Moscheen, Moscheen, Moscheen

Trip Start Dec 17, 2010
1
2
3
Trip End Dec 24, 2010


Loading Map
Map your own trip!
Map Options
Show trip route
Hide lines
shadow

Flag of Turkey  ,
Sunday, December 19, 2010

Ziemlich genau ein Jahr ist es ist her, dass ich mich aufmachte um mich in Asienkunde weiterzubilden. Hat es mir genutzt? Geschadet jedenfalls auch nicht, so treibe ich mich heuer erneut am Rande Asiens herum. Am Rande bemerkt: DIESES Asien ist doch recht abweichend vom buddhistisch geprägten Fernost. Fast wie daheim und dann doch wieder nicht, denn wenn aus Dutzenden von Lautsprechern der klagende Gesang der Muezzine durch die Luft schallt, dann werde ich GEFÜHLSMÄßIG in weite Ferne versetzt, doch schaue ich mich um, so geht alles seinen gewohnten Lauf, der Alltag dominiert. Die Ausübung des Glaubens scheint mir Privatsache und Freizeitvergnügen anstatt alles dominierend. Es gibt in der Stadt Tausende von Moscheen, ich klappere heute ein paar der historisch und architektonisch bedeutsamen ab: Schehezade, Suleyman (frisch renoviert und beduftet), Hagia Sophia (die doch keine mehr ist) und die genüber befindliche Blaue Moschee.
An der Hagia Sophia ist man besorgt, dass ich mein kleines Gorillapodstativ im Rucksack zu verbotener professioneller Fotografie nutzen könnte, so muss ich es an der Sicherheitschleuse zurücklassen.
In der Hagia Sophia waren Beleuchtungstechniker am Werk, die man als Lichtterroristen bezeichnen könnte, ihr umfangreicher Einsatz billiger Energiesparlampen wird der Schönheit und Bedeutung des Gebäudes bei Weitem nicht gerecht: man wird geblendet, und das im negativen Sinne.
Der heutige Tag ist sehr trübe und regnerisch, so dass der Himmel nicht viel zur Aufhellung des Innenraumes beizutragen hat.
Kulinarisch geprägt wird er von Kebap: in Döner und mit Pistazien.
Slideshow Report as Spam

Use this image in your site

Copy and paste this html: