Friday - again

Trip Start Oct 02, 2011
1
7
11
Trip End Nov 04, 2011


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Palestinian Territory  , West Bank,
Friday, October 14, 2011

Hallo alle zusammen,

ah. Der erste Tag heute seit Wochen, an dem mal Zeit zum Ausschlafen war. Hatte leider vergessen, den Wecker auszustellen, bin aber dennoch recht lang im Bett geblieben.

Den ganzen Tag und nicht so viel Lust, irgendetwas zu unternehmen, dafür viel gelesen (tolles Buch von über 70-jähriger Deutschen, die seit Jahrzehnten in Jerusalem lebt - sehr zu empfehlen; scheint eine interessante Person zu sein, diese Angelika, unterhaltsam geschrieben, gibt es Aufschluss über die Geschichte und Ereignisse Israels in den letzten 30 Jahren - Angelika Schrobsdorff "Wenn ich dich je vergesse, oh Jerusalem....."

Gestern war am Goethe-Institut die Konferenz "Kultur für Kinder in Palästina", an der wir die letzten Wochen gearbeitet hatten. Alles gut gelaufen, viele Gäste waren da, außer die Minister, die es wirklich betrifft und die Gäste aus Gaza, die leider keine Genehmigung bekommen hatten, den Gazastreifen zu verlassen. Man wird aber nochmal versuchen, für sie am 20. November einen Runden Tisch zu organisieren, wenn sie denn kommen dürfen. Leider bleibt hier in der Westbank viel daran hängen, dass Leute nicht ein- oder ausreisen dürfen. Nur für uns Ausländer ists kein Problem, oder für die vielen Palästinenser hier in Ramallah, die ins Ausland emigriert waren und nun einen anderen Pass als den palästinensischen haben.
Das sind teilweise aber auch eigenartige Leute. Ich kann das gut an meiner Mitbewohnerin sehen, ist in Mexiko geboren, in den USA aufgewachsen und reich nach Palästina zurückgekehrt (ich glaub, so machen das viele - Ramallah ist nicht arm...) Sie kann aber rein gar nix mit ihren Landsleuten anfangen, hängt nur mit Amis ab oder anderen wieder heimgekehrten, die alle eine ziemlich überhebliche Meinung für die Daheimgebliebenen haben und auch so gar nicht wirklich für die palästinensische Sache stehen - sie haben ein gutes Auskommen und können kommen und gehen, wann sie wollen, was viele andere hier nicht können. In der Stadt ist alles normal, nur leider können viele die Stadt nicht ohne Sondergenehmigung verlassen, und die ist nicht so einfach zu bekommen, noch nicht mal, um ins 18 km entfernte Ostjerusalem zu kommen. Eigentlich sind die Aggros und Weltfremdheit kein Wunder, wie auch - zu dieser Situtation sagt auch das oben erwähnte Buch sehr viel - wirklich wert, es zu lesen, wer mehr wissen möchte....!

Aber ich bin schon wieder abgeschweift; alles Konferenz lief gut, Gäste, auch die deutschen Sprecher, waren superinteressante Leute. Leider ging einiges bei der Verpflegungsorganisation schief, so dass ich viel rumgerannt bin.

Aber es war schön, dass am Ende alles so gut über die Bühne gegangen ist.

Danach sind wir noch mit einigen der Teilnehmer zu einer Zirkusvorstellung der Palästinensischen Zirkusschule (http://home.palcircus.ps/en/1/3/164/) hier in Ramallah gegangen. Es war arschkalt, deshalb sind wir leider nicht so lang geblieben (der Winter kommt auch hier; tagsüber knallheiß, aber sobald die Sonne untergegangen ist, so gegen 5, wenn die Hügel um uns herum sie verschlucken, wird es schlagartig kalt). Das ist alles gar nicht so normal hier, war es bis vor kurzem gar nicht; eine Konferenzteilnehmerin hat erzählt, wie ihre Organisation ein Jahr lang allein nur zu arabischen Familien gegangen sind, um sie davon zu überzeugen, dass Theater und Zirkus gut sein können für sie und ihre Kinder, die alle durch die Situation ein wenig verstört sind. Sie erzählte, wie noch vor einigen Jahren die Tomaten auf Mädchen flogen, die sich getraut hatten, auf der Bühne zu stehen....da kamen sowieso einige Geschichten, wo ich mich echt anstrengen musste, nicht zu heulen...

Fotos gibt es von der Veranstaltung keine, aber einige, wenn auch recht schlechte Videochen, es war schon zu dunkel...

Leider ist das Theaterstück, dass die Goethe-Theatergruppe aufführen sollte, dort untergegangen; war ne blöde Idee, das draußen zu machen, man hat nix gehört, und es war viel zu kalt. Taten mir ein bischen leid, die Jungs, war ursprünglich alles ganz anders geplant....



Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: