory  , West Bank,
Monday, October 24, 2011

Hallo!

Oje, auch ich bin ein Zivilisations- und Technikopfer! Seit Donnerstag kein Internet, und ich bin fast wahnsinnig geworden!! Schlimm!

Nun, nach einer nervenaufreibenden Stunde, in der unser Vermieter wegen der vielen Anrufe und Fragen von uns mit Sicherheit fast seinen Verstand verloren hat und all die Sprachkenntnisse der WG, also französisch, arabisch und englisch, angewendet werden mussten, damit uns der Mitarbeiter am Service-Telefon des Internetunternehmens verklickern konnte, was wir tun sollten (kann ich schon schwer mit nem Deutschen!!) haben wir wieder - yeah - INTERNET!!!

Also alles gut - ich lebe noch und so das INTERNET yuhhhuuu!!

Das Wochenende hab ich am Toten Meer verbracht; bin erst gestern wiedergekommen, weils so schön war, aber ich konnte den Tag gestern als meinen einzigen Tag Urlaub bei der Arbeit nehmen (phew). Es war sooooo toll!!

War zwar nur einmal im Toten Meer, aber hab mich einmal von oben bis unten mit schwarzen Mineralschlamm voll geschmiert, und Jordanien hab ich auch nich gesehen, obwohls so nah ist, aber es lag drei Tage lang Staub überm Meer, wohl ein Sandsturm da drüben. Dafür hat mich die Judäische Wüste total angefixt, man, ist die schön!!! Das Hostel lag aufn Berg - 200m überm Meeresspiegel, aber da das Meer 300 m drunter lag, waren es im Effekt ja 500 m.... von dort aus unglaublicher Blick übers Meer (naja, soweit kein Sandstaub) und über die steinigen Höhen der Berge Moab - wooooow. Hab in meinem Zimmer eine Französin vorgefunden, dazu noch einen Israeli nebenan (Militäropfer, grad aus dem 3-jährigen Pflichtdienst entlassen) und einen jungen arabischen Beduinen, der dort arbeitet und lebt. Zusammen haben wir die Oase erkundet und sind in den Bergen rumgekraxelt - der Wahnsinn!!!

Winter, das hieß, ich schätze so um die 35-38 Grad tagsüber, und mindestens 30-33 Grad nachts; es war so entsetzlich heiß und trocken und staubig, die ganze Zeit, kaum Abkühlung nachts - keine Ahnung, wie es die paar Leutchen, die dort wohnen, im Sommer aushalten....war aber genau was ich gesucht hab, völlig ab vom Schuss und nur eine Handvoll Leute.

Ein Tipp, falls ihr jemals ans Tote Meer fahrt: Trinkt auf gar keinen Fall Alkohol - auch wenn es nur ein Bier ist und auch wenn es mitten in der Nacht ist - nach einer heißen Nacht und dem Aufwachen an einem noch heißeren Tag ist der Kater ein absolutes Desaster!!!!

Fußball hab ich auch noch gespielt des Nachts und nach nem Bier, kommt noch ein unsäglicher Muskelkater hinzu...

Gute Diskussionen gabs auch, wie ihr euch denken könnt, konnt ich natürlich nicht umhin, wenn je mit einem Israeli (sehr hübsch) und einem Araber (auch sehr hübsch) in der Runde. Eigentlich wollen sie ja alle nur leben, aber ich glaube die Israelis kriegen ne ganz schöne Gehirnwäsche verpasst - manche Sachen, die er so von sich gegeben hat, waren schon recht seltsam. Nun ja. Hab nun auch meine ersten hebräischen Buchstaben gelernt - der Weg auf der Wüstenstraße zum Bierladen (ja, auch mitten in der Wüste gibts nen Bierladen!!) gab viele Verkehrszeichen her! Und die Sprachen sind sich echt ähnlich, eigentlich sind sich die beiden Völkchen in allem so unglaublich ähnlich, vielleicht liegt da der Hund begraben....

Das Hostel war auch eine Art Naturschule für Klassenfahrten, zum Glück waren grad keine tausende Kinder da, aber es gab leckeres, warmes Abendessen in der Mensa. Als alle anderen Gäste weg waren, kam das Küchenpersonal raus - ein junges Pärchen mit Baby und ein alter, bischen irrer Koch - die wohnen auch da in der Pampa. Sie fingen an, am Tisch gleich neben uns den Schabbat zu feiern und haben uns flux und ohne viele Erklärungen mit in die Zeremonie einbezogen. Ist schon erstaunlich, bei uns heißt religiös sein auch irgendwie ernst dabei zu sein. Sie haben sich in Ermangelung der jüdischen Käppchen jeder eine Serviette auf den Kopf gepackt und losgesungen und Traubensirup und Brot verteilt. Ich sagte nachher was über den Spaß - da haben sie mich nur angeguckt und gemeint, na klar, wie solls denn sonst sein, am Schabbat freut man sich doch!! Mmh. Interessant, das mitzuerleben und schön, gleich dazuzugehören!
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: